Gott kommt zum Ziel (TDW 29/2017)

Lesedauer: 6min

Was passiert, wenn ich eine falsche Entscheidung treffe? Bin ich dann immer noch im Willen Gottes? 

Lies bitte zuerst: Johannes 21, 20-23

Hey du,
"Was geht es dich an?" Äähm Jesus? Warst das grade du? - Das sind Worte, die hört man nicht ganz so oft von Jesus. Ich glaube, das ist sogar die einzige Stelle in der ganzen Bibel, wo Jesus genau diese Worte sagt. "Hey, du hast eine Frage. Aber weißt du was, es geht dich überhaupt nichts an. Folge du mir nach!"
Diese Worte können uns ganz schön vor den Kopf stoßen. Irgendwie wollen wir doch alle den Willen Gottel für unser Leben erfahren, wir alle haben diese Fragen, aber das Einzige, was wir von ihm hören ist: "Was geht es dich an? Du folge mir nich!" Das wiederstrebt unserem Bedürfnis nach einem berechenbaren Gott. Wir wollen ja einen berechenbaren Gott, damit wir uns entscheiden können, ob wir diesem Gott nachfolgen wollen oder nicht. Denn wenn Gott so unberechenbar ist, wie soll ich dann den Willen Gottes für mein Leben erkennen und wissen, was ich in meinem Leben tun soll?

Offene Türen
Ich denke unser Problem ist nicht, dass wir nicht wissen, was der Wille Gottes für unser Leben ist. Das hat Jesus uns so oft gesagt. Wenn du die Bibel liest, dann weißt du, was der Wille Gottes ist: "Folge mir nach!"
Ich glaube das größte Problem, das wir haben ist vielmehr die Frage: "Wenn ich eine falsche Entscheidung treffe in meinem Leben, bin ich dann immer noch im Willen Gottes? Was wenn ich diesen einen Schritt falsch mache? Kann ich dann seinen Plan verfehlen?"
Wir beten ja oft für offene Türen, dass Gott uns Wege zeigt, die wir gehen sollen. Aber wir unterschätzen Gott dabei oft total. Denn er meint es anscheinend mehr als gut mit uns und öffnet und gleich mehrere Türen. Gott schenkt uns in seinem Willen die Freiheit, durch zwanzig verschiedene Türen hindurchzugehen und sagt: "Du gehst durch die Tür, die du denkst, die richtig ist, weil du meine Stimme hörst. Aber lebe auch mit den Konsequenzen." Und da wird´s problematisch. Denn was ist, wenn wir die falsche Tür nehmen? Wie sollen wir dann wieder zurück? Denn dadurch, dass wir uns für eine Tür eintscheiden, gehen ja auch ganz viele andere Türen zu. Kann es sein, dass ich Gott damit limitiere, seinen Willen in meinem Leben zu erfüllen, wenn ich mich für eine der Türen entscheide?

Seine Gnade wird dich halten
Ich will dir heute eine Sache auf den Weg geben, die mir selbst bei dieser Frage wichtig geworden ist: Wenn ich Gott dadurch limitiere, seinen Willen in und durch mich zu offenbaren und zu erfüllen, und mich da zu gebrauchen, wo er will, nur weil ich eine Entscheidung treffe, wie klein wäre dann dieser Gott? Nimm diesen Gedanken heute mit in den Tag: "Nichts, was du tun wirst, oder getan hast, wird Gott daran hindern, seinen Plan an dir und an mir zu erfüllen."
Weißt du, was diese ständige Angst mit uns tut, dass wir seinen Willen durch unsere Schritte verfehlen könnten? Sie lähmt uns manchmal so sehr, dass wir überhaupt aufhören, im Glauben zu wachsen. Dass wir nicht mehr weitergehen, weil wir Angst haben, in die falsche Richtung zu gehen. Aber ich will dich heute ermutigen: Gott wird dich nie irgendwo hinführen, wo seine Gnade dich nicht halten kann. Nie. Es kommt nicht unbedingt darauf an, durch welche Tür du gehst, sondern darauf, dass du durch eine gehst. Dass du vorwärtsgehst und Schritte mit Jesus tust. Dass du ihm vertraust, dass er dich nirgendwo hinführt, wo seine Gnade dich nicht halten kann.

Nasse Füße
Wenn du auf die Leute schaust, die Gott dazu berufen hat, mit ihm unterwegs zu sein, dann wirst du merken, dass sie genau diese Angst hatten. Zum Beispiel Abraham: Abraham wusste überhaupt nicht, wo es hingehen soll. Alles was Gott ihm gesagt hat war: "Geh in ein Land, das ich dir zeigen werde." Und Abraham beschäftige genau das gleiche, wie vieleicht im Moment: "Aber Gott, was ist, wenn ich den falschen Weg gehe?" "Was geht es dich an, du folfe mir nach!"
Und auch zu Jakob hat Gott gesagt, er soll ihm auch nachfolgen. Obwohl er seine Familie betrogen hatte, und vieles falsch gemacht hatte in seinem Leben, war er immernoch im Willen Gottes.
Petrus war einer der größten Kandidaten. Wie viel hat er verbockt in seiner Karriere als Nachfolger Jesu. Er hat ihn verraten, er hat nicht immer das gemacht, was er hätte machen sollen und trotzdem war er schlussendlich im Willen Gottes und war bereit, Jesus nachzufolgen.
Jesus beruft all diese Leute nicht, weil sie nie Fehler gemacht haben, sondern weil sie bereit waren, mit beiden Beinen aus dem Boot zu steigen und sich die Füße nass zu machen. Jesus ist nicht davon abhängig, ob ich imemr alles richtig mache, sondern ob ich bereit bin, ihm zu folgen. Wenn ich mit Jesus unterwegs bin, dann kann es sein, dass ich manchmal auch Umwege gehen muss, in meinem Leben, oder vielleicht Entscheidungen gertoffen habe, wo wir merken: "Mist, das war nicht der richtige Weg", und wieder zurückgehen müssen. Das kann gut sein. Aber solange du entschlossen bist, ihm nachzufolgen, bist du immernoch im Willen Gottes. Weil er dich niemals irgendwohin führen wird, wo seine Gnade dich nicht halten kann.

Freier Fall
Es gibt ein schönes Bild von der Golden Gate Brücke in San Francisco. Bis die Golden Gate Brücke Anfang des 20. Jahrhunderts eröffnet wurde, war es ein unglaublich langer Weg. Du hast sicher das Bild vor dir, von dieser rießigen, roten Brücke, über der San Fracisco Bay und während der Bauphase dieses Meisterwerks sind ganz viele Arbeiter in den Tod gestürzt. Und all diese tragsichen Unfälle haben die Bauzeit natürlich immer wieder verzögert. Bis irgendwann einmal jemand auf die Idee gekommen ist: "Wir könnten ja ein Netz unter die Brücke spannen, damit wenn jemand abrutscht, nicht in den Tod stürzt, sondern zumindest von diesem Netz aufgefangen wird und wieder rausklettern kann." Die Idee wurde sofort umgesetzt, man hat dieses Netz gespannt und von da an sind nicht nur weniger Menschen gestürzt, sondern wenn sie gestürzt sind, konnten sie wieder weitermachen. Und das ist mir so ein schönes Bild von der Gnade Gottes geworden. Ich bin schon oft in meinem Leben gestürzt. Ich hab mich auch schon oft in meinem Leben verletzt. Oder andere verletzt. Und viele meiner Entscheidungen waren bestimmt nicht richtig. Und trotzdem bin ich heute mehr denn je überzeugt, dass ich immernoch im Willen Gottes bin. Und mehr denn je bin ich davon überzeugt, dass die Gnade Gottes mich immer halten auffangen wird, wenn ich falle.
Auch wenn du dir nicht viel merkst von diesem Post, dann merk dir bitte das: Die Gnade Gottes ist immer tiefer, als das tiefse Loch in dem du steckst. Und sie wird dich auffangen. Sie wird dich wieder aufrichten. Und sie wird dich wieder weiterführen. Schau nicht nicht auf die Welt. Was geht es dich an? Schau auf Jesus. Folge ihm nach!

Völlig unverdient
"Alles, was ich jetzt bin, bin ich allein durch Gottes Gnade. Und seine Gnade hat er mir nicht vergeblich geschenkt." (1. Korinther 15,10)
Vielleicht hätten in deinem Leben gewisse Sachen aus deiner Sicht nicht passieren dürfen. Doch egal was wir schon alles erlebt haben, für unseren Gott stellt all dies kein Problem dar. Er wird trotz allem mit deinem und meinem Leben zum Ziel gelangen. Er benutzt unsere Fehler, falschen Entscheidungen und Probleme sogar dazu, um etwas Neues, etwas Göttliches zu kreieren. Ich weiß, dieser Gedanke ist für uns Menschen fast nicht fassbar. Wie kann Gott mein Leid benutzen, um etwas Großartiges daraus entstehen zu lassen? Negative Erlebnisse und Erfahrungen gehören zu unserem Leben, doch wenn wir sie Gott hingeben, kann er sie vergeben, heilen und sogar schlimme Schicksalsschläge dazu benutzen, um uns weiterzubringen. Lässt Gott das Leid einfach so gleichgültig zu? Nein - Gott weint, leidet, hadert und zweifelt mit uns, doch er gibt uns nie auf und sagt zu dir und zu mir: "Ich liebe dich und werde alles Leid, das dir zu Unrecht oder sogar zu Recht zugefügt wurde nehmen, es mit meiner Gnade heilen und etwas Großartiges daraus entstehen lassen."
Die Gnade Gottes trifft uns unverdient, sie ist unbegreiflich und unerklärbar. Die Gnade Gottes ist weder fair noch an unsere Leistung gebunden. Und das Genialste ist, dass die Kraft der Gnade jedem Menschen zur Verfügung steht. Sie sagt zu jedem von uns: "Bevor du heute ein Auge geöffnet hast, habe ich dich bereits geliebt. Alle mögen gegen dich sein, doch ich bin für dich. Du kannst mich sogar beleidigen, mir mit deinen Worten ins Gesicht spucken und mich verleugnen, doch was du nie ändern kannst ist, dass ich dich liebe und zu dir stehe."

Lean back, look up and let go
Nachfolge kann man durch drei Steps ausdrücken: Lean back, look up, and let go.
Wenn du bereit bist, Jesus nachzufolgen, dann lass dich fallen in die Fürsorge Gottes und stütze dich nicht auf dein eigenes Können. Schau auf Gott und lass dich von seinen Augen leiten. Denn er spricht uns zu: "Ich will dich unterweisen und dir den Weg zeigen, den du gehen sollst, ich will dich mit meinen Augen leiten." (Psalm 32,8). aber du musst schon in die Augen Gottes sehen, um zu erkennen, wo er dich hinführen will. Lehn dich an die Fürsorge Gottes, schau auf ihn und lass los, von den belanglosen Dingen, an denen wir uns so oft festhalten und dabei keine Hand mehr frei haben, um von Gott zu empfangen. Das wünsche ich dir.
Wir wissen nicht immer, wo es hingeht, wir wissen auch nicht immer, was die Konsequenzen unserer Entscheidungen sind, aber was geht uns das an? Jesus sagt dir: "Ich schau auf dich, ich sorge für dich, meine Gnade wird dich halten und auffangen, auch wenn du stürzt, aber folge mir nach. Gott wird dich nie irgendwo hinführen, wo seine Gnade nich nicht halten kann.
Wir wissen nicht immer, wo es hingeht. Nachfolge ist ein Abenteuer, bei dem wir oft nicht mehr als den nächsten Schritt sehen. Nachfolge bedeutet, das Steuer abzugeben und sich auf eine Reise ins ungewisse zu begeben. Eine Reise auf der Gott noch so vieles für dich vorbereitet hat und auf der er mit dir etwas reißen will. Bist du dabei?

Be blessed
Manuel


Bildquelle: https://pbs.twimg.com/media/C_eyfvpWAAA8mlI.png

Kommentare

  1. P.S: Die nächsten Tage kommen keine Posts da ich auf den Jugendtagen meiner Gemeinde bin. Ein schönes Wochenende euch, haut rein!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für dein Kommentar!

Das könnte dich auch interessieren

Hoffnungsträger

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Zur Freiheit berufen (TDW 39/2018)