Wunsch Ziel Traum (WDLD)

Lesedauer: 4min

Hey du,
endlich. Nach einer langen Zeit des Schweigens melde ich mich wieder zu Wort.
Wie auch viele von euch, habe ich meinen Silvesterabend mit der Familie und Freunden verbracht.
Und auch ich habe mir Vorsätze für das neue Jahr genommen: Mehr lächeln, direkt Eingreifen wenn jemand Hilfe braucht und nicht erst zögern, mich mehr auf die Betreuung von Jugendlichen mit psychosomatischen Krankheitserscheinungen fokussieren.
In den letzten Tagen habe ich viel über diese Vorsätze nachgedacht: Wie kann ich das zeitlich umsetzten? Wie kann ich das Helfen üben? Welche meiner Träume kann ich überhaupt umsetzten?
Mir fiel auf dass man das ganze WunschZielTraum-Denken in diese drei Teile unterteilen kann.

Wir Menschen sind dazu veranlagt zu Träumen. Unsere Träume, welche im Prinzip Wunschzielen entsprechen, offenbaren auch immer ein Stück weit unsere Sehnsüchte. Wir haben als Menschen gewisse Grundbedürfnisse nach denen wir uns sehnen. Das sind zum Beispiel: geliebt zu werden, akzeptiert zu werden, Anerkennung zu bekommen, in manchen Situationen Hilfe zu bekommen…
Um diese Träume von der perfekten eigenen Welt zu erfüllen, unsere Sehnsüchte zu befriedigen und um glücklich zu werden, reicht es nicht, nur davon zu Träumen.

Der nächste Schritt ist also unseren Träumen ein konkretes Leben zu geben. Nehmen wir als Beispiel den Traum, akzeptiert zu werden. Wir sehnen uns nach der Akzeptanz anderer Menschen, wissen aber nun konkret nicht wie wir diesen Traum erreichen können. Wenn wir das ganze aufsplitten in Wünsche, dann wird aus dem Traum akzeptiert zu werden, der Wunsch in verschiedenen Gruppen durch sein eigenes Verhalten auf Akzeptanz zu stoßen. Für diese Wünsche sind wir nun bereit in den verschiedenen Personengruppen Leistung zu erbringen, um dem Wunsch näher zu kommen.

Wir müssen jetzt jeden der Wünsche in einzelne kleine Ziele aufteilen. Um das machen zu können hilft es, die Situation ordentlich zu reflektieren. Zum Beispiel besteht der Wunsch, in der Schule von den Klassenkameraden akzeptiert zu werden. Wenn wir die Situation reflektieren sehen wir, dass wir dafür unser Verhalten in verschiedenen Punkten ändern müssen. Demnach sind unsere Ziele kleine Verhaltensänderungen. Diese können zum Beispiel sein: Ich ärgere meine Mitschüler weniger, Ich lästere nicht mehr, Ich mache bei blöden Aktionen mit…
Ein anderer Wunsch könnte es sein, von den Lehrern akzeptiert und gefördert zu werden, statt immer nur als Störenfried da zu stehen. Da die Lehrer auf andere Verhaltensmuster achten als Mitschüler, wären ein erwachsenes, ehrliches und authentisches Auftreten hilfreich, um von den Lehrern akzeptiert zu werden. Ihr seht schon, da tritt auf den ersten Blick ein Konflikt auf:
Ihr könnt euch nicht erwachsen verhalten und gleichzeitig jeden Blödsinn der Klassengemeinschaft mitmachen. Ich habe diesen Konflikt damals so gelöst, dass ich für mich beschlossen habe erwachsen und ehrlich zu handeln. Und ich habe in meiner Klasse die Erfahrung gemacht, dass man auch Ansehen gewinnen kann, wenn man stur seinen Weg geht und sich nicht von den anderen beeinflussen lässt. Natürlich gibt es auch immer ein paar denen das nicht passt, und die alles versuchen einen aus der Ruhe zu bringen. Aber wenn man es schafft durchzuhalten, reinen Gewissens seinen Weg zu gehen und stets das zu tun, was man selbst für richtig hält, dann geht irgendwann den anderen die Energie aus!

Und die Moral daraus: Träumt, habt Wünsche und macht euch viele kleine Ziele. Versucht stets so zu handeln, dass ihr euch mit eurer Entscheidung gut fühlt, und lasst euch nicht unterkriegen!
Und wenn ihr in der Dunkelheit den Weg verliert, versucht für andere das Licht im Dunkel zu werden! So werdet auch ihr wieder ein Licht finden, das euch zurück zu euren Sehnsüchten führt!

Be Blessed, be Family,
Markus

_____________________________________________________________________________________________

Der Autor des Textes: Markus ist 21 Jahre alt und packt Erlebnisse mit anderen Menschen oder aus seinem eigenen Leben in berührende und zum Nachdenken anregende Kurzgeschichten und Lieder die er hier veröffentlicht.
_____________________________________________________________________________________________


Bildquelle: http://the-worship-project.tumblr.com/

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Total tolerant?! (TDW 30/2018)

Berufungsfails

Deine Story mit Gott