Ganze Sache machen

Lesedauer: 6min

Warum Jesus die Taufe so wichtig ist

Hey du,
Jesus war die Taufe so wichtig, dass er sogar sich selbst taufen ließ (Matthäus 3,13). Später sagte er darüber Folgendes: "Gehet hinaus in die ganze Welt und rufet alle Menschen dazu auf, mir nachzufolgen! Taufet sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes!" (Matthäus 28,19)
Das waren mehr oder weniger seine letzten Worte, sein Testament, das, was er seinen Jüngern als Anweisung mitgab. Kurz bevor er nach seiner Auferstehung zu Gott ging (Apostelgeschichte 1). Anscheinend war es ihm echt wichtig, dass diejenigen, die an ihn glauben, auch diesen Schritt gehen.

Erinnerst du dich an deine Taufe?
In der heutigen Zeit sind viele von uns als Baby getauft worden. Wenn du zu diesen Christen gehörst, willkommen im Club. Vielleicht denkst du jetzt daran, diesen Artikel zu überspringen. Schließlich bist du bereits getauft, also geht dich das Thema nichts mehr an. Aus meiner Sicht trifft das leider nicht ganz zu. Versuch doch einmal, dich an deine Taufe zu erinnern ... Und? Wie präsent ist dir das, was damals passiert ist? Hast du dich damals bewusst für Gott entschieden? Hast du dein Ja zu dem Bund mit ihm ausgesprochen? Hast du für dich angenommen, dass Jesus für dich am Kreuz gestorben ist? In den meisten Fällen ist deine ehrliche Antwort wahrscheinlich eher Nein,schließlich sind das nicht die Sorte Gedanken, die einem Baby durch den Kopf gehen. Darum taufen einige Gemeinden auch keine Babys. Weil sie ihnen diese Entscheidung nicht abnehmen können und wollen.

Der Wunsch vom Segen
Manchmal ist das der Wunsch der (christlichen) Eltern, der hinter der taufe steckt: Dass ihr Kind ebenfalls mit Jesus lebt. Durchaus berechtigt, aber es ist eben nicht mehr als ein Wunsch. Wie jemand sein Leben gestaltet und ob er das mit Gott zusammen tut oder nicht, das entscheidet jeder für sich selbst. Kein anderer hat diese Möglichkeit, egal wie gut er es meint.
Viele Eltern taufen ihr Kind auch einfach aus Tradition, ohne sich groß Gedanken darüber zu machen. Oder weil sie es dadurch unter Gottes Segen und Schutz stellen möchten. In einigen Gemeinden gibt es daher beispielsweise Kindersegnungen. Denn viele sind eben genau dieser Meinung, dass es wichtig ist, unseren Kindern Gottes Segen zu schenken und ihnen Gutes mit auf den Lebensweg zu geben. Daher wird für sie in einem feierlichen Rahmen gebetet. Feiern ist sowieso immer eine gute Idee, wenn ein neuer, kleiner Mensch das Licht der Welt erblickt.

Es geht um mehr
Bei der Taufe allerdings geht es aber um mehr als "nur" um Gottes Segen. Was du damit aussagst, ist, dass du bedingungslos Jesus nachfolgen willst und ihn zum Chef in deinem Leben machen willst. Die Tragweite dieser Entscheidung ist vielleicht etwas zu groß, um sie einem Baby zuzumuten, oder?
Mit der Taufe trifft du eine Grundsatzentscheidng. Genau wie beim Eingehen einer Ehe bedeutet das aber nicht, dass du dich anschließend einfach zurücklehnen und nichts tun sollst. Im Gegenteil, jetzt fängt das Abenteuer erst richtig an! Für deine Ehe musst du dich im Alltag immer wieder neu entscheiden: treu bleiben, dran bleiben, investieren und viele mehr. Genau so ist es mit auch in einem Leben mit Jesus. Jeden Tag stehst du immer wieder vor der Entscheidung, ob du an der Grundsatzentscheidung festhältst und Gott auf´s Neue dein Vertrauen schenkst.

Was heißt das - "Leben mit Gott"?
Wenn du schon länger Christ bist, hast du´s wahrscheinlich schon gemerkt. Aber falls für dich die Taufe und damit die erste, bewusste Entscheidung für ein Leben mit Gott noch ansteht, solltest du dir in einer Sache bewusst sein: Das ganze wird Konsequenzen haben. "Konsequenzen" - ja, ich weiß, das hört sich jetzt nach erhobenem Zeigefinger an. Aber wir sprechen hier davon, dass du den Bund mit Gott als deinen liebenden Vater eingehst. Du brauchst also keine Angst vor Ermahnungen zu haben! Wenn sie kommen, dann niemals um dich zu nerven oder etwas von dir einzufordern, sondern um dich von destruktiven Einflüssen zu schützen und dich stattdessen das Leben zu leben, das ein Volltreffer in Gottes Zielscheibe ist. Und selbst wenn du danebenbretterst, vor Gott wegläufst oder aus der Beziehung ganz aussteigst, Gott wird seinerseits euren Bund nie brechen, das hat er versprochen. Er ist und bleibt immer da. Er will dein Leben durch seine Liebe und sein Wesen richtig steil gehen lassen!
Doch dazu musst du ihm in allen Bereichen deines Lebens die Führung überlassen. Hast du den Mut, das Steuer abzugeben, und dein Leben in die Hände Gottes zu legen?
"Denn alle, die sich vom Geist Gottes leiten lassen, sind Kinder des Herrn." (Römer 8,14)

Dann kann und wird Gott Großes mit dir anfangen. Dann wird er seine Liebe durch dich zu anderen Menschen sprechen lassen und kann dich ausstatten noch größere Dinge zu tun, wie Jesus sie getan hat. Denn bei Gott ist nichts unmöglich!

Be blessed
Manuel


Weitere Artikel auf diesem Blog, die dich interessieren könnten:
+ Starthilfe für ein Leben mit Gott
+ Kind oder Nachfolger
+ Ja zu Jesus


http://www.gotterfahren.info/angebote/kontakt-mit-e-coach.html
Anzeige

Bildquelle:
http://the-worship-project.tumblr.com/

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Ein Blick durch die Schutzschicht (TDW 34/2018)

Warum ich Terroristen liebe (TDW 36/2018)

Was macht mich als Christ aus?