Meine Gang

Lesedauer: 5min

Warum sich unser Herz nach Gemeinschaft sehnt

Wir nennen sie Homies, Crew, Clique: Freunde sind unser Zuhause. Bei ihnen kommen wir an. Sie sind unsere Festung und Kraftquelle. Sie sind unsere Partner in Crime. "Alles, was ich brauche, ist meine Gang, singt Cro", singt Cro. Und MoTrip singt: "Zuhause ist wir". Freundschaften sind ein Teil von uns. Bei unseren Freunden finden wir einen Platz. So wie ein Puzzleteil, das endlich passt. Das spüren wir, wenn wir uns in der Nähe unserer Freunde wohlfühlen. Wenn unser Herz überläuft vor Freude. Wenn wir merken, dass wir uns gegenseitig gut tun. Wenn wir wieder atmen können, obwohl uns Sorgen erdrücken wollen. Wenn wir unsere Masken ablegen können. Wenn unsere Herzen sich begegnen. In unseren Freundschaften wohnt die Freude, die wir zum Leben brauchen.

Hey du,
das ist nicht besonders überraschend, denn als Menschen sind wir für Beziehungen geschaffen. Das erzählt uns die Bibel. Die Sehnsucht nach einem Gegenüber, lebt in uns allen. Schon Adam ging es so: "Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei", heißt es in 1. Mose 2 gleich am Anfang der Bibel. Und damit ist nicht nur die Verbindung zwischen Mann und Frau gemeint.
Die Bindung zu anderen Menschen ist so bedeutend für uns, dass Einzelhaft in einigen Ländern sogar als Foltermethode gilt. Gott erschuf Eva, damit Adam nicht mehr alleine war. Sie beide brauchten einander und liebten einander. Und das, obwohl Adam doch eigentlich Gott hatte. Hat das nicht gereicht? Wahrscheinlich schon, aber es war nicht das, was Gott sich bei der ganzen Sache gedacht hat. Er hatte einen anderen Plan. Denn er hatte Adam eben nicht nur für die Gemeinschaft mit ihm geschaffen, sondern auch für das Zusammensein mit anderen Menschen.

Ein Teil Gottes
Warum hat Gott uns so geschaffen? Warum hat er es in uns hineingelegt, dass wir nicht allein sein können und auch nicht wollen? Das Geheimnis liegt in Gott selbst. In 1. Mose, als Gott die Idee hat, den Menschen zu schaffen, da sagt er: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei." Mit wem spricht er, als er "uns" sagt? Viele Theologen sehen darin einen Hinweis auf das, was du vielleicht als "Trinität" oder "Dreieinigkeit" kennst. Obwohl Gott nur einer ist, ist er gleichzeitig drei Personen auf einmal: Vater, Sohn und Heiliger Geist. In dem Vers redet also Gott der Vater, mit dem Jesus und dem Heiligen Geist. Gemeinschaft ist also ein Teil von Gott. Sein Merkmal. Er war nicht allein. Niemals. Deshalb hat er den Menschen auch nicht zu einem Wesen gemacht, das gerne allein sein will. Gott wollte von Anfang an, dass wir in Verbindung zu anderen leben. Deshalb legte er zwei Sehnsüchte in uns hinein: Die Sehnsucht nach Gott und die nach Gemeinschaft mit anderen Menschen.

Zur Ehre Gottes
Gott will, dass wir in Freundschaft leben. Er hat uns darauf angelegt, uns gegenseitig zu brauchen. Immer, wenn wir füreinander da sind, dann leben wir genau das, wofür er uns geschaffen hat. Dann geben wir ihm die Ehre. Das heißt, unsere Freundschaften ehren Gott einfach dadurch, dass sie existieren. Überall dort, wo sich Menschen treffen, begegnen, einander öffnen, dort ist Gott und dort loben wir ihn. So wie du es aus dem Vers kennst: "Wo zwei oder drei in meinem Namen zusammenkommen, da bin ich mitten unter ihnen". (Matthäus 18, 20). So einfach kann es sein, Gott zu loben.

Früchte der Liebe
Freundschaften bringen das Beste aus uns heraus. Die Liebe drängt uns dazu, für die Menschen, die uns wichtig sind, unser Bestes zu geben. Weil unsere Freunde uns so viel bedeuten, stehen wir zu ihnen. Wir ertragen sie in ihren unausstehlichen Momenten. Wir gehen gut miteinander um. In einer Freundschaft denken wir nicht zuerst an uns, sondern an den anderen. Wir verzeihen Versetzungen und tragen Fehltritte nicht nach. Wir leiden und feiern zusammen. In Freundschaft und Liebe ertragen wir gemeinsam, in jeder Lage glauben wir, immer hoffen wir und halten allem stand. So formuliert es die Bibel in 1. Korinther 13 und Galater 5, 22. All das wächst dort, wo wir gemeinsam durchs Leben gehen.

Echte Freunde
Je länger ich lebe, desto mehr merke ich, dass es echte Freunde selten gibt. Aber ich habe einen echten Freund. Wisst ihr: Ich kann mit allen Fragen oder Problemen zu ihm kommen, und er hört mir zu, versteht mich und verurteilt mich nicht. Deshalb kann ich mit ihm so sein, wie ich bin. Dabei verschließt er seine Augen nicht vor meinen Fehlern und ist immer bereit, mir die Wahrheit zu sagen, obwohl diese manchmal unangenehm ist. Aber zugleich will er mir helfen, meine Fehler wieder gut zu machen. Weil er an mich glaubt. Und wenn ich meine letzte Hoffnung bereits aufgegeben habe und von den anderen verlassen wurde, selbst dann ist er bereit, mir seine Hilfe anzubieten und jedes Mal auf´s neue zu beweisen, dass er der beste Freund ist. Für ihn ist es nicht wichtig, wie ich aussehe, oder wie viel Geld ich besitze. Ich bin für ihn wichtig. Aber das interessanteste ist, dass in der schwierigen Zeit er der allerletzte der allerletzte war, den ich um Hilfe gebeten hatte. Und es hat mich begeistert, dass er der allererste war, der gekommen ist, um mich zu retten. Deshalb bin ich mir sicher, dass ich einen wahren Freund an meiner Seite habe. Sein Name? Jesus.

Zeige mir deine Freunde...
...und ich sage dir, wer du bist. Heißt so viel wie: Die Menschen, mit denen du dich umgibst oder auch mal umgeben hast, prägen dich. Ich erzähle gerne anderen Menschen von "meinem Freund" Jesus, weil er mein Leben so sehr bereichert hat und ich mir wünsche, dass auch sie ihn kennenlernen. Denn Jesus möchte unglaublich gerne mit ihnen befreundet sein. Und er ist auch unglaublich gerne mit dir und mir befreundet. Er will mit uns durch´s Leben gehen, mit uns Leben teilen. Er will mit uns feiern, aber uns auch durch schlechte Zeiten tragen. Er will unser Freund sein. Ein wahrer Freund. Bist du dabei?

Be blessed
Manuel



P.S. Ich verlose noch bis Sonntag, 24 Uhr drei Exemplare der CD "Pimp your Faith". Alles was wir tun müsst, ist auf den Banner zu klicken und zu kommentieren, warum gerade ihr, das Buch gewinnen wollt. Viel Glück!



Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Hoffnungsträger

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Zur Freiheit berufen (TDW 39/2018)