Wie man ein Kriegsbeil begräbt

Lesedauer: 2min

Zehn Schritte zur Versöhnung

Mit diesen praktischen Tipps schaffst du einen Streit leichter aus der Welt.

#1 Versöhnung fängt im Herzen an! Bevor du irgendetwas unternimmst, horch in dich hinein und gib alles an Gott ab, was dich mit jemandem unversöhnt sein lässt. Bitte ihn darum, dir zu helfen.

#2 Vielleicht hilft es dir, dazu das Vaterunser zu beten - und achte besonders auf die folgende Zeile: "Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern." Versuch mal, diesen Satz ganz wörtlich zu nehmen und ernsthaft zu beten.

#3 Mit wem oder was bist du nicht im Frieden? Deine Eltern, ein Freund oder eine Situation, in der du verletzt wurdest? Auch wenn es gerade schwer ist: Bete für die Menschen, wünsche ihnen nur Gutes.

#4 Was hält dich davon ab, auf jemanden zuzugehen, um Versöhnung zu bitten oder jemandem zu vergeben? Ist es die Verletzung? Wut? Rachegelüste? Schnapp dir dein Notizbuch oder einen Zettel und versuche, genau zu formulieren, woher die schlechten Gefühle kommen.

#5 Es kann helfen, mit einem Außenstehenden darüber zu reden. Versucht zu vermeiden, schlecht über den anderen zu sprechen und versetzt euch in seine Lage.

#6 Frieden zu schließen, kann schwer sein. Aber es ist möglich. Es gibt viele Zeugnisse von unglaublichen Versöhnungen zwischen einzelnen Menschen oder auch ganzen Volksgruppen. Halte Ausschau nach solchen Geschichten in Zeitungen oder Büchern. Vielleicht hast du ja sogar Lust, sie irgendwo zu sammeln? Wenn Menschen ihren Unterdrückern vergeben können, dann können wir es auch schaffen!

#7 Du bist so weit und willst den Konflikt aus der Welt schaffen: Kreativ zu werden, kann es leichter machen. Manchmal reicht es, Entschuldigung zu sagen. Aber zeigt man durch einen Berg selbstgebackener Kekse nicht, dass man es richtig ernst meint?

#8 Eigentlich habt ihr euch versöhnt, aber ein bisschen Groll ist immer noch in dir? Es ist Zeit, das Kriegsbeil endgültig zu begraben - und alle Vorwürfe und schlechten Gedanken gleich mit! Wenn du gerade kein Kriegsbeil zur Hand hast, vergrabe doch einfach etwas, das mit eurem Streit zu tun hatte: Zum Beispiel einen Gegenstand, der das Thema eures Streits symbolisiert.

#9 In Epheser 4,26 steht: "Lasst die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen!" Du könntest jeden Abend vorm Einschlafen überlegen, ob es jemanden gibt, bei dem du dich entschuldigen möchtest. Schreib eine kurze WhatsApp oder bete für ihn oder sie. Manchmal werden auch kleinere Konflikte mit der Zeit immer größer, wenn man nicht darüber spricht. Also besser gleich weg damit!

#10 Und zu guter Letzt: Freut euch gemeinsam über eure Versöhnung! Denn ihr hattet den Mut, aufeinander zuzugehen und Dinge in Ordnung zu bringen. Das zeigt, wie wichtig ihr euch seid und Versöhnung hat auch immer wieder etwas göttliches.

Be blessed
Manuel


Weitere Posts zum Thema Versöhnung die dich interessieren könnten
+ Mängelexemplar - Warum Versöhnung schwierig aber wichtig ist
+ Was denkst du eigentlich wer du bist? - Versöhnt mit sich selbst leben
+ "Der hat sie doch nicht mehr alle" - Das Ärgerliche an der Gnade


Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Ein Blick durch die Schutzschicht (TDW 34/2018)

Warum ich Terroristen liebe (TDW 36/2018)

Was macht mich als Christ aus?