Fame oder Fail?

Mein erstes Mal mit der Bibel...

Hey du,
du hast noch nie so wirklich in der Bibel gelesen und auch keinen Plan, was genau drin steht? Du erwartest davon auch nicht viel mehr, als einen "epic fail"? Dann geht es dir genau so vie mir einst. Deshalb berichte ich euch heute von meinem ersten Mal mit der Bibel.
Buch ist Buch oder?  Und wenn es eine Sache gibt, die ich in der Schule nicht leiden kann, sind das alte, vollgekritzelte, klobige Schulbücher! Was sollte bei der Bibel anders sein? Das Ding sah aus wie ein weiß-lackierter Ziegelstein, wog gefühlt eine Tonne, hatte 1500 Seiten Text und kein einziges Bild drin. Spannend klingt anders! Obwohl meine erste Bibel alles andere als stylisch aussah, war ich doch neugierig auf den Inhalt. Immerhin sollte es da ja über Jahrtausende alte Storys geben, die eine große Rolle in der Weltgeschichte gespielt haben - Krieg, Hass, Liebe, Vergebung, Wunder, Kirche ... Da sollte man wenigstens mal drin geblättert haben, oder?

Beziehungsstatus von Gott und Mensch
Gesagt, getan - und nichts kapiert! Ich weiß nicht, wie oft ich es versucht habe, die Bibel von vorne zu lesen. Ich weiß nur, dass jedes Mal nach wenigen Seiten Schluss war! Nach zig Anläufen konnte ich nur sagen, dass Gott laut der Bibel die Welt und den Menschen geschaffen hat. Aber ich hatte keine Ahnung, warum die Bibel so berühmt geworden ist. Irgendwann habe ich mich gefragt: Wenn Gott alles auf der Welt geschaffen hat, in welcher Beziehung stehe ich dann zu ihm? Und wie steht Gott überhaupt zu uns Menschen? Nach und nach habe ich kapiert, dass die Geschichten in der Bibel genau mit solchen Fragen zu tun haben. Ob Adam und Eva, die ersten Menschen auf der Erde, ob Noah und seine Familie, die als einzige die Sinflut überlebt haben, ob das Volk Israel, mit dem Gott Geschichte geschrieben hat, ob die Propheten, die von Gott erzählt haben, ob Jesus, der von Gott auf die Welt geschickt wurde, oder ob seine Jünger, die seinem Beispiel gefolgt sind - überall in der Bibel geht es nur um eins: die Beziehung zwischen Gott und Mensch!

Freundschaftanfrage von Gott
Wusstest du das? In der Bibel geht´s um Dinge, die mehr als 2000 Jahre umspannen. Mehr als vierzig Autoren haben ihre Tinte darin verewigt. Und dabei ist eine Menge herausgekommen: Lieder, Gedichte, Briefe, Geschichten, Berichte, Prophetien, Sprüche, Psalmen, ... Und das Beste dabei: Ken Scchreiber hat sich mit anderen abgesprochen, trotzdem gibt es durch das dicke Buch einen roten Faden: Die Freundschaft zu Gott! Gediegen, oder? Ich finde es auf jeden Fall faszinierend! Freundschaftsanfragen sind keine Erfindung von Facebook. Diese Idee hatte Gott schon viel früher. Die Bibel ist meine Chance, mit ihm in Kontakt zu kommen - nach dem Motto: "God has no phone, but I talk to him. God has no facebook, but he´s my friend. God has no twitter, but I can follow him."

Weltbestseller Bibel
Bei mir hat es zwar ein bisschen gedauert, bis diese Nachricht angekommen ist, aber als es dann geklickt  hat, ist die Bibel zu meinem Buch geworden. Ich habe gemerkt: Der Wälzer hat ganz schön viel mit meinem Alltag zu tun, fordert mich heraus, bringt mich zum Nachdenken, gibt mir Sicherheit. Ich kenne viele Leute, die ahnliche Erfahrungen mit der Bibel gemacht haben. Die Bibel ist seit Jahrtausenden der absolute Bestseller auf dem Büchermarkt. Sie ist ehrlich, ungeschminkt, direkt und aktuell - trotz der Jahrtausende, die sie auf dem Buckel hat. Bibel ist einfach Fame.

No Fail - more Fame
Mir persönlich gefällt einfach an der Bibel, dass man kein Bücherwurm sein muss um etwas für sich rauszuziehen. Bibel aufschlagen reicht und schon geht´s ab! Ob Bibel-Profi oder Quereinsteiger, Gott möchte mit jedem Menschen reden. Er möchte mit jedem überlegen, wie ein guter Lifestyle aussehen kann. Klingt das alles für dich nach einem Fail? Wohl eher nicht. Von daher: Bevor du demnächst im Reli-Unterricht wie der Blinde von der Farbe über die Bibel redest, stöbere doch selbst in dem Buch der Bücher. Es lohnt sich. Zum Abschluss noch ein paar Tipps, wie´s gehen kann:

# Tipp 1: Nimm dir Zeit
Wenn du willst, dass das erste Mal mit der Bibel schön wird, solltest du dir unbedingt ein paar Minuten einplanen und an einen ruhigen Ort gehen. Sonst flattert die WhatsApp Nachricht genau in der falschen Zeit ein und schwupp ist der Moment dahin.

# Tipp 2: Such dir deine Bibel aus
Die Bibel oder Teile davon wurden in über 2500 Sprachen übersetzt, allein auf  Deutsch gibt es dutzende Übersetzungen. Ich persönlich lese "Hoffnung für alle" oder die "Neue Genfer Übersetzung". Welche ist für dich die richtige?

# Tipp 3: Fang mit Feinkost an
Ich lese schon eine ganze Weile in der Bibel aber auch für mich gibt es immer wieder Texte, mit denen ich nicht klarkomme. Wenn du nicht nur Bahnhof verstehen willst, fang locker an und lies zum Beispiel das Markusevangelium. Das ist schön kurz, und es geht um Dinge von denen du vielleicht schon mal etwas in der Kirche oder im Reli-Unterricht gehört hast.

# Tipp 4: Tausch dich aus
In der Bibel geht es nicht nur um Beziehungen, sie fördert sie auch. Kennst du vielleicht jemanden, der auch in der Bibel liest oder lesen möchte? Schließt euch zusammen und redet über eure Eindrücke, denkt gemeinsam über eure Fragen nach... So wird Bibellesen zum Gemeinschaftserlebnis. Also, worauf wartest du noch? Viel Spaß.

Be blessed
Manuel

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Chill mal deine Basis

M E H R von Ihm (TDW 21/2018)

Fight your fears (TDW 22/2018)