Gemeinschaft, die verändert

Lesedauer: 6min

Wie Gemeinde die Gesellschaft transformiert

Mal wieder keinen Bock so früh aus dem Bett zu steigen um in den Gottesdienst zu gehen? Wozu das alles? Kirche ist mehr als ein großes Gebäude mit bunten Fenstern. Kirche ist der Ort, der unsere Gesellschaft verändern soll. 

Hey du, 
viele verbinden mit „Kirche“ ein Gebäude. Wer „in die Kirche geht“, der geht in das Haus, in dem sich die Christen treffen. Aber wenn im Neuen Testament das Wort Kirche oder Gemeinde vorkommt, dann meint es eine Gruppe von Menschen, die aus ihrer Welt „herausgerufen“ wurden und die sich miteinander treffen.In der Bibel bezieht sich "Kirche" immer auf die Christen in einem Gebiet. Wenn Paulus einen Brief an die „Gemeinde in Korinth“ richtet, dann meint er damit alle Christen, die in der Stadt Korinth leben. (1. Kor. 1, 1-2)
Aber am Ende des Briefes verwendet er das Wort „Gemeinde“ in einem anderen Zusammenhang. Er spricht an der Stelle nicht mehr nur von den Christen einer Stadt, sondern meint die Gesamtheit der Gläubigen. (1.Kor. 15,9)
Das Wort „Gemeinde“ wird also einerseits für alle Christen weltweit benutzt wird, andererseits für die Christen, die in derselben Gegend wohnen und regelmäßig zusammenkommen. Zur Zeit des Neuen Testaments trafen sich die Gläubigen oft in ihren Häusern, heute trifft man sich eher in eigens errichteten Gebäuden. Aber nicht das Gebäude ist die Gemeinde, sondern die Menschen die an Jesus Christus – als ihren Retter und Erlöser von der Sünde – glauben. (Römer 16,3-5)

Die Gemeinde ist der Leib Christi
Der Apostel Paulus hatte eine klare Vorstellung von der Gemeinde. Eine Bezeichnung, die er oft wählte, war „der Leib Christi“. Dieser Ausdruck klingt zunächst einmal seltsam und ziemlich veraltet, aber es steckt eine Menge Wahrheit darin. Es zeigt die Verbindung zwischen Jesus und seiner Gemeinde. Diese Formulierung zeigt, dass Jesus und die Gemeinde ganz eng miteinander verbunden sind. Sie sind eine Einheit, die Gemeinde ist ein Teil von Jesus. Jesus hat das gleiche mit einem anderen Bild ausgedrückt.
"Bleibt in mir, und ich werde in euch bleiben. Eine Rebe kann nicht aus sich selbst heraus Frucht hervorbringen; sie muss am Weinstock bleiben. Genauso wenig könnt ihr Frucht hervorbringen, wenn ihr nicht in mir bleibt. Ich bin der Weinstock, und ihr seid die Reben. Wenn jemand in mir bleibt und ich in ihm bleibe, trägt er reiche Frucht; ohne mich könnt ihr nichts tun." (Johannes 15,4-5 )
Und Jesus regiert in der Gemeinde. Der Kopf sagt dem Körper, was er zu tun hat und wie er es machen soll. Das gilt auch für die Gemeinde. Jesus ist der Kopf, er bestimmt. Die Gemeinde gehört Gott, er regiert und er leitet sie, durch Jesus. Das gilt überall, wo Christen sind.

Die Gemeinde repräsentiert Jesus
Die Gemeinde hat die Aufgabe, Christus zu dienen. Wenn wir der Körper sind, dann sind wir auch die Hände und Füße von Jesus. Damit haben wir die Verantwortung dafür, dass das geschieht, was Jesus entscheidet und was er will.
Er ist der Kopf der Gemeinde, der Kopf seines Körpers. Er ist der Anfang der neuen Schöpfung, der erste, der von den Toten auferstand, denn nach Gottes Plan soll er in allem den ersten Platz einnehmen. (Kolosser 1,18)
"Stattdessen sollen wir in einem Geist der Liebe an der Wahrheit festhalten, damit wir im Glauben wachsen und in jeder Hinsicht mehr und mehr dem ähnlich werden, der das Haupt ist, Christus.
Ihm verdankt der Leib sein gesamtes Wachstum. Mit Hilfe all der verschiedenen Gelenke ist er zusammengefügt, durch sie wird er zusammengehalten und gestützt, und jeder einzelne Körperteil leistet seinen Beitrag entsprechend der ihm zugewiesenen Aufgabe. So wächst der Leib heran und wird durch die Liebe aufgebaut." (Epheser 4,15-16)

Jeder ist wichtig!
Christen brauchen einander. Jeder von uns entspricht einem anderen Teil des Körpers. Manche stehen mehr im Vordergrund als andere, aber jedes einzelne Körperteil ist wichtig und wird gebraucht.
Und wie jeder Körper besteht auch die Gemeinde aus vielen Teilen, nicht nur aus einem. Wenn der ganze Körper nur aus Augen bestünde, wo bliebe dann das Gehör? Wenn er nur aus Ohren bestünde, wo bliebe der Geruchssinn? Tatsache ist, dass Gott, jeden braucht und jedem seine ganz persönliche Bestimmung gegeben hat. Bei Gemeinde geht nicht darum sich mit anderen zu vergleichen! Denn das Leben in der Gemeinde soll keine Challenge sein, bei der man sein Können beweisen muss - vor Gott sind wir alle gleich! Jeder Mensch kann etwas gut und hat von einen ganz bestimmten Platz bekommen, den kein anderer jemals so gut ausfüllen könnte, wie er es tut. Denk immer daran, auch wenn es dir vielleicht gerade nicht so erscheint, Gott braucht dich genau jetzt, da wo du bist!
Passt das Bild vom Körper zu der Gemeinde, zu denen wir gehören? Zu den Christen in unserem Umfeld? Ist Jesus in unserer Gemeinde der Herr, dem wir gemeinsam dienen? Arbeiten wir Hand in Hand?
Schön wäre es, aber so ist es leider nicht immer. Gemeinde kann auch wehtun. Immer wieder gibt es mal Streit, kleine Machtkämpfe und der Sinn der Gemeinde, wie Gott ihn sich wünscht, wird verfehlt.
Gott sagt dazu, dass in der Gemeinde nicht zu einer Spaltung kommen darf, sondern vielmehr soll es das gemeinsame Anliegen aller sein, füreinander zu sorgen und füreinander da zu sein. (1.Korinther 12,2)
In einer Gemeinde sind wir – wie viele und wie unterschiedlich wir auch sein mögen – durch unsere Verbindung mit Christus aufeinander angewiesen. Denn die Gaben, die Gott uns in seiner Gnade geschenkt hat, sind so verschieden, wie die Bestimmungen, die Gott jedem von uns gegeben hat.

Die Aufgabe der Gemeinde in unserer Zeit
Christen müssen sich mit der Frage beschäftigen, wofür die Gemeinde eigentlich da ist. Was erwartet Gott von unserer Gemeinde? Wie soll sie sein? Was sind ihre Aufgaben? Nur wenn wir die Antworten auf diese Fragen kennen, können wir die Hände und Füße von Jesus sein. In der Bibel werden drei hauptsächliche Aufgaben der Gemeinde beschrieben.
#1 Die Gemeinde soll Jesus ehren,indem sie das, was er auf der Erde angefangen hat, weiterführt.
Jesus Auftrag an die Gemeinde ist: »Mir ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben. Darum geht zu allen Völkern und macht die Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Und seid gewiss: Ich bin jeden Tag bei euch, bis zum Ende der Welt.« (Matthäus 28,18-20)
#2 Die Gemeinde soll Jesus verkündigen. Den Menschen die im Umfeld der Gemeinde leben, soll auffallen, dass wir anders leben. Sie sollen an unseren Worten und an unseren Handlungen erkennen, was es bedeutet, ein Kind Gottes zu sein. "So wie du (Gott) mich (Jesus) in die Welt gesandt hast, habe ich auch sie (die Menschen) in die Welt gesandt." (Johannes 17,18)
#3 Die Christen sollen sich gegenseitig stärken und ermutigen. "Einmütig und mit großer Treue kamen sie Tag für Tag im Tempel zusammen. Außerdem trafen sie sich täglich in ihren Häusern, um miteinander zu essen und das Mahl des Herrn zu feiern, und ihre Zusammenkünfte waren von überschwänglicher Freude und aufrichtiger Herzlichkeit geprägt." (Apostelgeschichte 2,46)

Jesus sagte, dass er auf der Erde eine Gemeinde bauen wird, die stark genug ist den Kampf gegen das Böse und die Ungerechtigkeit in der Welt aufzunehmen. Wenn das stimmt, dann müssen wir lernen, was es heißt, der Körper von Jesus zu sein. Dann müssen wir lernen, eine Einheit zu werden. Eine Gemeinschaft von Menschen, die Jesus nachfolgen und mit ihm die Welt verändern wollen.

Be blessed
Manuel


Weiere Texte zum Thema Gemeinde auf diesem Blog:
+ Wo zwei oder drei ...
+ Leben wie Gefährten 
+ God´s Community
+ Die Herausgerufenen 
+ Geschenke



Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Auf welche Stimme hörst du?

Bin ich zu schlecht für Gott? (TDW 43/2018)