Jeder kann Gott hören

Lesedauer: 5min

Nur weil wir nichts hören heißt das noch lange nicht, dass Gott nicht redet ...

Stell dir vor, du fragst Gott, was du studieren sollst und auf einmal öffnet sich der Himmel und eine Stimme offenbart dir, was am besten für dich wäre. Ist dir noch nie passiert? Wie wär´s damit: Du stellst Gott dieselbe Frage - und denkst direkt an deine Jugendkreisleiterin. Ihre Art, vom Glauben zu erzählen, begeistert dich immer wieder. Sie selbst hat Psychologie studiert. Vielleicht wäre das ja auch was für dich?

Hey du,
ob es im zweiten Fall Gott ist, der zu dir spricht bleibt unklar. Schließlich könnte es auch sein, dass du rein zufällig an deine Jugendkreisleiterin gedacht hast. Fakt ist aber: Wir haben einen lebendigen Gott, der eine große Sehnsucht danach hat, mit seinen geliebten Menschen zu kommunizieren. Die Frage ist nur: Wenn Gott will, dass du seinen Willen kennst und ihn immer besser verstehst, wieso spricht er dann nicht deutlicher zu dir?

Das ganz menschliche Problem
Eigentlich ist es für uns Menschen ganz natürlich, Gott zu hören. Wir hören ihn ständig, nur denken wir oft nicht, dass es Gott ist, den wir wahrnehmen. Manchmal sprechen wir dann von Intuition oder wir nennen das, was wir hören, unser Gewissen, teilweise sagen wir auch, wir hätten etwas ganz einfach "gewusst". Oft quälen wir uns aber auch mit der Unsicherheit, ob das, was wir wahrnehmen, wirklich von Gott ist, oder ob wir es uns nur eingebildet haben. Oder wir erkennen Gottes Stimme zwar, wollen aber nicht auf Gott hören. Das liegt dann meist daran, dass wir eine verzerrte Vorstellung von Gottes Wesen haben.
Gottes Stimme ist so mit unserer Wahrnehmung verwoben, dass wir sie kaum von unseren eigenen Gedanken unterscheiden oder heraushören können. Das liegt zum Teil bestimmt daran, dass Gott sich nicht aufdrängen will. Aber auch daran, dass unser Denken nun mal sehr menschlich und wenig göttlich ist... Niemand wird so oft missverstanden und so falsch eingeschätzt wie Gott. Es ist, als würde seine Werbeabteilung einfach nicht gut funktionieren.

Den Geist auf Empfang schalten
"Uns aber hat Gott dieses Geheimnis durch seinen Geist enthüllt – durch den Geist, der alles erforscht, auch die verborgensten Gedanken Gottes … Wir aber haben diesen Geist erhalten – den Geist, der von Gott kommt, nicht den Geist der Welt. Darum können wir auch erkennen, was Gott uns in seiner Gnade alles geschenkt hat" (1.Korinther 2,10+12).
Am Anfang der Bibel steht, dass Gott den Menschen nach seinem Bild geschaffen hat: aus Geist, Seele und Körper. Die Seele ist unser Charakter, unsere Menschliche Denkweise, unser Wille. Und unser Denken hat ziemlich enge Grenzen: Wir haben Erwartungen an die Art und Weise, wie Gott zu uns spricht. Wir hören oft nur das, was wir hören wollen. Und wir geben oft viel zu schnell auf, wenn wir enttäuscht sind oder etwas nicht unseren Vorstellungen entspricht. Die gute Nachricht: Gott hat uns einen Geist gegeben, der darübersteht. Seinen Heiligen Geist.
Gottes Geist lebt in uns! Und durch ihn will Gott zu uns sprechen. Der Heilige Geist macht uns fähig, Gottes Stimme zu hören. Viele tun sich mit diesem Thema schwer. Manche Christen denken, Gott hätte noch nie zu ihnen geredet. Aber ich ich sage dir, das ist der totale Quatsch! Gott spricht die ganze Zeit mit uns. Wir müssen nur lernen, seine Stimme zu erkennen. Doch die Frage ist: "Wie kann ich ihn hören?"

Alles auf Empfang?
Wenn der Geist ständig auf Empfang geschaltet wäre, könnte Gott ohne Probleme zu uns sprechen - und wir würden ihn sofort verstehen. Aber seit der Sache mit Adam und Eva und diesem blöden Apfel ist die direkte Leitung leider unterbrochen. Wir müssen uns Gott direkt zuwenden, um unseren Geist wieder zu "aktivieren". Wir müssen bewusst auf unsere innere Stimme hören. Dadurch, nicht immer, aber meistens, spricht Gott zu dir und mir.
Das sehen wir zum Beispiel auch in der Bibel. Obwohl die Bibel uns sehr viele konkrete Hinweise gibt, wie wir unser Leben gestalten sollen, sagt sie zu vielen Sachen nichts. Und hier kommt in der Geschichte oder auch in unserem Alltag die Stimme Gottes ins Spiel. Gott spricht immer wieder klar durch unsere innere Stimme und sagt uns meistens, wenn wir ihn suchen, was wir in einem konkreten Fall wie tun sollen.

The way
Die Bibel sagt dir zum Beispiel nicht, wie viele Kinder du haben sollst. Oder sie spricht auch nicht darüber, wo du dein Haus bauen sollst. Sie sagt dir nicht einmal, ob du eines bauen musst oder nicht. So oft, in so vielen Situationen, will und wird Gott durch seinen Geist zu uns sprechen, der uns zeigt, wie wir in gewissen Situationen was handhaben sollten. Jesaja beschreibt dies so schön in seinem Buch: "Und kommt ihr vom richtigen Weg ab, so hört ihr hinter euch seine Stimme: Halt, dies ist der Weg, den ihr einschlagen sollt!" (Jesaja 30, 21)
Gottes Stimme bringt uns immer wieder zurück auf den richtigen Weg. Gott will und wird mit uns zum Ziel kommen. Auch wenn wir manchmal durch Zeiten der Dürre, Fragen, Zweifel und der Orientierungslosigkeit gehen müssen, ist Gott auf unserer Seite und hat uns versprochen, dass wir mit ihm zusammen das Ziel erreichen werden! Darum will ich dich heute ermutigen, suche diese Stimme immer wieder, hör auf sie und schenke ihr Gewicht in deinem Leben. Dann wirst du immer wieder den richtigen Weg finden und den nächsten Schritt in deinem Leben erkennen. Und ich will dich heute challengen: Gehe ihn, auch wenn es im Moment keinen Sinn macht! Gott sieht immer weiter und weiß, was für uns das Beste ist. Ich wünsche dir gerade heute einen Tag, an dem du erleben kannst, wie die Stimme Gottes dich leitet und führt, zu neuen Orten, von denen du nie gedacht hättest, sie jemals zu erreichen.

Perspektivwechsel
Wenn du Gott bittest, dein Bewusstsein für den Heiligen Geist zu schärfen und dich sensibler zu machen für sein Reden, wirst du Dinge anders wahrnehmen. Sachen und Situationen, die dir davor vielleicht selbstverständlich erschienen, bekommen eine neue Bedeutung und du erkennst, wie unendlich reich du durch Gott beschenkt bist. Du hörst in dich hinein und merkst, wie Gott deine Gedanken über andere Menschen verändert, wie er dich mit seiner Liebe füllt und dir dadurch Dinge wichtig werden, die Gott wichtig sind.
Oft denken Menschen, Gott wolle ihre Freiheit einschränken, ihnen den Spaß verderben und sie zu einem langweiligen Leben zwingen. Aber das Gegenteil ist der Fall. Wenn wir anfangen, Gottes Stimme nicht nur wahrzunehmen, sondern uns angewöhnen, alles zu tun, was er uns sagt, dann wird unser Leben spannend, voller Freude und wir leben in einer Freiheit, die man sonst nirgends in der Welt finden kann. Es ist die beste Lebensform, die man sich vorstellen kann, voller Frieden und Zufriedenheit. Wer so mit Gott lebt, hat bestimmt nicht das Gefühl, dass er im Leben etwas verpasst, sondern er ist erfüllt von einer tiefen Freude, die von den Umständen unabhängig ist. Gott will uns nicht einengen, im Gegenteil, er befreit uns. Er führt uns in ein Leben, in dem alles möglich ist! Wenn wir seiner Stimme folgen, können wir unser ganzes Potenzial entfalten, in unserer Bestimmung leben und seinen göttlichen Plan für unser Leben erkennen.

Bewusst Stille suchen
Was es um einiges leichter macht, Gott zu hören ist die Stille. Gott sehnt sich nach einer tiefen und intimen Beziehung zu dir. Er möchte zu deinem Herzen durchdringen und ganz deutlich und unmissverständlich zu dir sprechen! Doch er drängt sich dir nicht auf. Deshalb ist es oft leichter, sich zum Hören zurückzuziehen und still zu werden. Es tut gut, Gott dann erstmal anzuvertrauen, was gerade so in deinem Herzen passiert. Das macht dich innerlich ruhig und frei für sein Reden. Wir müssen versuchen uns im Gebet voll und ganz auf Gott auszurichten, denn wir wollen nicht unser Denken, Wohlwollen und Fühlen mit Gottes Stimme verwechseln. Wenn wir meinen Gottes Stimme gehört zu haben, sollten wir auf jeden Fall genau prüfen: Widerspricht es dem Zeugnis der Bibel? Dann kann es nicht von Gott sein. Ist es natürlich ableitbar, also das Resultat der eigenen Analyse? Entspricht es den eigenen Wünschen oder Ängsten? Ist es etwas, das du schon immer mal sagen wolltest? Dann könnte es unter Umständen gute Gedanken sein, aber diese Gedanken müssen nicht unbedingt von Gott kommen.

Vertrauen, dass es Gott ist, der spricht
Ich möchte dich dazu ermutigen, darauf zu vertrauen, dass Gott zu dir sprechen kann und es auch tut! Vertraue Gott, dass er zu dir spricht und sprechen wird! Gib nicht auf, wenn du das Gefühl hast, dass Gott nicht redet. Und gibt dich nicht damit zufrieden, wenn du nichts hörst. Manchmal brauchst du ein bisschen Zeit und Geduld. Aber Gott hat dir immer was zu sagen!
Gott hat keine Hintergedanken. Er macht kein Geheimnis aus seinem Wunsch, dass es allen seinen Kindern gut gehen soll. Das ist der Grund, warum er Einfluss auf unser Leben nehmen möchte. Er steht hinter uns, er segnet uns, schützt uns und leitet uns. Er will immer das Beste für uns. Wir müssen ihm nur vertrauen und ihm die Führung überlassen.
Und wenn wir ihm nicht nur zuhören, sondern auch auf ihn hören, dann sind nicht länger wir selbst es, die bestimmen, was wir tun. Sondern dann ist es sein Heiliger Geist, und damit Gott selbst, der uns geschaffen hat und uns so unendlich liebt, der die Führung über unser Leben hat, und uns verändert.
Als Kinder Gottes dürfen wir uns auf seine Zusage verlassen: "Wende dich an mich und ich werde dir antworten! Ich werde dir große Dinge zeigen, von denen du nichts weißt und nichts wissen kannst." (Jeremia 33,3)

Be blessed
Manuel


Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

  1. Danke für diesen Beitrag! Es sind die Ermutigungen und Erinnerungen, die ich gerade gebraucht habe... Oft redet (oder schreibt :D) Gott durch andere Menschen.
    Be blessed too,
    N.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey danke für dein Kommentar. Freut mich zu hören! Jep, Gott ist niemals still!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für dein Kommentar!

Das könnte dich auch interessieren

Hoffnungsträger

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Zur Freiheit berufen (TDW 39/2018)