Der Padawan und sein Jedi-Meister

Lesedauer: 5min

Jesus folgen und von ihm lernen

Hey du,
seit seiner Geburt ist Anikan ein Sklave ohne Perspektive. Er hat allen Grund, vom Leben enttäuscht zu sein und sich mit unfairen Mitteln durchs Leben zu schlagen. Doch er lässt sich nicht unterkriegen und träumt davon, für das Gute zu kämpfen. Als Jedi-Meister Qui-Gon Jinn ihn befreit, spürt er sein Potential. Er bietet ihm an, sich von ihm ausbilden zu lassen. Das Training als sogenannter Padawan ist aber keine leichte Herausforderung. Und selbst, wenn er es schafft, erwartet ihn ein hartes Leben.

Eine wichtige Entscheidung
In der ersten Episode von Star Wars muss sich der neunjährige Anikan Skywalker entscheiden, ob er für die anstrengende Ausbildung seine Mutter und seinen Heimatplaneten verlassen will. Er könnte bei ihr bleiben und endlich als freier Mensch leben. Warum sollte er sich dem Jedi-Meister anschließen? Eine ähnliche Frage stellt sich, wenn man zum Glauben. Massenweise Predigten handeln davon, Jesus nachzufolgen und ganz für ihn zu leben. Etwas für Jesus zu tun, kann unangenehm oder peinlich sein. Ob das nun ein Gebet vorm Essen in der Cafeteria ist oder die Wahrheit zu sagen, wenn eine Notlüge einfacher wäre. Für manche Menschen ist es sogar gefährlich - etwa, wenn jemand Christen hasst und ihnen Gewalt androht. Warum also der ganze Stress? Es wäre doch einfacher, still und heimlich seinen Glauben zu leben, ohne dass es jemand mitbekommt.

Stars und ihre Fans
Wenn du jemanden gut findest, eine Fußballmannschaft oder einen Schauspieler macht sich das bemerkbar: Du verbringst viel Zeit damit, jeden Auftritt zu sehen und alle Interviews zu lesen um deinen Star besser kennenzulernen. Außerdem sieht man es dir an: In deinem Zimmer lächeln die Stars von Postern herunter, du trägst Brad-Shirts oder deine Freunde in sozialen Netzwerken sehen, wem du folgst. Und falls jemand deinen Star beleidigt, verteidigst du ihn. All das machen wir, obwohl die Stars kaum einen Fan persönlich kennen und sich nicht um jeden kümmern können. Diese Beziehung läuft fast ausschließlich einseitig - ein Autogramm ist so ziemlich das Höchste, was man persönlich zurückbekommt.

Ganz nah dran
Was wäre, wenn dir dein Star Aufmerksamkeit schenken würde? Es wäre bombastisch, Zeit mit dem Idol zu verbringen, mit ihm auf Tour zu sein und direkt von ihm zu lernen. Könnte nicht auch Jesus so ein Idol für uns sein? Ob du es glaubst der nicht, Jesus kämpft ständig um deine Aufmerksamkeit. Er hat dich von Herzen lieb und möchte dein Leben mit dir verbringen. In der  Bibel kannst du nachlesen, wie er seine Jünger, seine Schüler ausgewählt hat. Sie waren beeindruckt von ihm, haben alles stehen und liegen gelassen um mit ihm unterwegs zu sein. Nachfolge bedeutet, dass ein Schüler mit seinem Lehrer unterwegs ist und von ihm lernt. So wie bei Star Wars ein Padawan seinem Jedi-Meister folgt und von ihm ausgebildet wird. Er darf zuschauen, mit ihm trainieren, sich Tipps aus erster Hand holen, die Arbeitsschritte nachmachen und schließlich selbst anwenden. Wer mit Jesus unterwegs ist erlebt das genau so. Die Jünger können davon Geschichten erzählen ...

Schrittweise lernen
Das, was in deinem Herzen steckt und deine Zeit einnimmt, prägt dich am meisten. Womit möchtest du dich und deine Zeit füllen? Jeder findet irgendjemanden gut - warum sollte das nicht Jesus sein? Er hat jedenfalls schon einen Riesenschritt auf dich zugemacht und wünscht sich Zeit mit dir zu verbringen und positiv auf dein Leben abzufärben. Also nur Mut. Du musst nicht gleich alle deine Fanposter von deiner Raufasertapete reißen und Jesus Bilder aufhängen. Du darfst von Jesus lernen und mit ihm unterwegs sein. Wenn du dich mit ihm beschäftigst, seine Ratschläge annimmst und Blickkontakt hältst, wirst darin wachsen. Jesus hat großes mit dir vor. Er will die Welt mit dir verändern! Bist du dabei?

Be blessed
Manuel 


Bildquelle: http://www.365worshipproject.com/

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Auf welche Stimme hörst du?

Bin ich zu schlecht für Gott? (TDW 43/2018)