Next to you

Lesedauer: 5min

Der An-deiner-Seite-Gott 

Immer wieder begegne ich Menschen die der Meinung sind, dass Gott uns gerne leiden sieht, weil wir es verdient hätten. Oder weil er uns dadurch etwas beibringen will. Ich glaube nicht, dass Gott so ist. Gott ist ein liebender Vater, der alles stehen und liegen lässt um uns wieder aufzurichten.

Hey du,
kennst du Derek Anthony Redmond? Während seiner Zeit war er einer der schnellsten Sprinter von England, der einige Rekorde im 400 Meter-Lauf hielt. Nachdem er die Olympischen Spiele 1988 wegen Verletzungen auslassen musste, sollten die Olympischen Spiele 1992 der Höhepunkt seiner Karriere werden. Mit gewonnenem Vorlauf und gewonnenener zweiter Runde startete er als Medaillenhoffnung siegeshungrig ins Halbfinale. Doch nach rund 150 gelaufenen Metern verzog Derek plötzlich das Gesicht und bremste seinen Lauf abrupt ab. Er griff an seinen rechten Oberschenkel und ging in die Knie. Ein Muskelfaserriss in der hinteren Oberschenkelmuskulatur hatte ihn gestoppt. Von einer Sekunde auf die andere waren die Medaillenträume verflogen.

Gott richtet uns auf
Anstatt sich jedoch am Rand der Laufbahn verarzten zu lassen, stand Derek auf und begann mit Schmerzverzerrtem Gesicht in Richtung Ziel zu humpeln. Ein aussichtsloses Unterfangen, wie es schien, und er hätte die Strecke wohl kaum geschafft, wenn sich nicht plötzlich ein Fan aus dem Publikum gelöst hätte, um ihn zu stützen. Weinend hängte Derek sich an diesen Mann und schleppte sich dem Ziel entgegen. Ordner versuchten vergeblich, die Männer von der Bahn zu bekommen und sie zu stoppen aber der Fan verteidigte Derek vehement indem er die Ordner unmissverständlich wegwies, und führte ihn unbeirrt über die Ziellinie.
Dieser Fan war nicht einfach irgendein Fan - sondern Dereks Vater. Als ich die Videoaufnahmen von diesem Rennen zum ersten Mal gesehen habe, hat mich das ganz schön umgehauen, denn es ist ein unglaublich starkes Bild für das, was unser himmlischer Vater für uns tut. In den Momenten, in denen wir einbrechen, wo die Widerstände scheinbar zu groß werden, stellt er sich an unsere Seite und kämpft uns den Weg frei. Er stützt uns uns lässt nicht zu, dass andere uns von unserem Weg abbringen.

Bedingungslose Vaterliebe
Egal, wie schwach und unperfekt du dich im Moment gerade fühlst - gib nicht auf. Es gibt keinen Grund, entmutigt liegen zu bleiben. Steh wieder auf! Dein Vater im Himmel ist an deiner Seite. Stütz dich auf ihn, denn er bringt dich sicher ans Ziel. Versprochen! Falls du diese Seite von Gott bisher nie kennengelernt hast, dass hat das vermutlich mit einem verbogenen Gottesbild zusammen. Wir meinen, Gott zu kennen, aber wir schätzen ihn oft völlig falsch ein. Vielleicht denkst du, dass Gott dich gerne dort auf der Bahn liegen sieht, weil du es verdient hast, dort zu liegen. Oder dass er dir dadurch etwas beibringen möchte. Aber in Gott pulsiert eine bedingungslose Vaterliebe. Er ist immer an deiner Seite. Er ist der An-deiner-Seite-Gott, der dich niemals liegen lässt, sondern dir zur Hilfe eilt, um dich zu stützen.

Falsch eingeschätzt
Jesus erzählt in der Bibel die Geschichte von einem jungen Mann, der von zu Hause wegwill. Er bekommt Geld von seinem Vater und weg ist er. Er genießt seine Freiheit. Doch dannspielt sich das Leben nicht so ab, wie geplant und er landet ganz unten. Abrupt wird er in seinem Lauf abgebremst. Nun kniet er völlig aufgelöst und frustriert auf der Bahn. Und dann wagt er etwas richtig mutiges. Er gesteht sich ein, dass er Mist gebaut hat und beschließt nach Hause zurückzukehren und seinem Vater zu sagen: "Vater, ich habe mich gegen den Himmel und gegen dich versündigt; ich bin es nicht mehr wert, dein Sohn genannt zu werden. Mach mich zu einem deiner Tagelöhner!" (Lukas 15,18-19).
Bereits diese Aussage zeigt, wie falsch er seinen Vater eingeschätzt hat. Obwohl er so viele Jahre bei ihm verbracht hat, in seinem Haus aufgewachsen ist gesehen hat, wie sein Vater mit den Menschen umgeht und ich eigentlich richtig gut kennen sollte, hat er da Gefühl, dass der ihn nicht mehr als Sohn annehmen wird.
Die Reaktion des Vaters allerdings ist eine ganz andere: Voller Mitleid läuft er ihm entgegen, als er noch weit entfernt ist - es scheint so, als hätte er täglich sehnsüchtig nach ihm Ausschau gehalten. Er umarmt und küsst ihn - wahrscheinlich interpretiere ich nicht viel in den Text hinein, wenn ich annehme, dass bei diesem versöhnerischen Heimkommen auch Tränen geflossen sind. Statt als Tagelöhner wird der Sohn wider als Sohn empfangen.

Du bist ein Kind Gottes!
Was für eine starke Botschaft! Vielleicht hast du das Gefühl, dass du Gott schon ziemlich gut kennst. Du hast schon viel über ihn gelesen und gehört und glaubst schon seit einiger Zeit an ihn.  Und dennoch kannst du mit deiner Vorstellung, wie er dich und dein Verhalten beurteilt, ziemlich danebenliegen. Gott sieht deine Unperfektheit - mehr las jeder andere. Er sieht warum du versagst. Aber er verurteilt dich nicht dafür, wenn du zu ihm kommt. Sondern er vergibt dir, wie ein liebender Vater. Er ist der An-deiner-Seite-Gott.
Du bist nicht einfach ein Unperfekter, ein Sünder. Du bist ein Kind Gottes! Du bist Sohn oder Tochter des Höchsten, ein Prinz, eine Prinzessin des Königs der Könige. Leb aus dieser Identität heraus. Und vielleicht ist es dran, dein Bild von ihm korrigieren zu lassen, indem du einfach mehr Zeit mit ihm verbringst. Verlier nie die Hoffnung auf Veränderung - denn für Gott ist nichts unmöglich!
Ja, wir fallen - aber Gott wird uns immer wider aufrichten und mit uns weitergehen. Also: Steh auf und lauf mutig weiter. Der An-deiner-Seite-Gott ist mit dir!

Be blessed
Manuel



Bildquelle: http://the-worship-project.tumblr.com/

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Total tolerant?! (TDW 30/2018)

Deine Story mit Gott

Berufungsfails