The base of faith

Lesedauer: 6min

Luthers Glaubensbasics mal anders

Martin Luther war auf der Suche. Er suchte nach Antworten auf die Frage, wie der Mensch vor Gott bestehen kann. Und er suchte, den Kern des Glaubens. Was dabei herauskam? Spot on für Luthers Glaubensbasics!

Hey du, 
Martin Luther war auf der Suche nach Antworten auf seine Glaubensfragen. Er suchte danach in der Kirche, als Mönch im Kloster, in Gesprächen mit Priestern, in Büchern und schließlich auch in der Bibel. Dort machte er eine Entdeckung, die sein Leben auf den Kopf stellte: Im Römerbrief (Römer 1, 16-17) schreibt Paulus, dass Gott den Menschen gerecht gemacht hat. Und zwar nur durch den Glauben, durch nichts anderes. Es kommt nicht darauf an, bestimmte Regeln einzuhalten oder ein makelloses Leben zu führen. Luther hatte den Kerngedanken des christlichen Glaubens entdeckt. Es war für ihn, als ginge ein Spot an - ein Strahler, direkt auf das gerichtet, worum es ging: Allein die Gnade erlöst, Allein Jesus ist der Weg. Allein der Glaube macht mich zu einem geliebten Kind Gottes. Allein die Bibel reicht aus, um das zu verstehen.
Alle vier Aussagen haben eins gemeinsam: Es geht immer um die Beziehung zwischen Gott und den Menschen. Also: Spot on, für Luthers Glaubensbasics!

#1 Sola fide - Allein durch Glauben

Ich bin nicht dabei gewesen. Hör nur die anderen darüber reden, sie hätten ihn genau gesehen und klar - ausgerechnet an dem Tag, als ich das eine Mal nicht bei ihm war. Von Trauer übermannt in Wunschdenken verrannt. Zuletzt stirbt die Hoffnung, doch sie starb mit dem Mann, blutete sich aus an dem Stamm, wer dort hängt ist verdammt und jeder Glaube an Wunder liegt nun vor sich hin verwesend in der Gruft von irgendeinem reichen Mann. Drei Jahre meines Lebens verschwendet. Drei Jahre auf Tagträume verwendet, die jetzt kollabieren wie die Wände aus seinem Gleichnis mit dem Haus auf Sand. Oh wie wenig ich manchmal von seinen Geschichten verstand. Drei Jahre weg von zu Hause, drei Jahre stets unterwegs, mitunter hautnah miterlebt, dass die blinden wieder sehen und sogar Tote auferstehen. Jedes kleinste Häufchen Hoffnung auf ihn und auf sein Reich, das kommen sollte gesetzt. Aber was ist jetzt? Vielleicht hatten die ja sogar recht, als sie spottend schrien, dass er andere gerettet hat, aber warum nicht sich selbst. Und vermutlich spielte tiefe Trauer meinen Freunden tückische Streiche. Ich meine, wie sollte eine gekreuzigte Leiche jemals aus einer schwer bewachten Gruft entweichen? Als würde eure Fatamorgana irgendwas beweisen. Mich überzeugen keine wohlgemeinten wahren Worte, keine aufgedrehte Euphorie. Wenn ich ihn nicht seh und selbst betaste zerstreuen sich meine Zweifel nie.

Have faith and fall in love
Ohne Vertrauen geht´s nicht. Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen, Vertrauen gibt Sicherheit schenkt Geborgenheit und lässt Glauben wachsen. Egal ob in die Kumpels, die Familie oder die Freundin/den Freund. Eines der wichtigsten Dinge, die Luther in seinem Leben klar geworden sind, ist: Ich kann Gott vertrauen. Er schenkt sich mir und meinem Leben mit seiner Liebe. Er öffnet und mein Herz; gegen Angst und Misstrauen, die mich bedrängen. Wir haben nicht nur die Erde, sondern auch den Himmel an unserer Seite! Gott steht hinter uns. Und er vertraut uns. Blind. Weil er uns von ganzem Herzen liebt.
Ob es alltägliche Entscheidungen betrifft oder wegweisende Veränderungen in deinem Leben. Durch Glauben ist Jesus in dein Leben gekommen. Der Glaube eröffnet dir Möglichkeiten, von denen du viel mehr Gebrauch machen könntest. Überleg dir, wie es Verliebte machen: Sie tun es, weil sie wissen, dass es richtig ist - ob es andere für sinnvoll halten oder nicht. Sollte dir dazu im Moment der Glaube fehlen, dann will ich dich heute ermutigen: Lass dich von Gott beschenken. Wenn du nicht weißt wie: Frag ihn. Er lebt doch in dir!

#2 Sola Gratia - Allein durch Gnade

Solltest du mich jemals fragen, lass mich dir verraten: "Am Ende des Tages glaube ich an Gnade", und das sagt sich immer so leicht. Denn schon während ich das schreibe, weiß ich nicht mehr, was ich mein´ damit, dass der Maler dieser Farben mit denen er Abendglühen streicht, mich mehr liebte als sein Leben.
Der Sohn des Sternenschöpfers kam, um bei uns zu wohnen, metaphorische Geschichten erzählen vom Suchen und Finden, vom Verlorenen. Und als die Liebe blutend stirbt, wird sie gekrönt mit Dornen. Hab ihn so sehr gesucht, verloren, und vielleicht ein wenig gefunden. Wenn es stimmt, dann ist er ein König, mit einem Reich voll Vagabunden, mit einem Lazarett voll Heilungsaussicht für die Verwundeten. Sieh, er ruft die Kaputten und nicht nur die Gesunden, dass Gott wirklich Liebe ist - die schönste aller Kunden. Ein Satz, in dem es kein Aber gibt. Weil Liebe nicht Existiert, wenn man Liebe immer nur realtiviert und wer das nicht sieht, hat wohl das mit dem Kreuz irgendwie selbst nicht kapiert. Das hier ist nur ein Gedicht. Am Ende bin das einfach nur ich. Einfach ein Typ, der stolpert zwischen Schatten und Licht. Das ist nicht wegweisend, bahnbrechend, nur zwei offene Handflächen. Hosentaschen voller Wunder und Zweifel und diesem zerknitterten Zettel auf dem Handschriftlich steht: Ich bin dein. Sola Gratia - Allein durch Gnade.

Raus ins Abenteuer!
Gnade macht oft erst Sinn, wenn wir sie erlebt haben. Deswegen geh raus und lebe dieses Leben. Ich glaube Gott unterrichtet dich, während du deinen Weg gehst. Und ich habe keine Angst, etwas falsch zu machen. Denn Gnade bedeutet auch, dass du jedes Mal, wenn du auf die Schnauze fällst, von Gott wieder auf die Füße gestellt wirst.
Bin ich mit mir gnädig? Ich glaube oft genug nicht. Und ich glaube auch, dass ich damit nicht allein bin. Eigener Leistungsdruck und hohe Erwartungen von anderen machen die Sache nicht besser. Was aber, wenn Gott mit mir gnädig ist? Martin Luther hat erkannt: Gott ist Gnade. Und er ist gnädig mit dir. Er rechnet nicht auf. Er vergibt. Diese Erfahrung machen Menschen im Leben nicht oft. Aber wie schön wäre das, wenn wir gnädiger miteinander wären! Gott macht den Anfang!
Ich wünsche es dir und mir, dass Gott in unserem Leben und durch uns Aufbruch schenkt! Und ich freue mich, dass dies zuerst von Gott und seiner Gnade abhängt! Denn von dieser Gnade heißt es, dass sie erschienen ist, um Rettung zu bringen (Titus 2,11)!
Gnade ist trotzige Treue. Gnade ist Freispruch. Das Recht, nochmal ein neuer Mensch sein zu dürfen. Nicht immer festgelegt zu werden - auf die Vergangenheit, auf das was ich getan habe und mir antun ließ. Gnade eröffnet Zukunft. Sie schenkt dir Zeit. Gnade ist Liebe. Schöpferische Liebe, die Neues schafft.

#3 Solus Christus - Allein Jesus

Wenn Erbarmen kalte Gleichgültigkeit aussortiert, wenn erlebte Gnade zu Barmherzigkeit wird, wenn Gerechtigkeit und Frieden sich zaghaft beginnen zu küssen, wenn wir liebe leben, Hoffnung hochhalten, Gerechtigkeit generieren, Barmherzigkeit begeistert bejahen, Frieden für Verletzte favorisieren, Versöhnung versuchen; helfende Hände halten zu denen, die Stolpern und fallen, die am Rande des Weges gehen und stehen.
Dann sehen wir ihn. Vielleicht verschwommen, wie in leicht beschlagenen Spiegeln, kleine Reflektionen, aber Reflektionen dieser Person. Er. Für den und durch den und in dem alle Dinge sind. Er, die Person die Liebe ist. Die Liebe die Person wird. Er zieht gerade Linien mit meinen krumm gesägten Leisten, für bedingungslose Liebe gibt es nichts zu leisten. Das Ziel und der Grund. Der Empfänger all meiner Zeilen und allem dazwischen. Zuhörer meiner trotzig emporgeschleuderten Gebetsfetzen, wenn mich Zweifel zerreißen. Er - die Person die Liebe ist. Die Liebe die Person wurde.

Von wegen Toleranz
Allein Jesus "solus Christus" - wie hatte Luther das nur gemeint? Oder noch krasser: Wie hatte Jesus das gemeint? Er war es ja schließlich, der von sich selbst behauptet hat: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater außer durch mich." (Johannes 14,6). Deutlicher kann man es ja kaum sagen, dass alle anderen falsch liegen. Der einzige Weg, die einzige Wahrheit und das einzige Leben mit Perspektive Ewigkeit. Puh! Also ich kann verstehen, wenn Menschen sich an so einem Anspruch stören. Schon ein bisschen arrogant, oder? Aber wenn es wirklich stimmt, dann entscheidet dieser Satz über alles. Über unseren Tod oder über ewiges Leben.

Einzigartiges Angebot
Auf eine Art steht Jesus damit gegen das System. Jesus ist nicht gekommen, um Menschen religiöser zu machen, sondern er hat Religion hinterfragt und die Menschen damit konfrontiert! Und wir sollen das als seine Nachfolger auch tun. Das heißt aber eben nicht, die Menschen zu der "Religion Christentum" zu bekehren, sondern Jesus und sein einmaliges Angebot zu bezeugen. Es ist eine persönliche Entscheidung, dieses Angebot zu bezeugen. Es ist eine persönliche Entscheidung, dieses Angebot anzunehmen - aber wir dürfen es mutig und entschlossen an unsere Gesellschaft weitergeben. Gerade weil wir die Menschen lieben, konfrontieren wir sie. Weil wir sie wertschätzen, zeigen wir ihnen den, der uns als Einziger zu Gott führen kann.

Jesus und die Religion(en)
Es geht mir, Luther und Jesus nicht darum, zu verurteilen oder die Menschen in richtig und falsch Glaubende einzuteilen. Aber ich habe erlebt, wie erfüllend und freimachend die Botschaft der Bibel ist und dass ich gar nicht anders kann, als anderen davon zu erzählen. Weil sie mein Leben verändert hat. Ich habe erlebt, dass dieser Gott lebt und dass er mir geben kann, was mir niemand sonst geben kann. Erfüllung, eine Bestimmung und einen Sinn im Leben, der auch über den Tod hinausgeht. Das gibt es allein bei Jesus. Mir ist es wichtig, nicht von einer Religion zu schwärmen, die 500 Jahre Reformation feiert, sondern von dem Jesus, der diese Reformation noch vor der Reformation gestartet hat und der sagt: "Ich bin gekommen, um ihnen das Leben in Fülle zu schenken" (Johannes 10,10). Und das alles, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Eine Liebe, die bedingungslos ist und für alle Menschen gleichermaßen gilt. Das begeistert mich. Restlos. Jesus allein!

#4 Sola sriptura - Allein durch die Schrift

Die Stimme sprach. Am Anfang, als es noch nichts anderes gab. Gesprochene Worte markieren den Anfang aller Tage. Durch Worte entstehen lebende Wesen, entsteht Leben, wo vorher nichts gewesen war. Und ich hab mich oft gefragt, wie diese Worte wohl geklungen haben. Vielleicht wie der Anfang des allerschönsten Gedichts, als der Dichter spricht, es werde Licht. Ist dieses Wort möglicherweise mehr als schöne Sprache, obwohl es kommuniziert, mehr als Buchstabenketten, die weiße Seitenhälse ziert, mehr als gemalte Zeichen, kunstvoll kopierte Kalligraphie, und auch mehr als ausgetüftelte Töne, die genüsslich in die Gehöreingänge ziehen. So dass der der das Wort spricht, auch selbst das Wort ist und dieses Wort sich nun wie selbstverständlich verstofflicht. Im wahrsten Sinne des Wortes Gewicht und sogar ein Gesicht bekommt. Wie Worte Wesen werden leuchtet mir nicht gänzlich ein. Und doch scheint das der Punkt zu sein. Inkarnation des Wortes um zu leuchten in der Dunkelheit. Sola scriptura - Allein durch die Schrift.

Abenteuer Bibel
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Bücher erzählen uns mehr von der Welt, über das Leben. Sie schenken, wenn es gut geht, eine neue Sicht auf die Dinge. Die Bibel ist eine wahre Gebrauchsanweisung für´s Leben. Sie ist wie eine Brille, die Dinge noch einmal anders zu sehen, in einem anderen, ehrlichen  Licht: Nämlich aus Gottes Sicht, seiner Liebe. Die Bibel ist ein Impuls; sieh dich im Licht der Liebe Gottes. Klink dich ein, in die Geschichten der Menschen mit Gott, entdecke seine Spur in deinem Leben und schreib deine eigene Geschichte mit Gott.
Die Bibel ist mein absolutes Lieblingsbuch. Aufregend, neu und wahr - keine bloße Meinung oder Stimmungsmache von Menschen. Die Bibel ist mehr für mich, als eine Schriftsammlung. Sie ist die Geschichte Gottes mit uns Menschen. Wenn ich von den Abenteuern lese, die die Menschen mit Gott erlebten, dann macht mir das Mut, auch selber voller Vertrauen zu beten und von Gott alles zu erwarten. Mich begeistert sein Wort. Ich will dieses Wort immer mehr in meinem Herzen erfassen und davon motiviert, Gottes Liebe an andere Menschen weitergeben.

Be blessed
Manuel


Weitere Posts auf diesem Blog zu Luthers Basics:
+ Only Jesus?
+ Sola Fide | Sola Scriptura
+ It´s by grace ... (TDW 24/2017)


Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Hoffnungsträger

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Zur Freiheit berufen (TDW 39/2018)