Anschnallen, Motor an und los

 Zeig der Welt, was in dir schlummert

Hey du,
weißt du, wer du bist und wer du sein möchtest? Was du im Leben erreichen willst und erleben möchtest? Dann ist es Zeit, nicht länger darüber nachzugrübeln, sondern deine Wünsche dingfet zu machen!
Bei allem was du lernst, kommt irgendwann der Schritt von der Theorie zur Praxis. Schließlich bekommt auch niemand den Führerschein wenn er nur die Straßenordnung kennt - man muss das Auto auch fahren können.

Parkst du noch?
Na klar - es kann unheimlich sein, das sichere Terrain zu verlassen und etwas Neues auszuprobieren. Könnte ja sein, dass es nach hinten losgeht, wenn du zum Beispiel einen Bibelkreis an deiner Schule gründest. Oder es fühlt sich peinlich an vor anderen eine selbstverfasste Andacht vorzutragen. Das ist komisch, aber völlig okay, weil man sich an die neuen Tätigkeiten gewöhnen muss. Wenn du von einem neuen Hobby oder Projekt träumst und glaubst, dass es zu dir gehören könnte, und sollte, dann zieh es durch. Gib alles und geh deinen Träumen nach!

Handbremse & Airbag
Ab und zu beim Gasgeben schreit der Motor, statt mich voranzubringen. Das liegt meistens an der angezogenen Handbremse -  manchmal fester, als dass ich sie lösen kann. Dann muss ich mir Hilfe holen. Finde heraus, was dich ausbremst, lass dir helfen und werde es los. Während der ersten Fahrstunde wundern sich viele, warum das Auto manchmal langsamer anstatt schneller wird. Später finden sie heraus, dass der Fahrlehrer einen eigenen Satz Fußpedale vorm Beifahrersitz hat, mit denen er übernehmen kann. Ganz alleine zu fahren, wäre für einen selbst und für andere gefährlich gewesen. Auch bei anderen Aufgaben können uns Leute begleiten - jemand, der an Regeln erinnert, Tipps gibt und notfalls eingreifen kann. Diese Person könnte dein Lehrer, Vereins- oder Jugendleiter sein.
 
Voll deins?
Teste dich aus - dafür gibt es viele Möglichkeiten. Es ist nicht schlimm, nach einem Töpferkurs an der Volkshochschule mit Spanisch anzufangen oder doch Judo zu wählen. Nutze deine Freizeit, die du selbst einteilen kannst. Aber wenn du dein Ding gefunden hast, bleib dran und hab den Mut, auch anstrengende Zeiten durchzuhalten. Deine Finger müssen sich erst an schnelle Läufe auf dem Klavier gewöhnen und Muskulatur aufbauen, bevor du sie meisterhaft flüssig spielen kannst.

Gaben-Betatest
Ein super Übungsfeld ist zum Beispiel die Gemeinde oder die Schule, weil es dort so viele Aufgaben gibt. Jeder ist mit anderen Gaben gesegnet, die er einbringen kann. Zusätzlich freuen sich die meisten Mitarbeiter und Lehrer über Verstärkung, sodass du herzlich aufgenommen wirst. Ich wollte gerne testen, wie es ist zu moderieren. Also habe ich allen Mut zusammen genommen und mit einem Freund ein Klassenfest organisiert und moderiert. Es hat Spaß gemacht und die anderen haben sich darüber gefreut - auch wenn ich noch unsicher lächelnd am Mikro stand. Mit jedem Auftritt bin ich sicherer geworden. Das hätte ich mir vorher nie zugetraut! Genauso kannst du Dinge testen und dann optimieren. Vielleicht ist es nicht komplett dein Ding, die Sound-Technik zu steuern, aber vielleicht bist du der Powerpoint-Pro, der genau zur richtigen Zeit die passende Folie anklickt.

Spurwechsel
Ob etwas deine Gabe ist, kannst du oft erst herausfinden, wenn du es probiert hast. Das kann auch wehtun. Du kannst Zeit, Einsatzt und Nerven verlieren, aber auch neue Einblicke gewinnen und als Lebenserfahrung verbuchen. Orientiere dich an deinen Zielen und gleiche sie mit dem ab, was du als persönliches Gepäck im Kofferraum dabei hast. Dann kommst du ganz bestimmt an!

Be blessed
Manuel 

_____________________________________________________________________________________________

Vielleicht hat es der ein oder andere von euch schon mitbekommen (Ich habe auf Tumblr schon davon erzählt), dass ich gestern meinen hundertsten Post auf on4u veröffentlicht habe. Ich freue mich wirklich sehr darüber und bin stolz auf die stetig wachsende Community. Vielen Dank an euch! Seit Oktober 2015 habe ich jetzt schon ca. 150 Stunden Arbeit in diesen Blog investiert und ich werde weiterhin fleßig für euch schreiben. Ich freue mich natürlich immer über lobende aber auch über kritische Comments, da sie mir zeigen, dass euch mein Blog gefällt und mich ermutigen weiterzumachen, bzw. mir Anstoß  zu positiver Veränderung auf meinem Blog geben.
Also nochmal: Vielen Dank an euch alle! Ihr seid eine echt coole Community!
_____________________________________________________________________________________________

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Auf welche Stimme hörst du?

Bin ich zu schlecht für Gott? (TDW 43/2018)