Be brave and think bigger (TDW 16/2016)

Lesedauer: 6min

Wie Visionen unser Leben prägen

"Und er betete: Herr, öffne ihm die Augen und lass ihn sehen." - 2. Könige 6,17

Hey du,
Eulen können im Dunkeln sehen. Bei völliger Dunkelheit sind sie genauso blind wie du und sich. Doch selbst der schwächste Lichtschein der die Dunkelheit durchbricht reicht ihnen um etwas zu sehen. Selbst der Mondschein oder die stecknadelkopfgroßen Sterne erlauben der Eule aus, in der Nacht zu sehen.
Das Licht mit dessen Hilfe sie sehen, kommt gewissermaßen mehr aus ihren eigenen Augen, als von ihrer Umgebung. Das ist der Grund, weshalb Katzenaugen manchmal im Dunkeln leuchten. Sie sammeln und reflektieren alles Licht, das ihnen zur Verfügung steht. Ich glaube, wir müssen uns diese Fähigkeit auch aneignen. Weil unsere Welt immer dunkler wird, steht uns nur ein Minimum an Umgebungslicht zur Verfügung. Es ist an der Zeit, dass wir selbst zum Licht werden.

Es werde Licht!
Wenn du in deinem Leben in einer Situation bist, in der du nur dunkel siehst und nicht weißt, wo rechts und links ist, dann brauchst du den Funken eines Bibelverses. Du leist ihn, denkst darüber nach und er spricht zu dir. Du schließt deine Augen, und aus diesem einen Vers entstehen Leben und Hoffnung. Im größten Sturm beginnst du die Wunder von Jesus zu sehen.
"Noch war die Erde leer und ohne Leben, von Wassermassen bedeckt. Finsternis herrschte, aber über dem Wasser schwebte der Geist Gottes. Da sprach Gott: Licht soll entstehen! - und es wurde hell." (1. Mose 1,2-3)
Bevor Gott die Erde erschuf, träumte er davon, wie sie aussehen könnte. Er stellte sich in Gedanken alles vor und malte Jesus und dem Heiligen Geist das schönste Bild des perfekten Planeten vor Augen. Und erst als die Vision stand, der Traum geträumt war, legte Gott mit der Schöpfung los. Er sprach. Und aus jedem Wort entstand ein Wunder der Erde. Spektakel pur! Gott träumte von den wunderschönen Sonnenuntergängen in denen der Himmel im schönsten Orange leuchtet. Und so sprach er: "Es werde Licht.", und erschuf die weltklasse Sonnenuntergänge im Westen der USA, mit rot glühenden Felsen und John Wayne, der auf seinem Pferd dem glühenden Feuerball entgegenreitet. Bis heute zu bestaunen. Gratis. Besser als jede Lightshow. Gott trennte durch ein einziges Wort Erde und Wasser und schuf dadurch die Malediven.

Gott liebt es, wenn wir träumen
Gott, Jesus und der Heilige Geist träumten. Sie hatten Visionen. Was Gott in seinem himmlischen Bilderrahmen sah, das wurde auf der Erde Wirklichkeit. Und so begann alles mit einer Vision und einem großen Traum. Gott sah etwas, das noch niemand sah. Und weil Gott, Jesus und der Heilige Geist nicht nur romatische Träumer sind, sondern Täter, haben sie keine Angst vor diesem Traum, auch wenn er so riesig erscheint, und lassen ihn Wirklichkeit werden. Gott selbst musste sich, als er die Erde schuf, die Dinge vorstellen, bevor er sie in die Realität umsetzte. Und er liebt liebt es und will, dass auch wir anfangen zu träumen und groß zu denken. Er will durch uns neue Ideen in diese Welt bringen. Jesus ermutigt uns jeden Tag auf´s Neue: "Be brave and think bigger!"

Träume vom Unmöglichen!
Jesus möchte mir noch so viel mehr geben, als er es bis jetzt getan hat. Und er möchte dasselbe auch bei dir tun. Limitiere dein Denken nicht mit dem, was du für möglich hältst. Denn Gott kennt keine Grenzen! Fang an, viel größere Dinge von Gott zu erwarten. Je mehr du deine bisherige Froschperspektive verlässt und dich für die Adlerperspektive entscheidest, desto schneller wirst du erleben können, wie diejenigen, Träume, die Gott selbst in dich hineingelegt hat, Wirklichkeit werden. Darum bete ich immer wieder für mein eigenes Leben so, wie Elisa es für seinen Diener getan hat: "Und er betete: Herr, öffne ihm die Augen und lass ihn sehen." (2. Könige 6,17)
Wir alle kennen Walt Disney, den legendären Filmproduzenten und erfinderischen "Vater" von Micky Mouse, Donald Duck und Mary Poppins, der 1955 seinen ersten Vergnügungspark in den USA eröffnete. Seitdem sind unter seinem Namen auf der ganzen Welt Freizeitparks errichtet worden. Am 15. Dezember 1966 starb Walt Disney nach einer schwierigen Operation. Sein älterer Bruder Roy übernahm die Walt Disney Company und kümmerte sich um die Weiterentwicklung der Parks. Einer davon wurde 1971, zu Ehren seines Gründers als "Walt Disney World" eröffnet. Bei der grandiosen Eröffnungsfeier sagte ein Journalist zu Roy Disney: "Ach, Herr Disney, wenn all das Ihr Bruder doch sehen könnte!" Roy antwortete: "Mein Bruder hat all das schon sehr lange vor uns gesehen, als noch keiner von uns dazu in der Lage war!"

Wie soll dein leben aussehen, wenn du 80 bist?
Ich frage dich heute: Wie soll dein Leben aussehen, wenn du achzig bist? Wie soll deine Familie sein? Vielleicht sagst du jetzt: "Ich träume von einer Familie, in der wir es gut haben." "Gut" ist aber noch keine Vision. Eine Cremeschnitte ist auch "gut". Aber was heißt "gut"? Werde konkreter. Wie soll dein Mann sein? Wie sollen deine Kinder sein? Wie soll euer Umgang miteinander sein? Wie soll dein Leben aussehen, wenn du achzig bist? Welches Gefühl, welches Bild wünschst du dir?
Wenn du nicht weißt, wohin du gehst, spielt es auch keine Rolle, welchen Weg du gehst, weil dich eh kein Weg ans Ziel führt. "Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht noch immer schneller, als der, der ohne Ziel umherirrt." (Ephraim Lessing).
Wie soll meine Frau sein, wenn sie achzig ist? Nicht wie sie aussehen sollte, weil sie eh immer mein Babe sein wird, sondern vielmehr, was würde sie bewegen? Was würden wir gemeinsam tun? Wie soll sich unsere Kirche weiterentwickeln? Ich habe so viele träume. Sie sind eine Sache zwischen mir und meinem Gott.Und von Zeit zu Zeit denke ich über sie nach um mir bewusst zu machen: Dahin gehe ich. Das ist der Plan. Das ist mein Ziel. Und solange ich für Gott lebe und er mit mir ist, werde ich es erreichen.

Lebe deine Vision
Als Yonggi Cho in Seoul geboren wurde, gab es in Korea praktisch keine Christen. Als junger Christ überlegte er sich: "Wenn ich eine Kirche gründe, wie groß soll diese Kirche werden?" Er träumte von einer Kirche mit 5000 Gottesdienstbesuchern.
Dann startete er die Kirche. In den ersten Jahren besuchten 300 bis 400 Leute den Gottesdienst. Jeden Sonntag predigte er mit geschlossenen Augen, vor den Zuhörern. Nicht etwa, weil ihm die Besucher nicht gefielen. Nein, er wollte nicht, dass die Realität seinen Glauben prägte. Er stellte sich immer vor, zu fünftausend Menschen in einem großen Auditorium zu sprechen. Dabei wurde er zwangsläufig manchmal sehr laut. Ich bewundere diese hartgesottene Truppe von 400 Menschen, die sich Woche für Woche über Jahre von jemandem anschreien ließen, dessen Augenfarbe sie nichtmal kannten. Cho träumte die ganze Zeit von der Kirche mit 5000 Besuchern und predigte auch genauso und glaubte und sammelte Geld.
Heute predigt Yonggi Cho vor einer Million Gottesdienstbesuchern. Er ist Pastor der größten Kirche der Welt. Er lebt seine große Vision.

Die Frage deines Lebens
Schau, die Rechnung ist einfach: Hältst du Gott einen Fingerhut hin, wird er dir einen Fingerhut füllen. Hältst du Gott einen Einer hin, wird er dir den Eimer füllen. Hältst du Gott eine Wanne hin, wird er dir die Wanne füllen.
Du kannst in der Dimension eines Fingerhutes oder einer Badewanne denken. Ich empfehle dir, wie Cho die größere Vartiante zu wählen, denn das wird dein Leben groß machen. Das wünsche ich dir. Visualisiere deinen Traum und bete für ihn.
Ich möchte, dass du dir folgendes vorsstellst: Nehmen wir an, du könntest dir alles wünschen, und Gott würde dafür sorgen, dass dir jedes Vorhaben gelingt. Für was würdest du in so einem Fall leben?
Du stehst hier vor der wichtigsten Frage deines Lebens. Denn die Antwort, die du darauf gibst, offenbart dir gleichzeitig die tiefsten Wahrheiten deines Herzens. An was glaubst du wirklich?

Deine Träume spiegeln deine Seele
Die Bibel sagt, dass es ohne Glauben unmöglich ist, Gott zu gefallen. Andererseits sagt sie, dass wir letztlich das erleben werden, was wir geglaubt haben. Denn was du glaubst wirst du auch aussprechen. Du wirst für das beten, woran du glaubst, dass es eintreffen kann. Deine Pläne, die du im Leben schmiedest, offenbaren ebenfalls deinen Glauben und das, was dir persönlich wichtig scheint. All deine täglichen Gedanken sind eine Offenbarung dessen, was sich wirklich zutiefst in deinem Herzen abspielt.
Wenn wir keinen Glauben haben, dann werden auch die Resultate entsprechend gering ausfallen. Wenn wir aber mutig sind und von unserem Gott auch Wunder erwarten, so werden wir - sobald die Zeit dafür reif ist - Dinge erleben, die wir uns nie vorzustellen gewagt hätten. Bist du bereit für dein Abenteuer?

Die blinde Autorin Helen Keller wurde einmal gefragt: "Was ist schlimmer, als blind geboren zu sein?" Ihre geistesgegenwärtige Antwort traf den Nagel auf den Kopf: "Sehen zu können, jedoch ohne Vision zu leben."

Be blessed
Manuel



Hier gehts zum giveaway

Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Total tolerant?! (TDW 30/2018)

Deine Story mit Gott

Berufungsfails