An Herausforderungen wachsen

Lesedauer: 6min 

Gott ist nicht in erster Linie da, um unsere Probleme zu lösen - Unsere Probleme sind da, um uns näher zu Gott zu bringen 

Manchmal stürmt es in unserem Leben. Und wenn ich dich jetzt frage: "Magst du Stürme?", wirst du mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit den Kopf schütteln. Aber ich will dich heute ermutigen, dich deinen Herausforderunegn zu stellen und durch sie zu wachsen. Im Glauben - und im Leben. Stürz dich ins Abenteuer!

Hey du,
wusstest du, dass Adler mit jedem Sturm den sie erleben stärker werden? Genial oder? Wenn ein Sturm aufzieht, dann verstecken sie sich nicht, wie alle anderen Tiere in einer Höhle oder bleiben am Boden. Wenn ein Adler sieht, dass ein Sturm aufzieht, steht er seinen Mann und hüpft an den Rand seines Horstes, öffnet seine Augen weit spürt den Wind im Gefieder und stürztsich ins Abenteuer. Weil er weiß, dass er danach stärker sein wird, als jemals zuvor!

Schaue deinen Herausforderungen in die Augen
"Wir bleiben standhaft in Bedrängnis, in Not und Angst." (2. Korinther 6,4)
Kennst du solche Ängste wie: Es wird nie besser werden mit meinen Freunden. Es wird nie besser werden mit meinen Finanzen. Es wird nie besser werden mit meiner Beziehung... Wenn du sagst: "Diese Situation bringt mich um", dann sagt Gott zu dir: "Deine Flügel sind für harte Winde gemacht. Durch diese Schwierigkeit wirst du lernen, besser zu fliegen. In dir ist ein rießiges Potential, um Unwetter zu überwinden. Schaue nicht auf den Sturm, fokussiere vielmehr das Ziel. Am Ende des Sturms fliegst du höher als zuvor. Versprochen."
Ganz ehrlich, ich bin kein Fan von Widerständen. Stürme gehören nicht gerade zu meinen Highlights. Sie sind so mühsam und anstrengend und bringen Sorgen und Ängste mit sich. Ich mag sie einfach nicht. Aber wenn ich in meinem Leben auf die Hurrikanes zurückschaue, die ich bereits gemeistert habe, sind das Geschichten die mir bis heute glasklar vor Augen sind und die meinen Glauben geprägt haben und mich weitergebracht haben. Man kann vor Herausforderungen wegrennen, oder ausweichen. Und manchmal gibt es dafür sogar offensichtliche Gründe und ich habe selbst erlebt, dass es nicht immer einfach ist, durchzuhalten und sich der Herausforderung zu stellen. Aber Jesus möchte genau in diesen Stürmen in dir und in mir etwas verändern.

Ab durch die Mitte!
"Erinnert euch an den ganzen Weg, den der Herr, euer Gott, euch während dieser vierzig Jahre durch die Wüste führte. Dadurch wollte er euch demütigen und auf die Probe stellen, um euren wahren Charakter ans Licht zu bringen und um zu sehen, ob ihr seine Gebote befolgen werdet oder nicht." (5. Mose 8,2)
Unser Glaube an Gott wird stärker, wenn er sich in Schwierigkeiten bewährt. Wer erlebt, dass er Gott im Sturm vertrauen kann, der weiß, dass Gott ihn nie im Stich lassen wird. Gott wusste, dass die Isrealiten noch nicht ihr ganzes Vertrauen auf ihn setzten und deshalb auch noch nicht ready waren, das Land Kanaan zu erobern. Zuerst galt es, ihren Glauben zu stärken und deshalb testete er sie auf ihrer Wüstenralleymmer wieder. Sieben Mal, um genau zu sein. Das Ergebnis war ernüchternd. SiebenMal angetreten. Sieben Mal durchgefallen. Nach dieser Aktion wussten die Israeliter, dass sie definitiv Nachholbedarf in Bezug auf Gottevertrauen hatten. Aber anstatt, dass sie versuchten, das zu ändern, bewegten sie sich keinen Millimeter. Deshalb gab´s Extrarunden im heißen Sand.
Ich hab Null Bock darauf im Kreis herumzurennen. Das ist mal die dümmste Sportart ever. Ich gehe mittendurch. Ob in meinem Glauben an Jesus oder in meinen Aufgaben. Ich bin der festen Überzeugung: Stürme und Herausforderungen machen mich stärker und lassen mich wachsen. Und mit dieser Überzeugung werfe ich alle Sorgen über Bord. Es gibt Zeiten, da beruhigt Gott den Sturm. Doch oft lässt er ihn walten und beruhigt uns. Ich will dich ermutigen: Gib niemals auf! Kämpfe für deine Vision, kämpfe für deinen Traum, kämpfe für deine Bestimmung und kämpfe immer für und mit Gott!

Deine Herausforderungen machen dich stärker
Du kommst immer  stärker aus dem Sturm hinaus, als du hineingegangen bist. Glaub mir, es ist so. Gott hätte Josef vor dem Gefängnis, Daniel vor den Löwen, Jeremia vor der Schlammgrube, Paulus vor drei Schiffbrüchen und die drei jungen Israeliten vor dem Feuerofen bewahren können. Aber er tat es nicht. Er ließ es zu und alle Betroffenen kamen ihm dadurch um einiges näher. Und alle kamen aus diesen Situationen stärker heraus, als sie hineingegangen waren.
Herausforderungen zwingen dich, deinen Blick auf Gott zu richten, anstatt auf dich selbst. Die intensivsten Erfahrungen mit Gott wirst du in den schwierigen Stunden deines Lebens machen, wenn du vor einer Herausforderung stehst und nicht weißt, wie du sie meistern sollst. Wenn du so weit unten bist, dass du nicht mehr weißt, wie du wieder hoch kommen sollst. Wenn dein Herz zerbrochen ist, und du dich einsam fühlst. Wenn du aus eigenen Kräften nicht mehr weiter kommst, wenn die Angst oder der Schmerz zu groß ist und du ich mit letzter Kraft an Gott wendest. Dann wirst du die ehrlichsten und aufrichtigsten Gebete sprechen, dann wirst du erleben, wie Gott dich auffängt, egal, wie weit unten du bist, du kannst nie tiefer fallen, als in Gottes Hand. Dann wird er dich trösten, er wird die Kraft geben und er wird dir Flügel geben, dass du fliegen kannst.

Never give up
Das Allerschlimmste, was du in Stürmen machen kannst, ist  deine Flügel einzuziehen. Dann wird dich der Sturm mit voller Wucht treffen und zu Boden drücken. Ich will dich heute dazu herausfordern: Streck deine Flügel aus! Sage: "In mir wohnt der König. In mir wohnt Gott, der Himmel und Erde geschaffen hat. Wenn Gott in mir wohnt, was sollte dann nicht möglich sein?!" Schaue nicht auf die Umstände. Schau auf den, der das gute Werk in dir begonnen hat! Er wird dich zum Ziel bringen! Das ist keine fromme Floskel. Das ist ein Satz aus der Bibel. Das ist aber nicht nur ein schöner Satz aus dem Buch der Bücher. Nein, die Bibel wurde geschrieben, damit diese Sätze in dir leben. Gott wird dich durch deine Stürme tragen, er wird mit dir zum Ziel kommen und er wird dafür sorgen, dass du stärker aus dem Sturm rauskommst, als du reingeflogen bist!

Stelle dich deinen Herausforderungen
Verliere nie das Ziel aus dem Blick: Jesus. Wenn du kein Ziel im Sturm hast, dann hast du auch keine Perspektive. Dann wirst du durchgeschüttelt und der Wind wird dich zu Fall bringen. Wenn du deinen Goliath anschaust, dann fällst du. Aber wenn du Gott anschaust, dann fällt dein Goliath. David rannte nicht vor dem Sturm davon, sondern er rannte straight in den Sturm hinein. Er packe die Herausforderung an, weil er wusste, dass Gott ihn nicht im Stich lassen wird.
Richte deine Augen auf das Ziel. Richte deine Augen dahin, wo du hin willst - dann wirst du erleben, wie deine Träume wahr werden und wie du durch Herausforderungen wächst.
Gott ist nicht in erster Linie da, um unsere Probleme zu lösen. Unsere Probleme sind vielmehr dazu da, um uns näher zu Gott zu bringen. Und wenn wir mutig Schritte gehen, uns unseren Herausforderungen stellen und uns auch bei Sturm nicht davon abhalten lassen, unsere Flügel auszubreiten und zu fliegen, dann werden wir Dinge erleben, die viel größer sind, als wir uns vorstellen könnten. Dann werden wir wachsen. Im Glauben und im Leben. Und wir werden erleben, dass Gott und nie im Stich lässt!

Rein ins Abenteuer!
Ich träume von einer Generation, die mutig aufsteht, aus dem Sofa. Raus aus der Komfortzone - rein ins Abenteuer! Lasst uns unsere Ausreden ablegen. Gehe nicht durch das Leben und denke: "Ich habe einen Nachteil. Ich begegne zu vielen Hindernissen." "ich gehöre der falschen Nationalität an", Ich komme aus der falschen Familie"... Vielleicht bist du gerade an einem Punkt, an dem du überall nur Mauern siehst, Wiederstände, Herausforderungen, die dich daran hinder, weiterzugehen. Aber ich will dir heute sagen: Mit deinem Gott kannst du über Mauern springen! Du siehst vielleicht nicht, wie du über deine Umstände hinauswachsen kannst, aber Gott sieht es! Dein Schicksal wird nicht dadurch bestimmt, wie du erzogen wurdest oder wie sie deine Umstände gestalten oder wie schlechte, deine Erfolgschancen aussehen. Dein Schicksal wird vom Schöpfer des Universums bestimmt. Ich kenne so viele Menschen, die Angst haben, verbindliche Entscheidungen zu treffen, weil sie fürchten, dadurch Gottes Plan für ihr Leben zu verpassen. Aber die Bibel beweist genau das Gegenteil: Gott kommt zum Ziel. Wie klein müsste dieser Gott sein, wenn eine deiner Entscheidungen seinen ganzen Plan für dein Leben umwerfen könnte?
So viele sagen: "Ich will fliegen wie ein Adler." Doch nur die wenigsten fliegen durch den Sturm. Aber nur das macht den Adler zu dem, was er ist - zum König der Lüfte!

Be blessed
Manuel

They sent a storm - But they forgot we are eagles! (Manuel Ehnis)


Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Auf welche Stimme hörst du?

Bin ich zu schlecht für Gott? (TDW 43/2018)