Authentisch leben

Lesedauer: 6min

Jesus will Follower. Keine Fans.

Jesus will, dass Nachfolge für uns kein Geheimnis für uns ist, das wir im Kleinen, Stillen für uns leben, er will, dass wir authentisch leben, dass wir Nachfolge leben.

Hey du,
wenn wir ein Leben ohne Geheimnisse leben, werden wir kraftvoll durchs Leben gehen. Wenn wir uns aber entscheiden, mit ihnen zu leben, kann es dir wie dem 9-Jährigen Sam ergehen.
Der 9-Jährige Sam besuchte den großen Bauernhof seiner Großeltern. Er liebte, dort mit seiner Steinschleuder in den Wäldern herumzuspazieren. Er versuchte, Steine, Flaschen und Dosen gegen die Bäume und einzelne Äste zu schleudern, traf aber nicht oft. Weißt du, Sam arbeitete immer noch an seiner Genauigkeit. Eines Abends, nach einem Tag im Wald hörte er die Glocke zum Abendessen läuten. Als Sam auf das Haus zuging, entdeckte er die Lieblingsente seiner Großmutter, wie sie am Teich entlangspazierte. Er hätte sich nie im Leben träumen lassen, dass er die Ente treffen würde, aber einfach so zum Spaß zog er seine Schleuder auf und ließ das Gummi fliegen. Ob du es galubst oder nicht, der Stein traf die Ente voll am Kopf. Sie fiel tot um, ohne auch nur ein letztes Quaken von sich zu geben. Sam war shockiert. Er hatte noch nie etwas getroffen, worauf er bewusst gezielt hatte. Er fühlte sich schrecklich.
In Panik geraten, lief er zur toten Ente und brachte sie hinter die Scheune, wo er sie unter einem Holzhaufen beerdigte. Auf dem Weg zurück zum Haus fühlte sich Sam immer noch schrecklich, als er seine 12 Jährige Schwester Julie entdeckte und realisierte, dass sie die gnaze elende Geschichte mitbekommen hatte.
An diesem Abend nach dem Abendessen sagte ihre Großmutter: "Julie, ich möchte gerne, dass du bleibst und mir beim Abwasch hilfst, wenn es die nichts ausmacht." "Großmutter", antwortete sie, "ich würde gerne, aber Sam hat gesagt, dass er heute Abend gerne den Abwasch machen möchte."
Als sie auf dem Weg nach draußen an Sam vorbeiging flüsterte sie ihm ins Ohr: "Vergiss die Ente nicht." Sam sah sich in die Enge getrieben und ging hinüber um den Abwasch zu machen.
Nach ein paar anstrengenden Tagen, an denen er Julies und seine eigenen Hausarbeiten erledigt hatte, hatte Sam genug. Er beichtete: "Großmutter, es tut mir so leid. Ich hatte nicht vor, deine Ente zu töten, aber es ist passiert."
Seine Großmutter umarmte ihn ganz fest. "Sammie, ich weiß, was geschehen ist", sagte sie. "Ich stand am Fenster und habe zugeschaut, wie das Ganze passiert ist. Ich habe gesehen, wie shockiert du warst und ich habe dir schon längst vergeben. Ich habe nur abgewartet, um zu sehen, wie lange du Julie erlauben würdest, dich als Sklaven zu behandeln."

Gott kennt uns
Sams Großmutter stand nicht allein am Fenster. Gott stand genau neben ihr. Er sieht jeden Fehler, jedes Versagen, jede Schwäche. Er kennt uns durch und durch und es macht keinen Sinn, Schuld vvor ihm zu verstecken. Die gute Nachricht: Dass auch er dir vergeben hat. Er hält nichts gegen dich. Er wartet nur ab, um zu sehen, wie lange du dem Ankläger erlaubst, aus dir einen Sklaven zu machen. Wir menschen tun vieles im Versteckten. Schwierig wird es, wenn wir im versteckten Sünden begehen, denn das lähmt. "Ein unredlicher Mensch ergreift die Flucht, obwohl niemand ihn verfolgt, der redliche fühlt sich sicher wie ein Löwe." - Sprüche 28,1
Gott will das beste für uns. Er will, dass wir ein authentisches Leben leben. Ein Leben geprägt von Freiheit und ohne schlechtes Gewissen.

Authentisch leben. Ohne Enttäuschungen
Ja, wir Menschen sind nicht perfekt. Wir machen Fehler, wir bauen Mist, aber wenn wir anfangen uns unsere Fehler einzugestehen, sie nicht mehr zu verstecken, sondern authentisch zu leben, wird Gott uns vergeben und das ist ungalublich befreiend. Er macht aus dem Minus ein Plus. Das ist Gnade! Wenn wir sie zulassen.
So viele Menschen werden verletzt und lassen ihre Zukunft von Enttäuschungen statt von der Gnade Gottes prägen. Auch ich kenne Enttäuschungen und Verletzungen in meinem Leben. Aber wir müssen lernen, sie positiv zu nutzen und uns durch sie neu ausrichten lassen um wieder richtig durchzustarten.
Der Teufel setzt alles daran, uns zu verletzen. Wie kannst du da im Licht leben? Indem du deine Zukunft nicht durch Rückschläge und Wunden prägen lässt, sondern die Waffen Gottes ergreifst.
Unzählige Männer und Frauen, die an Gott glaubten, haben das erlebt. In der Bibel, im elften Kapitel des Buches an die Hebräer, befindet sich eine ganze Liste von Menschen, die glaubten, dass Gott in schwierigen Situationen Unglaubliches bewirken kann.
Noah zum Beispiel legte sich auf nichts fest, er war für alles offen und so konnte er mit Gott eine Arche bauen. Seine Zeitgenossen spotteten über das große Schiff, das weit entfernt von allen Meeren in den Himmel ragte. Dieser Spott war einäußert schmerzhafter Schlag ins Gesicht. Aber Noah ließ sich nicht beeindrucken, und er war mit seiner Familie der Einzige, der die Sintflut überlebte.

Authentisch leben - ohne Schuld
Sünde zerstört immer Beziehung und Freundschaft - mit Gott und mit Menschen. Das ist und bleibt oberstes Ziel des Satans.
"Denn wir kennen die Absichten Satans nur zu genau und wissen, wie er uns zu Fall bringen möchte. Aber das soll ihm nicht gelingen." (2. Korinther 2,11)
Sünde beginnt mit immer mit einer Sehnsucht. Eva denkt: "Diese Frucht, die ich nicht essen darf, ich wüsste so gerne, wie sie schmeckt!" Die Versuchung lauert nicht um uns herum, sondern sie ist mitten in uns. Denn wenn wir keine Sehnsucht hätten könnte die Versuchung uns nicht ergreifen. Versuchung beginnt immer in den Gedanken, nicht in den Umständen.
Auf die Sehnsucht folgt der Zweifel: "Bist du sicher, dass Gott dir verboten hat, von der Frucht zu essen? Ist es wirklich falsch? Meinte Gott mit diesem Verbot nicht jemand anderen, oder bezieht es sich auf einen anderen Zeitpunkt? Möchte Gott denn nicht, dass ich glücklich bin?"
Der Teufel will uns täuschen. Er sagt zu Eva: "Wenn du von dieser Frucht isst, wird Gott dich doch nicht fallen lasse, schließlich bist du seine Tochter: Gott verstößt dich doch nicht wegen einer Frucht. Am Ende werden alle errettet, alle kommen in den Himmel, alle bekommen einen Freipass."
Der Teufelist unfähig, die Wahrheit zu sagen, deshalb wird er der Vater der Lüge genannt (Johannes 8,44). Alles, was er erzählt ist unwahr oder höchstens halb wahr. Der Teufel sagt: "Du wirst nicht sterben. Du wirst weiser sein als Gott. Du kommst damit durch. Niemand wird je davon erfahren. Das wird dein Problem lösen. Und überhaupt: Jeder tut das."
Aus der Täuschung entsteht Ungehorsam. Eva isst die Frucht. Die Reaktion von Adam und Eva ist der Klassiker schlechthin. Sie verstecken sich vor Gott hinter einem Baum. Sie schämten sich. Für Gott wars jetzt nicht so wahnsinnig schwierig, sie da zu finden...
Wenn wir in unserem Leben sündigen, ist es oft so, dass wir es verstecken - vor dem Mann, vor der Frau, vor den Freunden, vor der Gang. Damit niemand etwas merkt. Gott sagt zu Adam: "Weshalb versteckst du dich? Weshalb lässt du zu, dass Sünde unsere Freundschaft zerstört?" Sünde und sich selber hinterher zu verstecken, lohnt sich nie. Früher oder später fliegt es auf. Und wenn nicht, nagt es an unserem Gewissen. Wir können die ganze Welt, ja sogar uns selbst anlügen, um Schmerz zu vermeiden. Aber am Ende hat Sünde eine unermessliche Konsequenz, die jede Form von Freundschaft und Beziehung zerstört, sei es mit Gott oder Menschen. Deshalb bring sie ans Licht. Bekenne sie vor Gott und den Menschen. Heute noch. Am besten gleich.

Authentisch leben - ohne Scham 
In der Bibel gibt es eine mega Story zu unsrem Thema. Und zwar die Geschichte von Nikodemus. Er wird nur dreimal im neuen Testament erwähnt und nur im Johannesevangelium, aber seine Story spricht Bände für unser Leben und unsere Beziehung zu Gott. Nikodemus warein Pharisäer und ein sehr angesehener Mann in der Gesellschaft, denn er war Teil des hohen Rates. Er war ein geistlicher Überflieger seiner Zeit. Aber das ganze hatte auch so eine Kehrseite, denn der hohe Rat verfolgte das Ziel Jesus irgendwie aus dem Weg zu räumen. Er beunruhigte die Menschen und hielt sich nicht an die Gesetze. Nikodemus aber glaubte, dass dieser Jesus wirklich der Sohn Gottes war. Aber er traute sich nicht, ihn vor dem hohen Rat zu verteidigen, denn das würde vermutlich das Ende seiner Karriere bedeuten. Also entschloss er sich eines Nachts im heimlichen diesen Jesus aufzusuchen. Klar er hätte auch tagsüber zu ihm gehen können, bei seinem Ansehen hätte man ihn sicher zu Jesus durchgelassen, aber fürchtete sich, vor den Konsequenzen, wenn herauskam, dass er etwas auf diesen Jesus hielt
"Eines Nachts kam er zu Jesus: »Rabbi«, sagte er, »wir wissen, dass Gott dich als Lehrer zu uns gesandt hat. Denn niemand kann die Wunder tun, die du vollbringst, wenn Gott sich nicht zu ihm stellt.« Darauf erwiderte Jesus: »Ich versichere dir, Nikodemus: Wer nicht neu1 geboren wird, kann Gottes Reich nicht sehen und erleben.« Verständnislos fragte der Pharisäer: »Wie kann jemand neu geboren werden, wenn er schon alt ist? Er kann doch nicht wieder in den Mutterleib zurück und noch einmal auf die Welt kommen!« »Ich versichere dir«, entgegnete Jesus, »nur wer durch Wasser und durch Gottes Geist neu geboren wird, kann in Gottes Reich kommen«" (Johannes 3, 2-5)
Nikodemus kommt nachts zu Jesus weil er Angst hat, dass die Tatsache, dass er Jesus liebt, sein Leben über den Haufen wirft. Jesus aber sagt ihm: "Nur wer neu geboren wird, kann in Gottes neue Welt kommen." Nur wer bereit ist, die Konsequenzen der Nachfolge zu tragen und dazu bereit ist, sein altes Leben aufzugeben, der kann Jesus wirklich nachfolgen. Jesus will Follower. Keine Fans. Er will, dass wir uns nicht schämen, ihm nachzufolgen, dass der Glauben für uns kein Geheimnis ist, dass wir nur für uns behalten, sondern dass wir unseren Glauben und unsere Nachfolge authentisch leben. Auch, wenn es nicht immer leicht ist, doch ich kann dir eines versprechen: Es lohnt sich! Bist du bereit?

Be blessed
Manuel


Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Ein Blick durch die Schutzschicht (TDW 34/2018)

Warum ich Terroristen liebe (TDW 36/2018)

Was macht mich als Christ aus?