J E S U S H O U S E

Lesedauer: 6min

6 Wochen, die dein Leben verändern

Du selbst hast noch kein Jesushouse miterlebt? Kein Wunder! Beim letzten Mal, 2010, warst du wahrscheinlich noch in der Grundschule. Um dir einen kleinen Einblick zu geben, worum es hier überhaupt geht, will ich dir heute ein bisschen was darüber erzählen ...

Hey du,
bestimmt wolltest du auch schon mal deinen Freunden etwas von Jesus erzählen. Und wahrscheinlich hast du dir die Frage gestellt, wie du das am besten machen könntest. Weil du damit nicht allein bist, sondern sich jeder, der im Glauben unterwegs ist immer mal wieder damit beschäftigt, gibt es Jesushouse. Dieses Event bietet dir und deiner Jugendgruppe nicht nur eine Anleitung, sondern liefert eine super Gelegenheit um deinen Glauben mit anderen zu teilen.

Ein bisschen Geschichte zur Geschichte
Auch wenn du es vielleicht zu ersten Mal gehört hast, findet Jesushouse in diesem Jahr schon zum sechsten Mal statt. Hervorgegangen ist das Ganze übrigens aus einem anderen missionarischen Großevent, nämlich proChrist. Auch hier geht es darum, Menschen vom Glauben zu erzählen, allerdings richtet sich proChrist eher an Erwachsene. Als 1993 das erste proChrist stattfand, was es schnell klar, dass es für Jugendliche etwas Eigenes geben muss.

Haus von Jesus?
Der Begriff Jesushouse ist eine Anlehnung an Lukas 15, wo es im Gleichnis vom verlorenen Sohn heißt, dass Gott und in sein Vaterhaus aufnimmt, weil Jesus uns von unserer Schuld befreit hat. Es geht um Annahme, um Willkommen-Sein und Geborgenheit. Und darum, ein Zuhause zu finden - für meine Fragen, für meine Sorgen und für meine Sehnsucht.
Jesushouse wird auch dieses Jahr wieder von mehreren hundert christlichen Jugendgruppen, aus ganz unterschiedlichen Gemeinden, parallel veranstaltet. Alle laden auf ihre Art und Weise dazu ein, sich mit den wesentlichen Fragen des Lebens auseinanderzusetzten. Und bieten einen Raum, über Gott und den christlichen Glauben ins Gespräch zu kommen.

Die erste christliche Megaparty Europas
Das erste Jesushouse wurde übrigens gleich an 430 Orten übertragen - nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Polen und Kroatien. Die Hauptveranstaltung fand in Nürnberg statt und wurde auch damals von viel Musik begleitet, es gab sportliche Einlagen, Interviews, Theaterszenen und Interaktion mit den Übertragungsorten. 120.000 Besucher wurden in Nürnberg gezählt, 20-30% davon waren Nicht-Christen. Die Presse titelte: "Erste christliche Megaparty Europas"!

Gemeindehaus oder Skihütte
Über 1.400 Kirchengemeinden und Gemeinschaften waren beteiligt. Oft gab es an den Übertragungsorten eine überkonfessionelle Zusammenarbeit der Jugendmitarbeiter von evangelisch über katholisch, mit CVJM, EC und anderen Freikirchen. Schon beim ersten Mal waren die Locations vielfältig: Nicht nur in Kirchen und Gemeindehäusern, auch in Turnhallen, Kinos, Schulen und sogar in einem Schwimmbad und in einer Skihütte wurde Jesushouse übertragen. Was heute dabei selbstverständlich ist, war damals eine technische Besonderheit: Erstmals war eine Großveranstaltung live im Internet zu sehen!
Danach gab es Jesushouse in den Jahren 2000, 2004, 2007 und 2010/2011. Beim letzten Mal folgte die Veranstaltung einem neuen Konzept: Lokale Events fanden an fünf Abenden hintereinander statt. Die Übertragung der Hauptveranstaltung bildete dann den Abschluss.

Jesushouse 2017
In diesem Jahr läuft Jesushouse auf eine ganz neue Art und Weise ab. Insgesamt sechs verschiedene Varianten gibt es, damit jede Gruppe, die mitmacht, genau ihr Publikum erreicht - gezielt und zeitgemäß. Klingt erstmal kompliziert, ist aber eigentlich ganz einfach:
#1 Altersgruppe: Jesushouse 2017 wird für zwei Altersgruppen angeboten. Von 13-17 und 17-21 Jahren. Jede Gemeinschaft oder Gruppe, die sich beteiligt, konnte im Vorfeld selbst entscheiden, welche Altersgruppe eingeladen werden soll.
#2 Austragungsform: Hier haben die Veranstalter die Wahl zwischen Livestream und Live. Beim Stream klinkt man sich in eine Jesushouse-Übertragung ein, direkt am eigenen Veranstaltungsort, sei es im Wohnzimmer, Gemeindehaus, der Kneipe oder Eventhalle. Wenig Aufwand und trotzdem ein professionelles Programm! Beamer an und los geht´s!
Live meint: Der Veranstalter stellt sein eigenes Programm auf die Beine. Dafür stehen über 150 Evangelistinnen und Evangelisten zur Verfügung. Mit denen konnte im Vorfeld geplant werden, wie die Veranstaltung vor Ort laufen soll. Vorteil: Hier kann alles ganz individuell ablaufen: Vom Worship bis hin zur Andacht.
#3 Veranstaltungsstil: Inhaltlich gibt es 2017 neben den aufgeteilten Altersgruppen vor allem eine große Veränderung: Es gibt zwei verschiedene Stile, Gottes Botschaft weiterzugeben. Zum einen ganz traditionell durch eine spannende Predigt, zum anderen, und das ist neu, durch ein dynamisches Gespräch. Das heißt: Im Rahmen der Veranstaltung erhält jeder Teilnehmer eine Bibel, aus der eine Jesusgeschichte gelesen wird. In einem interaktiven Teil besteht die Möglichkeit, eigene Entdeckungen am Bibeltext zu machen, sich mit anderen darüber auszutauschen und Fragen zu stellen. Den Abschluss bildet ein Kurzimpuls.

Jesushouse ist der perfekte Anlass sich mit anderen über den Glauben auszutauschen und die wunderbare Botschaft von Jesus zu teilen. Es ist begeisternd zu beobachten, wie sich Gott im Gespräch über ihn einklingt und selbst das Wort ergreift. Gott beginnt zu reden und schafft eine neue Wirklichkeit. Seine Wirklichkeit. Genau das wird passieren bei Jesushouse 2017 - darauf freue ich mich.

Be blessed
Manuel


Infos im Kompaktformat
Jesushouse findet in der Zeit vom 20. Februar, also morgen, bis zum 2. April statt.
Hier sind die Termine an denen du dich im Livestream dazuschalten kannst:
Altersgruppe 17-21 Jahre: vom 06.-11.03. 2017, jeweils ab 19.30 Uhr
Altersgruppe 13-17 Jahre: vom 20.-25.03. 2017, jeweils ab 18.30 Uhr

Hier erhältst du einen Überblick über alle Veranstaltungsorte: prochrist.org/jesushouse

JESUSHOSE 2017 Trailer:



Video-/Bildquelle: https://www.youtube.com/watch?v=8b_PV1K4yt4

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Hoffnungsträger

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Zur Freiheit berufen (TDW 39/2018)