"Hast du was gesagt?"

Gottes Stimme hören

Hey du,
Oft bitten wir Gott im Gebet um etwas, und vergessen hinzuhören, wie Got antwortet. Schade, denn Gott hat einige Möglichkeiten, mit uns ins Gespräch zu kommen, wenn wir nur offen für sein Reden sind.
Die Jünger hatten es gut. Sie heben Jesus damals noch persönlich kennengelernt und seine Worte gehört. Und was ist jetzt mit uns heute? "Denn wenn ich nicht von euch weggienge, käme der Helfer nicht zu euch." - Das verspricht Jesus uns in Johannes 16,7. Okay, wir bekommen also einen Helfer, den Heiligen Geist. Und der ist ja ein Teil von Gott. In Gohannes 16,14 lesen wir,: "Denn was er reden wird, ..." Stopp. Redet der heilige Geist etwa? Anscheinend ja, und weiter heißt es: " ... wird er nicht aus sich selbst heraus sagen; er wird sagen, was er hört." Der Heilige Geist ist also ein Bote Gottes. Wow.

Der heilige Geist in mir
Paulus schreibt, dass der Geist eines Menschen die Gedanken eines Menschen und der Geit Gottes, Gottes Gedanken kennt. So wie nur ich meine Gedanken innerlich hören kann, hört der Heilige Geist die Gedanken Gottes. Nicht schlecht! Und das beste: Ich kann er erleben! Denn der Heilige Geist wohnt in mir. Das bedeutet, dass es dann auch zwei Quellen gibt, aus denen meine Gedanken kommen können - von meinem Geist und vom Heiligen Geist. Doch wie weiß ich, wann gerade ich spreche und wann der Heilige Geist etwas sagt? Der Heilige Geist kann ganz unterschiedlich sprechen. Ein Weg ist die Bibel, die als Gottes Wort bezeichnet wird. Die Bibel ist nicht immer leicht zu verstehen. Ich lese die Bibel jetzt schon seit 6 Jahren und denke mir manchmal: "Okay Gott, keine Ahnung, was du mir damit jetzt sagen willst." Aber ich kenne einen Geheimtipp: Der heilige Geist kapiert Gott und er kapiert, was Gott durch diese Verse sagen will. Das Programm zum Verstehen ist somit sozusagen in dir drin, du musst nur fragen.

Bilder im Kopf, Stimme im Ohr
Der heilige Geist erklärt uns vieles auch durch Bilder. Machen wir folgendes Experiment: Denke mal an einen Elefanten. Er ist gerade mit seiner Familie am Wasserloch und trinkt. Ich habe dir kein Bild gezeigt, aber ich Wette, du hast es trotzdem vor Augen. Der heilige Geist redet genau so. Er benutzt Bilder, und Worte - zum Beispiel durch träume -, die vor deinem inneren Auge sichtbarwerden. Eine nächste Möglichkeit, wie Gott zu und sprechen kann, ist, dass er andere Menschen benutzt. Bestimmt hast du wärend einer Predigt schon einmal verwundert gedacht, wie gut dieser oder jeder Satz zu deiner Situation passt. Oder du hast ein Lied gehört bzw. gesungen, dass dich total angesprochen hat.  Eine andere Möglichkeit für Goittes reden kann man auch immer wieder in der Natur entdecken: frischer Tau, ein Redenbogen, ein sprudelnder Bach - und Gott zeigt, dass er der allmächtige Schöpfer, bei uns ist und uns begleitet.

Gott reden hören
Der heilige Geist ist keine normale Stimme. Wichtig ist also, meine eigene Stimme von Gottes innerer Stimme unterscheiden zu lernen. Gottes Worte bringen Hilfe, ermutigen und spenden Trost. Und Gott wiederspricht niemals der Bibel. Das hilft mir, meine Gedanken zu überprüfen und genau hinzuhören, ob gerade meine eigene Gedanken sprechen oder ob ich Gottes Stimme höre. Wenn ich zum Beispiel einen Bibelvers lese und tiefen Frieden spüre, oder wenn ich bete und in mir auf einmal ermutigende Gedanken sprudeln, weiß ich, dass diese Gedanken vom Heiligen Geist kommen. Wichtig ist, dass man sich immer wieder fragt, ob man Gott überhaupt erlaubt zu antworten. So oft beschließe ich, wie die Antwort zu lauten hat., und mache Gott dadurch zu einem Wunschautomaten, der genau so zu handeln hat, wie ich mir das wünsche. Aber ist das wirklich immer das beste für und, wenn alles so läuft wie wir es woollen? Ich glaube, wir können die ganzen Folgen unserer Wünsche und Handlungen gar nicht mit unsererm menschlichen Bewusstsein erfassen. Deshalb ist es gut, dass nicht immer alles nach unserer Nase tanzt. Gott hat das Universum geschaffen und nicht ich. Er weiß schon, was er tut. Ich will ihm vertrauen, denn er versteckt Dinge für mich, und nicht vor mir.

Be blessed
Manuel

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Auf welche Stimme hörst du?

Bin ich zu schlecht für Gott? (TDW 43/2018)