Mal angenommen wir sind angenommen (TDW 20/2016)

Lesedauer: 7min

... und wie du dein Leben so richtig gegen die Wand fahren kannst

Lies bitte zuerst 2. Mose 3

Hey du,
heute hab ich mal einen Tipp für dich, wie du dein Leben so richtig schön versauen kannst. Wie du dein Leben so richtig schön an die Wand fahren kannst: Fang an, dich zu vergleichen! Und am besten mit jeder Person, die dir irgendwie über den Weg läuft, die du kennst, die du wertschätzt, die du im Fernsehen siehst... Und darauf zu schauen, was die Person hat und dann zu sehen, dass du überhaupt gar nichts hast. Aber wenn wir ganz ehrlich sind, tun wir das nicht ohnehin schon richtig oft? Jeden Tag fast? Auf andere zu schauen und zu sehen, dass diese Person so schön ist, so perfekt und festzustellen, dass ich das nicht bin, dass ich schlechter bin. Die Person ist so schön und ich bin so hässlich. Die Person ist so schlau und ich bin so dumm. Die Person ist so erfolgreich und ich kann nichts.

Mal angenommen, du bist bedingungslos angenommen
Und genau das hab ich mir auch schon öfters in meinem Leben einreden wollen. Meine Freunde haben viel bessere Noten geschrieben wie ich... Im Sport gab es immer Leute, die noch besser waren wie ich. Und irgendwann hab ich mir das dann selbst eingeredet, dass ich schlechter bin. Ich hab mich mit anderen verglichen und hab festgestellt, ja das stimmt ja irgendwie. Der kann das voll gut, was kann ich denn? Ich hab so viel an die Wand gefahren in meinem Leben und immer wieder haben Leute zu mir gesagt: "Hey Manuel, du kommst da nicht mehr raus. Du schaffst das nicht. Du bist nicht erfolgreich und das wirst du auch nie sein." Und manchmal hab ich angefangen, das zu glauben.
Und vielleicht bist du auch in so einem Moment oder hast andere Dinge, die dich beschäftigen und fängst an dich zu vergleichen, bis du dich selbst nicht mehr erreichen kannst. Und das immer wieder. Du schaust auf das, was andere können und was du nicht kannst. Und ich möchte dir heute etwas mitgeben: Mal angenommen, es gibt da jemanden, der dich geschaffen hat und der dich genauso wollte, wie du bist. Mal angenommen es gibt diesen Gott und die ganze Sache stimmt wirklich. Wie krass, würde das dein Leben verändern?
Ob du es willst oder nicht. Ich glaube, dass es Gott gibt und er hat dich erschaffen. Er hat dich gemacht, wie du bist und er wollte dich auch genauso. Fang an, das zu sehen, was du kannst, was du hast, was du bist. Und fang nicht an, die mit anderen zu vergleichen. Denn es gibt so viele unterschiedliche Menschen und so viele unterschiedliche Maßstäbe an denen Menschen gemessen werden. Aber wer hat sich diese Maßstäbe ausgedacht? Wer misst daran und wer hat das Recht, dich an diesen Maßstab zu messen und zu bestimmen, wie viel du wert bist? Fang an, das zu sehen, was du kannst, was du hast und was du bist. Du wirst dich lieben lernen und du wirst auch das lieben lernen, was andere haben.

Du bist wunderbar geschaffen!
Ich möchte dir eine Story aus der Bibel mitgeben, von Mose. Mose war ein krasser Mann, er hat viel erreicht. Und Mose hatte gerade einen ziemlichen Tiefpunkt in seinem Leben, er war Schäfer, ist geflohen aus einem Königreich und so weiter und so fort und Gott kam, ziemlich spektakulär, in Form von einem brennenden Busch zu ihm und hat gesagt: "Mose, ich möchte, dass du mein Volk befreist!" Und weißt du, wie Mose reagiert hat? Er sagte: "Moooment mal, was hast du denn da mit mir vor? Ich bin doch nur ich und ich kann niemals das, was du mit mir vorhast. Nimm doch jemand anderen!" Mose hat angefangen, sich zu vergleichen und zu schauen, was er nicht hat. Aber Gott hat so viel mehr in ihm gesehen, weil Gott ihn genauso wollte wie er ist. Aber Mose hat noch was gesagt: "Aber Gott, ich kann doch nicht zu so einem großen Volk reden, du weißt doch dass ich ein schlechter Redner bin." Und jetzt kommt: Gott hat ihm das nicht geschenkt, dass er plötzlich gut reden kann, sondern er hat gesagt: "Du hast da einen Bruder, den Aaron, der kann gut reden. Und der wird für dich vor meinem Volk reden." Und zusammen haben sie ihre Talente ergänzt. Gott hat beide so geschaffen, wie sie sind und wollte, dass sie eine Einheit sind und dass sie seinen Plan verwirklichen. Ich möchte dich heute ermutigen: Hör auf dich zu vergleichen und wertschätze das, was die anderen haben anstatt sie zu beneiden. Denn jeder hat ein Talent und gemeinsam können wir so viel erreichen. Wir sind manchmal viel zu egozentrisch. Wir sind eine Gemeinschaft. Wir Christen aber auch alle Menschen. Wir Menschen sind so unterschiedlich und das ist so genial. Ich möchte dir heute eine Sache mitgeben: Du bist einzigartig und wunderbar geschaffen! Ich kenn dich zwar nicht, ich weiß nicht wer du bist, weil so viele Leute das lesen, aber ich möchte dir sagen und kann das mit sehr gutem Gewissen sagen: Du bist einzigartig und Wunderbar!

#malangenommen - Marco Michalzik

Gefangen in Gedanken, irgendwo zwischen Träumen, Ängsten und Annahmen. Dumme Fragen, deren Antworten nicht wirklich interessieren: Wie, ob die Drive-Ins der Milchstraße auch schwarzen Kaffee servieren. Oder sowas wie... mal angenommen, Liebe wäre eine Person , wäre sie dann schön, nach unserer Definition? Mal angenommen Gott ...ey, wenn der Satz schon so anfängt... aber mal angenommen, er wäre gar nicht da und nichts von all dem wäre wahr. Und dann hab ich mich gefragt, ändert das eigentlich irgendwas? Mal angenommen, dass dieser Gott, der so groß ist, dass kein Gehirn ihn kapiert, sich in Gestalt eines Menschen für uns portraitiert. Mal angenommen, der König hätte tatsächlich die Gestalt eines Knechts angenommen, in seinen Handflächen, die selbst am Ende von allem, noch von unfassbarer Liebe jenseits von jedem Verstand sprechen. Mal angenommen, er hätte mich und nicht ich ihn angenommen.

Angenommen, es stimmt
Und vielleicht ist dein Bild von ihm ja verzerrt, weil das, was du für ihn hältst, dir den Zugang versperrt. Reflektion seiner Schönheit in zerbrochenen Spiegeln, es tut mir leid, weil ich weiß, in mir ist davon oft nicht viel zu sehen. Mal angenommen, ich wäre im Grunde gern glauben, doch stoß meistens an Mauern. Menschengemachte Barrieren, die mir den Zugang verbauen. Mal angenommen, ich bräuchte kein Raumschiff, um dieses Wesen zu finden, weil er sagt für sein Reich, muss ich werden wie Kinder. Mal angenommen, Zweifel wäre gar nicht das Gegenteil von Glaube, sondern beide beschreiben bloß verschiedene Seiten und scheinen dabei Teil ein und derselben Münze zu sein. Mal angenommen, es stimmt und wir sind tatsächlich gemacht in seinem Ebenbild. Müsst ich dann nicht auch annehmen, dass das für absolut jeden gilt? Mal angenommen, ich würde wirklich wandern unterwegs nach Hause. Ich bin bloß noch nicht angekommen. Und möglicherweise seh ich den Sinn meiner Reise erst, wenn ich erschöpft den Gipfel erreiche. Und selbst, wenn ich annehme meine abgefahrenen Annahmen über ihn wären alle wahr, glaub ich, dass meine Erkenntnis nicht mal einen Tropfen der Oberfläche des Ozeans seines wundervollen Wesens aufwiegt.

Bedingungslos angenommen
Ich werfe mich tief in den Krater seiner geräumigen Gnade weil ich inmitten von Fragen am Ende des Tages zaghaft erahne: Ich bin gefangen und getragen von ewigen Armen. In manchen Mometen, find ich die Annahme, dieser senfkornkleine Glaube, könnte tatsächlich Substanz haben, gar nicht so vermessen. Mal angenommen, ich könnte diesen Gedanken denken, der dabei droht die Minen meines Verstands zu sprengen. In Lautschrift verfasste Fragezeichen als ich beginn, mich in Gang zu setzen. Zweifelnde Zehen zaghaft auf diesen Weg gestellt, als neugierig hoffende Sehnsucht den Vorzug vor meiner Angst erhält.
Mal angenommen, ich wäre absolut angenommen. Vibriert von Kopf nach Herz bis ich letztendlich angekommen bin.
Poetry Slam: Marco Michazik


Wie viel du wirklich wert bist
Wie viel bist du wirklich wert? Eine Frage, mit der sich viele von uns beschäftigen. Vielleicht hast du Mist gebaut, Menschen enttäuscht, Beziehungen zerstört oder dich in starken Abhängigkeiten verstrickt. Schließlich hat jeder seinen Keller. Unten angekommen stellen wir uns die Frage, ob wir denn nun wirklich würdig sind, dieses Leben zu leben. Eine spannende Frage, wie ich finde.
Wie oft präsentiert uns die Gesellschaft ein leistungsorientiertes Ideal? Werde perfekt, dann bist du würdig genug. Das Ergebnis? Wir setzen Masken auf. Außen täuschen. Innen zerbrechen. Wenige gewinnen. Die Masse verliert. Das Ideal scheint unerreichbar. Wir geraten in ernsthafte Zweifel über uns selbst.
So musste auch ich feststellen, dass ich alles andere als perfekt bin. Ich werde es auch nie sein. Und doch finde ich mich in Momenten wieder, wo ich der Verletzung aus dem Weg gehe und scheinbare Perfektion an den Tag lege. Verrückt. Ein echtes Kind unserer Zeit.
Die Bibel zeichnet dagegen ein komplett gegensätzliches Bild. Gott selbst hat keine Probleme damit, dir zu sagen, dass du alles andere als perfekt bist. "Denn alle Menschen haben gesündigt und das Leben in der Herrlichkeit Gottes verloren." (Römer 3:23). Doch genau hier liegt der Knackpunkt. Die Gesellschaft sagt dir, werde wertvoll durch deine Performance. Die Bibel sagt dir, lege deine Performance ab und nimm Jesu Perfektion an.

Er hat das Höchste für dich gegeben
Du wirst Perfektion niemals selbst erreichen. Deshalb brauchte es jemanden, der für dich den Standard von Perfektion erfüllt. Diese Person ist Jesus. Er starb für dich. Warum? Weil deine Schuld gegenüber Gott eigentlich den Tod zur Folge hätten. "Er bezahlte für euch mit dem kostbaren Blut von Jesus Christus, der rein und ohne Sünde zum Opferlamm Gottes wurde." (1. Petrus 1:18-19)
Jesu Einsatz am Kreuz zeigt dir, wie viel du wirklich wert bist. Er hat alles dafür gegeben, dass du mit ihm in einer ewigen Beziehung leben kannst. Du hast heute die Chance, dich für diese Beziehung zu entscheiden.
Wie könnte dein nächster Schritt aussehen? Nimm dir Zeit und denk darüber nach, in welchen Lebensbereichen du alles geben würdest. Vielleicht ist es deine Familie, Beziehungen, Kirche, Karriere oder etwas anderes. Stelle dir dann die Frage, wie viel dir diese Bereiche wert sind. Wenn sie dir alles wert sind, dann wirst du verstehen, wie viel du wert bist. Jesus gab nämlich alles für dich.

Be blessed
Manuel


Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Hoffnungsträger

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Zur Freiheit berufen (TDW 39/2018)