Schätze sammeln (WDLD)

Jeder von uns hat als Kind Schätze gesammelt. Steine, Stöcke und Erlebnisse. Puppen, Kuscheltiere und Geschichten. Dinge wurden zu etwas Besonderen, weil man ihnen eine Geschichte, Lebendigkeit oder Relevanz zugesprochen hat…
Wenn man älter wird ändern sich auch die Schätze die wir haben und die wir sammeln. In der Jugendzeit sammelt man keine so „kindlichen“ Schätze mehr, man sucht die große Liebe, Anerkennung, Freundschaft und Geld. Wenn man noch älter wird versucht man ein Haus, eine(n) Partner(in), Auto, Arbeit, Ansehen… Und die wirklich alten Menschen unter uns sammeln gerne nicht so weltliche Dinge. Erinnerungen, Liebe, Zuhören, Hoffnung, Weisheit, Freundschaft, gegenseitige Hilfe…
Es fällt auf dass wir Menschen in jedem Abschnitt unseres Lebens versuchen weltliche wie nicht weltliche Schätze zu sammeln. Jesus sprach in der Bergpredigt auch über schätze und Reichtum, in Matthäus 6,19f:
„19 Häuft in dieser Welt keine Reichtümer an! Ihr wisst, wie schnell Motten und Rost sie zerfressen oder Diebe sie stehen! 20 Sammelt vielmehr Schätze im Himmel, die unvergänglich sind und die kein Dieb mitnehmen kann.“
Wir sollen also gar keine weltlichen Schätze sammeln, sondern uns darauf konzentrieren himmlische Reichtümer anzuhäufen! Der Unterschied zwischen weltlichen und himmlischen Schätzen wird indirekt auch erläutert. Weltlich ist alles, was von der Welt kaputt gemacht werden kann. Was gestohlen und zerstört werden kann. Himmlisch hingegen ist alles was von der Welt unberührt ist. Ich verstehe die Bibelstelle so dass Schätze die wir im Herzen tragen, also Liebe, Hoffnung, Mut, Aufrichtigkeit, Wahrheit, Weisheit, Aufmerksamkeit, Durchhaltevermögen und Dankbarkeit die himmlischen Schätze sind. Diese Schätze kann uns kein Dieb stehlen und sie können nicht durch die Zeit wertlos werden… Hingegen die weltlichen Dinge wie Geld, Haus, Auto, Spielzeug, Kleidung usw. kann gestohlen werden und nutzt sich ab. Jesus sagt ganz klar dass wir solche Schätze nicht sammeln sollen! Denn im Endeffekt bringt es nur Unglück solche Dinge zu sammeln und sie als Schatz anzusehen.
Aber sollen wir jetzt auf das normale Leben verzichten und alles weltliche ablegen? Nein! Wir dürfen Häuser und Autos besitzen. Aber wir sollen diese Dinge nicht als Schatz, als etwas sehr wertvolles ansehen. Wir können selbst entscheiden was unsere Schätze sind. Worauf wir im Alltag wert legen und auf was wir nicht verzichten wollen, bzw. was uns im Herzen schmerzt, wenn wir darauf verzichten müssen. Wir können ganz einfach herausfinden was unsere Schätze sind. denn weiter heißt es in der Bibelstelle in Vers 21:
„21 Wo nämlich eure Schätze sind, da wird auch euer Herz sein.“
Wenn wir nun wissen was uns im Leben viel bedeutet, dann wissen wir wo unsere Schätze liegen. Und wir können nun auf die Suche nach den echten Schätzen gehen.
Etwa so wie das Eichhörnchen in Ice Age. Es ist komplett darauf fixiert seine Nuss zu bekommen, egal was um es herum passiert. Und auch so sollen wir sein. Mit unserem ganzen Verlangen und unserem ganzen Geist auf die Suche und den Besitz der himmlischen Reichtümer fixiert sein. Denn dann ist uns das weltliche einfach nicht mehr wichtig. Wenn wir uns bewusst sind dass sich Jesus für jeden von uns geopfert hat, dann wird uns wieder klar dass er uns viel mehr liebt als all das Leid das es auf der Welt gibt! So sollen wir nun alle hinfort gehen in die Welt, und in der Welt das sammeln, was die Welt nicht bieten kann!
Buddah hat einst schön zusammengefasst wo das Problem der Welt liegt, und das hängt direkt damit zusammen welche Schätze die Menschen sammeln:
„Menschen sind da um geliebt zu werden und Gegenstände sind da um benutzt zu werden. Das Problem der Welt liegt darin dass Gegenstände geliebt und Menschen benutzt werden!“

Mistet nun eure Schatzkammern aus und geht auf die Suche nach dem wahren Gold des Lebens!

Be Blesed, be Family!
Markus

_____________________________________________________________________________________________

Der Autor des Textes: Markus ist 21 Jahre alt und packt Erlebnisse mit anderen Menschen oder aus seinem eigenen Leben in berührende und zum Nachdenken anregende Kurzgeschichten und Lieder die er hier veröffentlicht.
_____________________________________________________________________________________________

Bildquelle:  http://praise-poster.de/

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Auf welche Stimme hörst du?

Bin ich zu schlecht für Gott? (TDW 43/2018)