Das schwaze Schaf (TDW 15/2017)

Lesedauer: 5min

Was es heißt, dass Jesus unser Opferlamm ist

Doch er wurde blutig geschlagen, weil wir Gott die Treue gebrochen hatten; wegen unserer Sünden wurde er durchbohrt. Er wurde für uns bestraft – und wir? Wir haben nun Frieden mit Gott! Durch seine Wunden sind wir geheilt.
Jesaja 35, Vers 5

Hey du,
das schwarze Schaf zu sein ist echt mies. Ganz egal, ob du es bist oder nicht. Verlacht, verkannt, verachtet. Ich habe in meinem Leben noch keinen Menschen kennengelernt, der diese Rolle liebt. Niemand ruft laut: "Hier, ich will!". Ehrlich gesagt, fallen mir viele andere Rollen ein, in die ich lieber schlüpfen würde. Wer will schon gern schuldig sein? Ich will´s nicht sein und ich will auch nicht der sein, auf den jeder seine Schuld schiebt. Das macht doch keiner freiwillig.

Das Stellvertreterprinzip
Im alten Israel war es üblich, dass die Menschen ein Tier schlachteten, wenn sie ihre Schuld begleichen wollten. Sie lebten sozusagen das Prinzip des stellvertretenden Auf-sich-Nehmens. Damit sagten sie "Ich habe Fehler gemacht und mein Recht auf Leben verwirkt. Deshalb gebe ich dir Gott, an meiner Stelle das Leben dieses Tieres." So entstanden all die verschieden Opferrituale. Aus unserer heutigen Sicht, ist das zwar völlig unfair de Tier gegenüber, aber so waren die Sitten damals - Tierschützer gab es da wohl noch nicht. Es war eine Symbolik, die das krasse Ausmaß unserer Verfehlungen verdeutlichen sollte: Unsere Entscheidungen, Gedanken und Taten können so zerstörerisch sein, dass sie schließlich zum Tod von Beziehungen führen.
Das Tier, oft ein Lamm, starb also stellvertretend für die Verfehlungen, die der Mensch begangen hatte. Sein Leben wurde eingetauscht als Wiedergutmachung und für die Chance neu anfangen zu können.

Opferlamm
Und es kommt noch besser: Durch diese Praxis deutete die Bibel über Jahrhunderte hinweg schon auf einen Plan hin, den Gott bereits seit dem Anfang hatte: Seinen eigenen Sohn als Opfer zu senden. Denn alles bisherige brachte keine wirkliche Veränderung: "Stattdessen werden sie durch diese Opfer Jahr für Jahr aufs Neue an ihre Sünde und Schuld erinnert. Denn das Blut von Stieren und Böcken kann uns unmöglich von unseren Sünden befreien" (Hebräer 10, 3-4)
Der Tod von Tieren kann Sünden nicht wegnehmen, sondern uns nur das Ausmaß unserer Entscheidungen im wahrsten Sinne vor Augen führen. Jesus jedoch macht genau das schließlich möglich: "Am nächsten Tag sieht Johannes, dass Jesus zu ihm kommt, und spricht: Siehe, das ist Gottes Lamm, das der Welt Sünde trägt!" (Johannes 1, 29)
Johannes erkennt, wer Jesus wirklich ist. Bis in die heutige Zeit und bis zum Ende der Welt ist er für uns das endgültige Opferlamm, stellvertretend für jeden Menschen und jede Verfehlung, jeden Mist, den wir gebaut haben, egal, wie groß er ist. Durch ihn müssen wir keine unschuldigen Tiere mehr schlachten, weil er seine Unschuld gegen unsere Schuld auf sich genommen hat. Er nimmt sie freiwillig auf sich - aus Liebe. Und er kann es auch tatsächlich - weil er Gott ist.
"Christus opferte auch nicht das Blut von Böcken und Kälbern für unsere Sünden. Vielmehr opferte er im Allerheiligsten sein eigenes Blut ein für alle Mal. Damit hat er uns für immer und ewig von unserer Schuld vor Gott befreit." (Hebräer 9, 12)

Jesus ist das schwarze Schaf - völlig unverdient
Weißt du noch, wie wir vorher darüber geredet haben, dass keiner freiwillig das schwarze Schaf sein möchte? Jetzt weiß ich, dass es einen gibt, der hatte es nun wirklich nicht verdient, das schwarze Schaf zu sein, doch er meldete sich freiwillig. In Jesaja 53 heißt es, dass er wegen unserer Sünden mit Nägeln durchbohrt wurde.Dass er unsere Straft trug, um uns Frieden zu schenken. Das ist für mich jedes Mal absolut unfassbar. Das kann doch gar nicht sein! Doch, es kann sein. Denn Jesus hat uns so grenzenlos geliebt, dass er alles für uns aufgegeben hat, damit wir ewig leben können. Er hat das tatsächlich gemacht. Für dich und mich!
Ich darf meine Schuld auf ihn schieben, weil er sich freiwillig dafür zur Verfügung gestellt hat. Er nahm meinen Platz ein. Er trug meine Schuld - völlig unverdient.Unfassbar, aber ich glaube an diese unglaubliche Botschaft. Und du?
Ich wünsche dir, dass du niemals für andere das schwarze Schaf bist. Doch noch mehr wünsche ich dir, dass du erkennst, dass einer freiwillig für dich das schwarze Schaf ist. Du kannst mit all deinen Problemen und Sorgen zu ihm kommen. Er will sie dir abnehmen. Er will dir Vergebung, Versöhnung und Frieden geben.

Die Grundlage unseres Glaubens
Hinter Ostern steckt aber noch eine andere richtig fette Message: "Ihr braucht nicht zu erschrecken! Ihr sucht Jesus von Nazaret, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier." (Markus 16, 6)
 Für mich ist Ostern das wichtigste Fest des Christentums. Es ist die Grundlage unseres Glaubens und deshalb bin ich der Meinung, dass Grund weshalb wir Ostern feiern eigentlich das ganze Jahr ein Grund zum feiern sein sollte. Jesus lebt! Er ist von den Toten auferstanden. Er hat den Tod besiegt! Und diese Aussage ist ja eigentlich die Grundlage unseres Glaubens.  Wir glauben daran, dass mit dem Tod nicht alles aus ist, sondern, dass Gott für uns etwas viel größeres vorgesehen hat. Das ewige Leben bei ihm. Das zu wissen macht mich jedesmal so glücklich, dass ich es am liebsten in die ganze Welt schreien würde: "JESUS LEBT" 

Be blessed

Manuel


P.S: Gott ist so gut! Ihm gebührt alle Ehre! Wenn du mehr über diesen Jesus erfahren willst, der dich so sehr liebt, hab ich jetzt noch ein echt heftiges Poem für dich:

Jesus - Poetry Slam

Ein Prophet? Nein. Mehr als ein Prophet. Ein Prophet weist hin, auf den wahren Weg.Aber dieser Jesus sagt von sich: "Ich bin der Weg." Hier ist mehr Weisheit, als in jeder großen Bibliothek, mehr  Schönheit, als auf jedem Laufsteg. Hier ist das Licht der Welt, der wahre König, der die Finsternis erhellt. Ein größer und mächtiger Stein, an dem die Sinnlosigkeit zerschellt. Gott höchstpersönlich, der Hoffnung, Trost und Barmherzigkeit zusammenhält. Kein kleiner Tropfen, sondern lebendiges Wasser, das vor Kraft und Freude nur so überquillt. Du königliche Majestät die spricht: "Die Wahrheit, bin ich." Kein Mensch, der hintergeht, belügt und betrügt, sondern der mächtige Herrscher, der dich versteht und Wunden heilt, die dir wurden zugefügt.

Wer ist so groß, wie dieser Jesus?
Der dir ewiges Leben gibt, weil er für dich am Kreuz starb. Nach drei Tagen auferstanden, sah man nur ein leeres Grab. Wer ist so groß, wie dieser Jesus? Und selbst wenn du untreu wirst handeln, so ist er treu. Der dir deine Sünde nicht zurechnet und sie verbrennt wie Heu. Der dir zuspricht: Sei getrost mein Kind. Deine Sünden sind die vergeben. Bei dem es keine Schade ist, seine Sorgen abzugeben, diesem Jesus sei die Ehre! Ihn lasst uns erheben. Denn niemand ist, wie dieser Jesus. Ein Gott, der die Schuld zwar aufzeigt, aber es nicht bei ihr belässt. Der nicht nur richtet, sondern seinen Thron freiwillig verlässt, um zu suchen und zu retten, was verloren ist. Der den Kranken heilt und heute spricht: "Komm, folge mir nach und glaube an mich. Meine Liebe gilt auch dir, was ich dir gebe ist unvergänglich. Ich habe mehr zu bieten als Reichtum, Ansehen, Macht. Ich gebe dir ein neues Leben, eine ewige Zuversicht in völliger Pracht.

"Folge mir nach!"
Wer an mich glaubt, wird leben, auch, wenn er stirbt. Der Tod hat keine Kraft, denn ich habe den Tod überwunden. Ich bin das Alpha und das Omega. Der Anfang und das Ende. Ich habe dich gesucht und nun endlich gefunden. Ich bin mehr als ein Friedensstifter. Ich bin der Urheber. Der Schöpfer. Also komm und folge mir nach. Lass dein altes Leben im Sarg, ich habe sie getragen, deine ganze Schmach. Warum also blickst du noch zurück? Lass endlich los, denn ich gebiete dir: "Komm, folge mir nach!" Ich bin der wahre Bräutigam und habe dich mir zur Braut gemacht, als ich deine Sünde zerbrach, denn niemand ist wie ich, mein Name ist so wunderbar. Wer ist, wie dieser Jesus?

Dir sei die Ehre!
Der die Weisheit der Welt zugrunde macht, indem er sich das Kleine und Schwache erwählt, den Weg der Liebe in unseren Herzen entfacht. Liebe, die jeden Verstand übersteigt. Liebe, die untereinander seine Liebe erweist. Liebe, die zeugt, von seinem Liebesbeweis. Liebe, die beweist, dass seine Liebe ungeheuchelt um jeden Menschen kreist. Liebe, die uns den Weg aufzeigt. Liebe, die um unsretwillen nicht schweigt. Liebe die spricht: Komm und folge mir nach! Für dich habe ich bereitet ein großes Fest denn größere Liebe hat niemand als die, als dass er sein Leben für Freunde lässt. Hör genau zu, denn der allmächtige spricht jetzt: "Wer glaubt, wird gerettet werden! Aus einem verlorenen Leben wird ein geheilter und zusammengesetzter Haufen von Scherben. Aus einem verlorenen Leben wird ein Leben um zu geben. Denn was bei den Menschen unmöglich ist, ist möglich bei diesem Jesus. Die sei die Ehre, mein Herr und mein Gott, denn du bist mit mir, Immanuel!
Geslammt von Christian Chimaras


Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Hoffnungsträger

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Zur Freiheit berufen (TDW 39/2018)