#freisein


Hey du,
Wer bin ich? Muss ich so sein, wie mein Umfeld mich haben möchte? Kann ich wirklich anders sein? Kann ich frei sein? Darf ich der sein, der ich wirklich bin, oder muss ich nach der Pfeife von den Leuten tanzen, die mich in ein bestimmtes Muster pressen wollen?

Gerade in der Schulzeit leben viele ihr Leben sehr angepasst. Extrem nach dem Muster von anderen. Du musst überall mitmachen. Wenn über andere hergezogen wird, musst du dabei sein. Wenn jemand fertiggemacht wird musst du am Start sein. Du musst auf jeder Feier dabei sein und dich möglichst angepasst verhalten.
Lange Zeit hing meine Identität nur an dem, was andere über mich dachten und sagten. Ich war mir meiner Identität in Gott nicht bewusst. Ja, ich glaubte an Gott und ja, trotzdem sah es von außen nicht so aus. Ich fürchtete mich vor Kommentaren von Mitschülern. Was würde wohl XY dazu sagen, wenn ich auf einmal aus meiner christlichen Deckung auftauchen würde? Das änderte sich nach einer christlichen Freizeit, auf der Gott mir bewusst machte, wer ich durch Jesus geworden bin.

Wie Gott mich sieht
Gott sagt durch König David, dass er jeden von uns auf eine erstaunliche, ausgezeichnete Weise gemacht hat. Wir sind alle unterschiedlich begabt, mit verschiedenen Stärken und Schwächen. Gott sagt über mich, dass ich als Mensch ihm ähnlich bin und er stellt sich mir in Jesus Christus als Sohn Gottes vor. Wenn ich also Identität finden möchte, sollte ich nach Jesus Ausschau halten.
Gott sagt mir aber auch, dass ich Sünder bin und als Mensch immer noch Fehler mache. Gleichzeitig zeigt er mir immer wieder in der Bibel und in meinem Leben sein bedingungsloses Ja zu mir, noch bevor ich mich für ihn entscheiden konnte. Seine Liebe die er am Kreuz gezeigt hat, lässt mich meine Identität sehen. Geliebt von Gott und in seinen Augen so wertvoll, dass Jesus für mich starb. "Ja, du bist gescheitert und scheiterst immer noch, doch ich mache dich frei von allem, was dich belastet und dich schwer macht." Dieses Angebot der Vergebung gilt für mein ganzes Leben. Mit dem ganzen Müll und der Schuld, die ich mit mir herum trage, darf ich immer zu Gott kommen. Er vergibt sie so treu.

Bei Gott sein, heißt frei sein
Vergebung macht unglaublich frei. Deswegen heißt Identität in Gott zu haben, frei zu sein. Gott zwingt uns nicht in ein Muster. Es bleibt sein Ruf und das Angebot, das anzunehmen und ein Leben lang zu entdecken. Ich kann lebenslang verändert werden und bin immer noch unglaublich frei

Wenn du deine Identität in Gott festgemacht hast, wirst du frei...
...von dem Leistungsdruck in unserer Gesellschaft. Du musst nichts mehr leisten, um angenommen zu sein.
...im Vertrauen auf Gott das Gute in dir zu wecken und zu fördern.
...offener mit Menschen umzugehen.
...Gott zu dienen: Mutig und selbstlos.
...anderen Menschen mit deiner Geschichte Mut zu machen.
...Gottes Worten zu vertrauen und das wertzuschätzen, was Gott sagt. Gerade über dich als Persönlichkeit. Außerdem lernst du seine Stimme in deinem Leben zu hören.
...mutiger und froher in die Zukunft zu schauen.
...Feinde zu Freunden werden zu lassen.
...Leid zu ertragen.
...deinen Glauben mutig vor anderen zu bekennen.

Vielleicht sagst du jetzt: Das wird mich aber voll schwach machen vor anderen. Aber das stimmt nicht, du zeigst dadurch klare Kante. Es zeigt eine Spur göttlichkeit in deinem Leben. Das kann für andere extrem schön sein. Wer mit Gott an seiner Seite lebt, der kann vor Menschen stehen. Mutig und als inspirierendes Beispiel. Ich möchte dich ermutigen, dich täglich dem Ja Gottes zu deinem Leben auszusetzen. Er hat dich so gemacht, wie du bist und gesagt: "So bist du ausgezeichnet!". Mit diesem Wissen kannst du einen Weg der Freude und der Freiheit betreten.

Be blessed
Manuel

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Auf welche Stimme hörst du?

Bin ich zu schlecht für Gott? (TDW 43/2018)