Wer ist Gott?

Lesedauer: 5min

Gott ist ein Gott, der die Nähe zum Menschen sucht

Hey du,
bei strahlender Herbstsonne sitze ich innen und zerbreche mir vor meinem Rechner den Kopf über die Frage: Wer ist Gott? Dafür habe ich ca. 6000 Zeichen zur Verfügung. Wie soll man mit so wenigen Zeichen beschreiben, wer Gott ist? Unmöglich! Die Bibel reicht ja auch nicht aus, um Gott in seinem ganzen Wesen zu beschreiben. Seinen Charakter. Sein Handeln. Sein Wesen. Schwitzend mache ich mich an einen Versuch, denn ich weiß, dass mein Versuch nur sehr unvollständig sein wird.

Der große Gott...
Wo fange ich an bei der Frage, wer Gott ist? Am besten ganz vorne in der Bibel - der Quelle, in der ich Gott am genauesten entdecken kann. Am Anfang der Bibel wird Gott als kreativer Schöpfer beschrieben, der sich das ganze Universum ausgedacht hat. Beim weiteren Lesen in der Bibel entdeckt man dann viele weitere Eigenschaften, die zeigen, wie groß und anders Gott ist: Er ist jederzeit und überall da - allgegenwärtig. Er ist fähig, alles zu tun, was mit seinem Wesen in Einklang steht - er ist allmächtig. Gott weiß alles - er ist allwissend. Das wird dann verständlicher, wenn wir daran denken, dass er ewig ist, ohne Anfang, ohne Ende, ohne das Verständnis von Zeit, an das wir gebunden sind.

... der die Nähe zum Menschen sucht
Das sind nur einige der beeindruckendsten Eigenschaften Gottes, die mich zum Staunen bringen. Was mich auch zum Staunen bringt, ist, dass dieser Gott immer wieder die Nähe zum Menschen sucht. Im Garten Eden erschuf er die ersten Menschen, redete mit ihnen und ging dort spazieren. Durch die ganze Menschheitsgeschichte hindurch suchte er immer wieder den Kontakt zum Menschen. Das fand seinen vorläufigen Höhepunkt darin, dass er Mensch wurde und für eine Zeit lang bei den Menschen wohnte (Johannes 1,14). In den Menschen die an ihn glauben, lebt er sogar (1. Korinther 3,16). Auf der neuen Erde wird er mit ihnen leben - für alle Ewigkeit (Offenbarung 21,3).
Gott ist ein Gott, der die Nähe zum Menschen sucht - also aus irgendeinem Grund ziemlich Menschenzentriert ist. Aber weil die Menschen von Beginn an nicht gottkonzentriert lebten und ihm nicht vertrauten, passte der Mensch nicht mehr zu Gott. Er wurde aus dem Garten Eden geschmissen - aus der Nähe Gottes verbannt. Diese Trennung von Gott und Mensch machte Gott in der Gesetzgebung und den Opfer- und Tempelvorschriften der Israeliten besonders deutlich. Er zeigt, wie heilig er ist - getrennt von allem Bösen und Unreinen, das nicht zu ihm passt. Besonders deutlich wird dies daran, dass der Hohepriester in Israel nur einmal im Jahr unter ganz bestimmten Vorschriften in seine unmittelbare Nähe - in das Allerheiligste des Heiligtums - kommen durfte.
Das erscheint wie eine unlösbare Spannung. Auf der einen Seite sehnt sich Gott nach der Nähe zum Menschen, auf der anderen Seite passt der Mensch durch seine Entscheidung gegen Gott nicht mehr zu ihm.
Gott wäre nicht Gott, wenn er nicht für dieses Problem eine Lösung gefunden hätte. In Jesus wird er Mensch und gibt sich selbst, um die Schuld der Menschen zu tragen, die Trennung aufzuheben und die Beziehung wieder möglich zu machen - für jeden Menschen, der ihm vertraut.

... und Liebe ist
So sehr hat Gott die Welt geliebt! Neben allen göttlichen Eigenschaften, sticht eine besonders hervor: Gott ist Liebe (1. Johannes 4,8). Das hat er am Kreuz bewiesen. Seine Liebe zeigt sich auch in seinem Wunsch für die Menschen: Er will, dass im Menschen seine göttliche Liebe wächst. Diese Liebe ist das höchste Gebot, die Zusammenfassung des Gesetzes, das königliche Gesetz.
Gott liebt den Menschen - was sich Gott für den Menschen wünscht, ist dass er Gott liebt und seinen Nächsten wie sich selbst. Darum geht es Gott. Und daran wird deutlich, wie Gott ist.
Meine 6000 Zeichen neiden sich dem Ende entgegen. Ich könnte noch über so viele Themen schreiben: Über den Gott, der eins ist und gleichzeitig Vater Sohn und Heiliger Geist. Vor mir liebt eine Liste der Namen Gottes, die so viel über seinen Charakter sagen: Elohim, Jahwe, Adonai, Theos, Kyrios, Despotes, Abba. Ich könnte auch davon berichten, wie Gott mein Verständnis weit übersteigt. Manche seiner Eigenschaften empfinde ich widersprüchlich, einige seiner Taten verstehe ich nicht. Aber dass muss wohl so sein, wenn er Gott ist, und ich ein begrenzter Mensch. Und es wäre noch so viel von Jesus zu erzählen, von dem es nicht nur eine, sondern gleich vier Biografien in der Bibel gibt - und auch die reichen nicht annähernd aus, ihn vollständig zu beschreiben (Johannes 21,25). Es wäre noch so viel mehr zu sagen.
Aber ich schließe jetzt und lade dich ein, den faszinierenden Gott besser kennenzulernen: Indem du dich selbst mit der Bibel beschäftigst und hoffentlich so sehr von Gott begeisterst wirst, dass du ihn liebst - aus deinem ganzen Herzen, deiner ganzen Seele, deinem ganzen Verstand und deiner ganzen Kraft und deinen Nächsten wie dich selbst. Denn darum geht es, wenn wir immer mehr entdecken, wer Gott ist.

Be blessed
Manuel


Bildquelle: http://www.365worshipproject.com/

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Du bist ja mal richtig cool! Vielen Dank für deinen Kommentar!

DU KRIEGST NICHT GENUG? KEIN DING, ES GIBT VIEL ZU ENTDECKEN!

All I want for Christmas... (TDW 49/2018)

Das größte Geschenk (TDW 48/2018)

W A C H S T U M (TDW 46/2018)