Einhundertprozent (TDW 6/2017)

Lesedauer: 4min

Die Sehnsucht nach Gott

9 Dabei ist es doch Christus, in dem die ganze Fülle von Gottes Wesen in leiblicher Gestalt wohnt.
10 Und ihr habt an dieser Fülle teil, weil ihr mit Christus verbunden seid  – mit ihm, der das Oberhaupt aller Mächte und Gewalten ist.

Kolosser 2, 9-10


Hey du,
wenn du Nachfolger von Jesus bist, dann kennst du bestimmt dieses Gefühl, dass du dich danach sehnst, Jesus mehr in deinem Alltag zu erleben, mehr von Gottes Wirken in deinem Alltag zu sehen und einfach zu spüren wie Gott da ist und eingreift.
Manchmal lese ich in der Bibel über die Wunder im Alten und Neuen Testament und denke mir nur so: Wow! Aber dann kommt der zweite Gedanke: Warum offenbart sich Gott heute nicht so, wie er es damals getan hat?
Wenn es dir so geht, dann bist du damit nicht der einzige. Schon vor ungefähr 2000 Jahren haben sich Menschen in der Gemeinde von Kolossä auch  danach gesehnt, dass sie Gott mehr erleben. Und dann kamen Leute, die haben ihnen unterschiedliche Dinge eingeflüstert. Zu einen, dass sie irgendwie weniger machen müssen, dass sie asketischer leben müssen, dass sie auf Mahlzeiten und andere Dinge verzichten sollen um mehr von Gott zu erleben. Auf der anderen Seite haben Leute gesagt: "Hey, du musst irgendwie mehr machen, du musst nach bestimmten mystischen Erfahrungen streben, du musst bestimmte Engel anbeten oder irgendwelche bestimmten Feiertage einhalten. Und diesen Leuten schreibt Paulus im Kolosserbrief, dass das völliger Quatsch ist.
Er ist der festen Überzeugung, dass Gott die ganze Zeit in unserem Alltag wirken will und zu uns sprechen will. Wir können Gott nicht erst dann begegnen, wenn wir irgendwelche besonders religiösen Dinge gemacht haben, wenn wir irgendwelche Gesetze eingehalten haben. Jesus begegnen bedeutet nicht, dieses und jenes zu machen, irgendetwas zu erreichen und dann vielleicht mal ein Zeichen von ihm zu bekommen. Wir dienen nicht einem fernen, ungreifbaren Gott. Wir Glauben an einen Gott, der eine Beziehung zu uns Menschen will. Gott will sich dir zeigen. Er will in deinem Leben wirken und dich verändern. Du musst gar nicht auf den Tod warten um zu erfahren, ob es einen Gott gibt oder nicht. Gott kannst du auch heute schon erleben. Du bist nur ein Klopfen, ein Bitten von Gott entfernt. Du musst nur einen Schritt auf ihn zugehen um ihm zu begegnen und von ihm zu erfahren. Er ist schon so viele Schritte auf dich zugegangen, doch den letzten musst du selbst tun. Es gibt keine langen To-Do-Listen, keine Gesetzbücher.
Gott will dir nur eines sagen: Erlebe mich! Gott versteckt sich nicht hinter Schriften und Gesetzten. Er ist nicht auf Distanz wie ein alter, weiser Mann auf seinem Thron über den Wolken ... Gott ist lebendig und lebt mitten unter uns. Wir dienen einem lebendigen Gott, dem wir jederzeit begegnen können.
Paulus sagt in Kolosser 2, dass in Jesus alles von Gott abgebildet ist. Er ist der Sohn Gottes, er ist das göttliche Wesen einfach in einem Menschen dargestellt. Jesus ist 100%. In Jesus kannst du alles sehen, was Gott ausmacht, was das göttliche Wesen bedeutet. In Jesus kannst du Gott heute schon begegnen. Also kannst du dich entspannen, du musst nicht irgendwie asketisch leben, musst nicht nach irgendwelchen Sondererfahrungen suchen, sondern du kannst wissen: Jesus ist 100%.

Wenn du also diese Sehnsucht hast, dass Gott mehr in deinem Leben durchbricht, dass du Gott erlebst, dann schau auf Jesus. Orientier dich an Jesus und du wirst mehr von dieser göttlichen Dimension in deinem Leben erleben. Jesus ist 100%. Ich wünsch dir, dass du das erlebst! Dass du Gott erlebst.

Be blessed
Manuel


https://www.scm-shop.de/einfach-gebet.html
Anzeige
 
Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

  1. Stimmt, den Blick auf die kleinen Wunder des Alltags werfen und in Dankbarkeit leben, sehr schöner Artikel

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für dein Kommentar!

Das könnte dich auch interessieren

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Auf welche Stimme hörst du?

Bin ich zu schlecht für Gott? (TDW 43/2018)