Das Sabbat-Prinzip (TDW 32/2017)

Lesedauer: 4min

Mehr Zeit für dich und Gott im Alltag

Lies bitte zuerst: 5. Mose 5, 12-14

Hey du, 
In einer Zeit, in der sich alles schnell bewegt, ist es manchmal schwierig, Schritt zu halten. Rastlosigkeit macht sich in unseren Herzen breit und es fühlt sich so an, als würden die Wochen einfach so vorbeiziehen. To-dos, Deadlines und Hektik beherrschen uns. Neben all den Terminen und Verantwortlichkeiten kann es schnell passieren, dass Jesus eher an den Rand unseres Lebens gerät, obwohl wir ihm eigentlich den Platz in der Mitte eingeräumt hatten. 

(K)ein Tag wie jeder andere
Um etwas inspirierendes über den Sonntag zu schreiben, warte ich seit Monaten auf auf den einen Sonntag, den ich so halten würde, wie man einen Sonntag halten soll. Sabbatruhe. Keine Werke, keine Mühe. Zeit mit Gott. Und am Tag darauf würde ich darüber schreiben, wie gut so ein richtiger Sabbat tut.
Leider kam dieser Sonntag bisher nicht; es kam einfach immer etwas dazwischen. Weil ich auf Klassenarbeiten lernen musste, noch Hausaufgaben auf Montag erledigen musste, mit Freunden verabredet war... Mit anderen Worten: Weil ich Sonntags damit beschäftigt bin, das zu tun, was ich an allen anderen Tagen auch tu. Und ehrlich gesagt, ich habe keine Zeit für Sabbat halten und es scheint auch ohne zu gehen. Aber vielleicht sollte ich mir überlegen, was dieser Tag für mich sein könnte. Denn schon der erste Satz, den ich in der Bibel dazu finde, lässt mich schlucken: "Wer an diesem Tag arbeitet, soll sterben" (2.Mose 35,2) Es scheint, als ob Gott die Sache mit dem Tag der Ruhe ganz schön erst ist.

Das Leben fasten
Meistens sind meine Sonntage sehr schön, so ist es nicht. Es ist zwar kein Tag der Nicht-Ruhe, aber alles ist ein bisschen ruhiger und entspannter, weil Geschäfte, Ärzte und Friseure geschlossen sind. Und weil man oft etwas richtig schönes macht: Spazierengehen, Wegfahren, den ganzen Tag Fernsehen oder Brunchen. Meine Sonntage sind oft richtig cool, keine Frage, aber ich weiß nicht, ob es das ist, was Gott sich beim Sonntag gedacht hat. Vielleicht sollte ein Sonntag eher so aussehen: einen Tag ohne Elektronik, ohne Kommunikation, ohne To-Do List, nur Bibellesen, beten, der Welt entsagen, keine Verabredungen, keinen Tatort gucken, sich besinnen. Mal versuchen, das Leben zu fasten - vielleicht könnte man es so nennen. Das Verrückte daran ist, dass ich ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich mir das vorstelle. Das klingt nach einem verlorenen Tag, ohne, dass ich etwas geschafft habe, das klingt nach Zeitverschwendung. Und vor allem bringt es mich auf den ersten Blick keinen Schritt weiter.

Abstand halten
Aber wenn ich den Sonntag so halte, wie gehabt, habe ich auch ein schlechtes Gewissen, weil ich das Sabbatruhegebot nicht halten kann und will. Ich begegne Gott dann mit tiefem Misstrauen, nach dem Motto: Gott gönnt mir mein aufregendes Leben nicht. Als Christ darf man keinen Spaß haben, besonders am Sonntag nicht. In der Bibel steht aber: "Dann segnete der Herr den Sabbattag, und heiligte ihn" (2. Mose 20,11b). Gott will uns einen schönen Tag schenken, an dem wir wirklich weiterkommen; nicht im Leben auf der Erde, wo wir büffeln und Geld verdienen, sondern er will uns einen Tag schenken, damit wir Abstand zu unserer eigenen Welt bekommen. Ein Tag in der Woche, den Gott nur gemacht hat, damit wir uns ausruhen und auftanken können. Das klingt beim ersten Lesen super, aber es braucht Planung und Überzeugung, um das auch wirklich umzusetzen, da diese Idee Gottes im totalen Gegensatz zur Vorstellung unserer Welt steht. Deshalb hab ich heute vier Gründe für dich am Start, warum der Sonntag das Potenzial hat, dein Leben zu verändern

Ein freier Tag in der Woche ...
... wird deine Beziehung zu Gott vertiefen// In Psalm 46:10 heißt es, dass wir still sein und erkennen sollen, dass er Gott ist. Es liegt eine tiefe Erkenntnis von Gottes Wesen in der Stille. Wenn wir still werden und Gott suchen, wird Gott sich finden lassen und immer wieder neue Dinge über sich selbst offenbaren. Diese Momente führen zu einer besonderen Nähe mit dem, der Himmel und Erde geschaffen hat - und das ist etwas, das über das tägliche Gebet oder Bibel lesen hinausgeht. 
... wird deine Beziehungen zu anderen verbessern// Wie viel besser werden wir auf unsere Mitmenschen eingehen können, wenn wir aufgeladen sind? Wie viel mehr können wir in andere investieren, wenn wir wirklich etwas zu geben haben? Dieser Recharge findet am Sabbat statt. 
... lässt dich zur Ruhe kommen// In Matthäus 11:28 spricht Jesus davon, dass alle, die mühselig und beladen sind, zu ihm kommen sollen und er ihnen Ruhe schenken wird. Wer außer Jesus kann also die Stürme in unseren Herzen und Köpfen stillen? Nur in seiner Gegenwart finden wir echte Ruhe, die uns hilft, aufzutanken und das Leben zu meistern.
... zeigt anderen, wo dein Herz ist// Sich einmal in der Woche aus dem Trubel des Alltags rauszunehmen, spricht extrem laut in unsere aktuelle Gesellschaft. Es zeigt anderen Menschen, dass Gott uns so wichtig ist, dass wir uns extra einen Tag nehmen, um ihn zu suchen und um mit ihm Zeit zu verbringen. Andere sehen, dass wir Gott mehr lieben als vielleicht unseren sozialen Stand oder auch die Karriere. Es strahlt aus, dass wir dem Herrn vertrauen, dass er unser Leben in der Hand hat.

Worum es geht 
Ich glaube nicht, dass es um die Frage geht, was man am Sonntag machen darf und was nicht, ob Busfahrer und Krankenschwestern arbeiten dürfen und ob man Hausaufgaben machen soll oder nicht. Ich will mich nicht aus Zwang sonntags langweilen, ich will mich nicht tollen Plänen entsagen müssen, weil ich dann denke, Gott schüttelt über mich den Kopf. Aber ein besonderer Tag am Ende der Woche, an dem man das Leben betrachtet und ausruht vom Wachsen brauche ich, ja den will ich.
Das ist die wahre Idee hinter dem Sabbat. Und das hört sich absolut nicht nach einem verlorenen Tag an! 
Ich will dich heute challengen: Nimm dir bewusst einen Tag in der Woche Zeit, um bei Gott aufzutanken und wirklich runterzukommen und du wirst feststellen, dass die anderen sechs Tage so viel mehr Qualität haben werden. 

Be blessed und ein schönes Wochenende
Manuel


Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Hoffnungsträger

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Zur Freiheit berufen (TDW 39/2018)