Gottes Sehnsucht (TDW 33/2017)

Lesedauer: 5min

Wie wir durch die Gebote Gott kennenlernen können

Lies bitte zuerst: Matthäus 22, 36-40

Hey du,
diese Bibelstelle hat wahrscheinlich jeder Christ schon irgendwo einmal gehört und vielleicht denkst du dir jetzt, dass es keinen Sinn machen würde weiterzulesen, weil du schon so viele Predigten und Messages dazu gehört hast, dass du schon alles über diese Bibelstelle weißt, aber ich möchte heute bewusst versuchen, einen neuen Aspekt zu beleuchten der vielleicht etwas ganz Neues hervorbringt und etwas Neues in dir bewegen kann. Und das ist es auch, was ich an der Bibel so spannend finde: Sie wird nie langweilig, weil man auch in altbekannten Versen immer wieder Neue Aspekte entdeckt. Ich finde es einfach faszinierend ist, dass man durch  die gleichen Bibelstellen immer wieder neue Facetten für sich entdecken kann, wenn man sich auf die Kommunikation mit dem Heiligen Geist einlässt. Denn meine Lebenssituation wird jedesmal eine andere sein, andere Fragen werden mir wichtig sein. Und so bleibt die Bibel selbst dann spannend, wenn ich sie bereits einmal komplett gelesen habe. Denn es geht nicht nur ums Lesen, sondern vor allem ums Leben.

Der Schlüssel für ein Stück Himmel auf Erden
In Matthäus 22, 36-40, der Bibelstelle um die es heute gehen soll, kommt jemand auf Jesus zu und fragt ihn: "Was ist die wichtigste und grundlegendste Regel im Leben?" Eine ganz schön heftige Frage mit ziemlichem Tiefgang und unglaublicher, zeitloser Relevanz. Wenn du mir diese Frage stellen würdest, hättest du mich ziemlich wahrscheinlich erwischt. Ich hätte wohl keine Antwort darauf. Was ich aber so faszinierend finde, ist, dass da steht, dass Jesus ihm ohne zu zögern antwortete.
Irgendwie sind wir alle auf der Suche. Auf der Suche, nach Sinn, nach Liebe, nach Anerkennung. Wir wandeln alle im Dunkeln, wir suchen alle die Antwort auf dieses Leben, auf das Ziel. Und auf einmal ist da Jesus, der von sich sagt ich bin der Weg und der Weg ist das Ziel. Ohne zu zögern antwortete er dem Mann: "Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben mit deinem ganzen Herzen, mit ganzer Hingabe und mit deinem ganzen Verstand. Das ist das größte und erste Gebot. Das zweite aber ist genauso wichtig: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst." (Matthäus 22,37-39). Bääm! Du sollst den Herrn deinen Gott lieben, von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. Ist schon ein Wahnsinn! Du sollst Gott lieben mit allem, was du bist, er soll an erster Stelle in deinem Leben stehen und du sollst wirklich mit deinem Verstand, mit deiner Seele und mit all deiner Kraft alles für ihn geben. Das ist Gottes Plan für unser Leben. Das ist der Schlüssel um schon hier auf der Erde den Himmel zu leben!

Durch das wichtigste Gebot zeigt sich Gottes tiefste Sehnsucht
Ich habe schon viele Predigten darüber gehört und viele Predigten haben mir schon deutlich klargemacht, was ich tun soll und was Gott möchte. Und was schlussendlich das wichtigste Gebot ist: Mit allem, was man ist, Gott zu lieben. Darüber habe ich jetzt schon ganz, ganz viel gehört, aber was mich an diesem Bibeltext vor einigen Tagen so neu inspiriert hat ist der Gedanke daran, dass diese Verse mir auch unglaublich viel über Gott sagen und über das, wonach Gott sich sehnt. Es ist nicht nur etwas, was darüber redet, was wir tun sollen, sondern wenn es das wichtigste Gebot ist, dann zeigt es uns auch etwas von dem, wonach sich Gott sehnt und womit wir Gott die Ehre geben können.
Wenn du Geboten. Dass wir durch sie nicht nur Vorschriften und Regeln bekommen, sondern dass wir durch sie auch unglaublich viel über Gott lernen und ihn kennenlernen können.
Wenn du einen Freund oder eine Freundin hast und es da um eine Liebesbeziehung geht, dann geht es dir ja auch darum, zu wissen, was ihm oder ihr besonders wichtig ist, was den anderen am meisten begeistert, wonach er sich am meisten sehnt. Und so ist es bei Gott auch. Dieser Bibelvers sagt nicht nur etwas darüber, was wir tun sollen, sondern der Bibeltext sagt auch etwas darüber, wer Gott ist und wonach er sich sehnt. Und das finde ich so spannend an den Geboten. Dass wir durch sie nicht nur Vorschriften und Regeln bekommen, sondern dass wir durch sie auch unglaublich viel über Gott lernen und ihn kennenlernen können.

Kontrolle vs. Hingabe
Überall in unserem Leben geht es um Kontrolle und um die Frage: "Hab ich die Kontrolle über die Dinge oder nicht? Oder anders: Brauch ich immer die Kontrolle?
Aber Jesus stellt uns etwas ganz anderes als das Lebenskonzept Kontrolle vor: Hingabe. Das bedeutet nämlich einen Kontrollverlust. "Lass alles stehen und liegen, worüber du die Kontrolle hattest und komm mit - in die Unsicherheit, das Ungewisse und das von dir Ungeplante. Folge mir nach!" (nach Lukas 9,23) So ist seine Aufforderung an uns alle. Und diejenigen, die sich darauf eingelassen haben, haben die Story ihres Lebens zu erzählen. Sie haben ein Leben gelebt, dass sie sich ohne diesen Kontrollverlust nicht hätten vorzustellen gewagt. Ein Leben mit Jesus. Kontrollverlust bei Gott lohnt sich, weil er den Weltblick hat und ich dadurch Freiheit erhalte. Probier´s doch mal aus und gib Gott in der nächsten Zeit ganz bewusst die Kontrolle über dein Leben ab. Sei nicht naiv und denke, nun wird alles gut, aber such dir vielleicht ein paar Punkte, bei denen du nicht weiterkommst. Gott die Kontrolle über sein Leben anzuvertrauen erfordert Mut, aber ist auch unglaublich heilsam.

Gott sehnt sich nach Hingabe
Wenn man sich das mal durch den Kopf gehen lässt: "Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken", dann wird mir bewusst, dass Gott ausrastet, wenn wir ihn lieben, wenn wir ihm die Ehre geben und wenn wir uns ihm hingeben. Gott rastet aus, wenn wir ihn in den Mittelpunkt stellen, wenn er Nummer Eins in unserem Leben ist. Gott tanzt vor Freude, wenn Menschen sich ihm hingeben. Gott sehnt sich nach Hingabe. Und wenn wir das tun, wenn wir uns Gott komplett hingeben, das Steuer über unser Leben an ihn abgeben, dann können wir Gott die größte Ehre geben.
Und das wollte ich mit dir teilen und jetzt dich jetzt auch challengen in welchem Lebensbereich, in welchem Gedanken oder in welcher Herzensangelegenheit du vielleicht heute den Schritt gehen kannst, Gott mehr von deinem Leben geben kannst. Wo du dich mehr ihm hingeben kannst. Und wo du mehr erlebst, wie wirklich alles in deinem Leben auf ihn ausgerichtet ist. Und dann will ich dich herausfordern darüber nachzudenken, was es für dich bedeutet, dass Gott ein Gott voller Sehnsucht ist, der es liebt, wenn Menschen sich ihm komplett hingeben.

Let´s go!
Die Regel, die für uns alle gilt, ist höchst einfach: Wir sollen nicht lange fragen, ob wir unseren Nächsten „lieben“, wir sollen so handeln, als ob wir es täten. Dann entdecken wir eines der größten Geheimnisse. Wenn wir uns nämlich so verhalten, als würden wir einen Menschen lieben, werden wir langsam beginnen, ihn wirklich zu mögen (C.S. Lewis).
Lies dieses Zitat erneut. Denk darüber nach. Und dann lass uns gemeinsam anfangen, das zu tun, was Jesus uns aufgetragen hat: Die Message der Liebe Gottes in Wort und Tat weiterzugeben.

Be blessed
Manuel



http://stuttgart.holyspiritnight.de/
Anzeige
Holy Spirit Night Stuttgart- Sei dabei!
Am 29. und 30. September steigt in Stuttgart wieder die Holy Spirit Night mit tausenden Jugendlichen aus ganz Deutschland unter dem Motto: Reformatio - Be the change you´d like to see in the world.
Das wird einer hammer Fete mit mega genialen Leuten und inspirierenden Speekern wie Jospeh Prince, Reinhard Bonnke, Markus Wenz und der GOSPEL YOUTH Band, die Feuer und Flamme sind, Jesu Botschaft in die Welt hinauszutragen.
Ich werde auf jeden Fall wieder am Start sein und wenn du auch dabei sein willst oder einfach noch mehr zur HSN in Stuttgart wissen willst, klick einfach auf den Banner. Aber beeil dich, es gbt nur noch wenige Tickets!
PS. Wenn du mich in Stuttgart siehst, sag gerne Hi. Ich freu mich auf euch!
  

Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Hoffnungsträger

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Zur Freiheit berufen (TDW 39/2018)