The story of your life

Lesedauer: 5min

Was dir Bibellesen beibringen kann

Wer sich an das Abenteuer Bibellesen rantraut, wird zwar mächtig herausgefordert, trifft aber auch auf Menschen, die zu Vorbildern werden, liest den schönsten Liebesbrief der Welt, erfährt vom größten Plot-Twist der Geschichte und lernt den Schöpfer des Universums kennen.

Hey du,
zuletzt hab ich eine Predigt gehört von der sich ein Satz, der ganz am Anfang gesagt wurde fest bei mir eingebrannt hat. Der Speeker eröffnete seine Andacht ungefähr so: "Nur die Bibel ist unsere direkte Quelle, alles, was ich und andere euch sagen, ist eigentlich zweitrangig. Selbst die schlauesten Professoren und dicksten Bücher sind letztendlich nicht entscheidend. Entscheidend ist die Bibel, darum lest sie immer wieder und prüft alles, ob es zur Bibel passt. 
Krass, oder? Ein Mann, der sich Doktor der Theologie nennen darf und echt Ahnung hat, gibt zu, dass das, was er sagt, nicht so wichtig ist, sondern dass es etwas viel wertvolleres, schöneres und bedeutenderes gibt: die Bibel. Der Mann muss echt Respekt vor diesem Buch haben und glauben, dass das, was da steht, mega wichtig ist - und er hat recht. 

Stell dir vor, du stehst mit ein paar Leuten im Kreis und dein/e beste/r Freund/in sagt etwas. Auch wenn alle im Kreis dieselben Wörter hören, kann es sein, dass nur du ihn oder sie richtig verstehst. Ihr kennt euch einfach schon so lange, dass man weiß, was der andere meint. Am Anfang habt ihr euch vielleicht auch nicht immer gleich sofort verstanden oder gar gewusst, was der andere genau in diesem Moment denkt. Doch je mehr ihr euch unterhalten habt, je mehr ihr euch kennengelernt habt, desto mehr konntet ihr euch in den anderen reindenken und wisst inzwischen genau, was der andere meint. So ist das auch mit der Bibel. Am Anfang denkt man wahrscheinlich noch oft: "Häh?! Kann mir das mal einer erklären?" Doch je öfter du darin liest, desto mehr wirst du verstehen. Je mehr du die Bibel liest, desto besser lernst du sie kennen und verstehst, was mit diesem oder jenem Vers gemeint ist. Und - das ist das Entscheidende - je mehr du in der Bibel liest, desto mehr lernst du Gott kennen und verstehen! 

Gott ist so viel größer als wir oft denken. Meistens sehen wir nur dieses leere, öde Bild von ihm, wenn wir in der Bibel lesen, von diesem Gott, der sich irgendwie mitteilt. Aber ich glaube, dass es an der Zeit ist, unsere innere Einstellung zu diesem Buch und zu diesem Gott zu verändern. Wir müssen denken: "Wow! Dieses Buch hat er, dieser Gott, der alles geschaffen hat, uns gegeben! Und er zeigt sich in diesem Buch!"
Und das ist es, was mich beim Bibellesen unglaublich fasziniert: Etwas über den zu lesen, der die ganze Welt, uns Menschen und alles was uns ausmacht geschaffen hat. Vor allem, weil er auch mich und dich ganz persönlich geschaffen hat. Er wollte uns genauso haben, wie wir sind, er hat uns nach seinem Ebenbild geschaffen, als seine Kinder um in enger Beziehung mit ihm zu leben. Allerdings hat er die Welt nicht nur gemacht, laut "fertig" gerufen und ist weitergegangen, sondern er war von Anfang an bei den Menschen und wollte Kontakt mit ihnen. Er hat den Menschen gesagt, dass er sie liebt und für sie sorgen will und deshalb liebe ich es seinen Liebesbrief zu lesen. Weil der Schöpfer des Universums, etwas mit mir zu tun haben will. Weil er mich sucht und weil er großes für mich vorbereitet hat.

Der größte Plot-Twist der Geschichte
Aber ich habe das Gefühl, einige haben es echt satt, immer wieder dieses "Gott liebt dich und deshalb ist er in Jesus für dich am Kreuz gestorben" zu hören. Vielleicht geht es dir ja so, dass du es einfach nicht mehr hören kannst. Es berührt dich nicht mehr, diese Message ist einfach ausgelutscht. Sie ist normal geworden. Aber ich glaube, das hat viel damit zu tun, dass wir das, was da vor 2000 Jahren passiert ist immernoch nicht begriffen haben.
 "Jesus ist für dich am Kreuz gestorben!" Irgendwie hört sich das auch immer so romantisch an. Aber ich kann dir versprechen, das war es nicht. Jesus ist jämmerlich verreckt. Der Kreuzestod ist die grausamste Hinrichtungsmethode, die die Menschheit je erfunden hat. Jeder einzelne Knochen bricht, das Blut sackt nach unten... Entweder man erstickt, man verblutet oder man verdurstet. Oder alles zusammen. Der Tod am Kreuz hat absolut nichts mit Romantik zu tun. Es ist ein jämmerliches Verrecken. Und trotzdem lies er all das mit sich machen, er lies sich verspotten, verprügeln und als Kreuz nageln. Aus Liebe. Weil er wusste, dass das der einzige Weg war um dich und mich zu retten und die Mauer zwischen Gott und den Menschen für immer einzureißen. Er hat alles für dich gegeben, weil du ihm alles bedeutest.
Aber das ist nicht das Ende der Geschichte. Drei Tage nach seinem Tod ist Jesuswieder auferstanden. Er hat den Tod besiegt, er hat Licht in die Dunkelheit gebracht. Bääm! Die Auferstehung ist der größte Plot-Twist der Geschichte. Jesus ist gestorben, um uns zu retten, und er hat den Tod besiegt um uns ewiges Leben zu schenken. Und er steht da mit ausgebreiteten Armen. Jeden Tag wartet er darauf, dass du sein Geschenk annimmst und ihm dein Leben hinlegst.

Gott spricht
Und weil Gott uns Menschen liebt, stehen in der Bibel auch viele Tipps zum Leben. Gott erklärt, wie er sich das Zusammenleben von uns Menschen untereinander und mit ihm vorstellt. Oft macht er das durch Beispiele, durch Leute, die echt viel mit ihm erlebt haben. Aber Gott will uns durch die Bibel auch Kraft geben, uns trösten, uns herausfordern und uns zeigen, wie wir ihm danken und ihn loben können. Aber in all dem, spricht Gott durch die Bibel zu uns. Er spricht in unseren Alltag hinein, in unsere Happy-Hours, aber auch in unsere Sorgen und unsere Ängste. Und es kommt - vermutlich häufiger als du vielleicht denkst - vor, dass Menschen sich durch die Bibel direkt von Gott angesprochen fühlen. Ich kenne Leute, die daraufhin ganz unterschiedliche Sachen gemacht haben: Sie sind in eine andere Stadt oder ein anderes Land gezogen, haben Hilfsprojekte gegründet, sich Zeit für Mitmenschen genommen, sind Missionar geworden oder haben dem Jugendamt zugesagt, ein Kind bei sich aufzunehmen. Sie wussten einfach, dass Gott durch die Bibel direkt in ihre Situation sprach. Klingt aufregend oder?

Fragen für den vollen Durchblick
Gott die Bibel nicht eigenhändig geschrieben, sondern Menschen damit beauftragt. aufzuschreiben, was sie mit ihm erlebt und durch ihn gelernt haben. Da kann man sich fragen: Haben die sich das nicht einfach ausgedacht? Oder könnte es sein, dass die Texte heimlich geändert wurden, so, wie man es gerade brauchte? Schließlich sind Menschen ja auch nicht perfekt und erzählen oft ganz schön viel Quatsch. Fragen, die man sich stellen muss. Zum Glück gibt es viele Leute, die sich wissenschaftlich damit beschäftigen und herausgefunden haben, dass ziemlich viel dafür spricht dass die echt und unverfälscht Gottes Wort ist.
Fangen wir an, im Staub zu buddeln: in Qumran, einer Ruine einer Ssedlung am Nordwestufer des Toten Meeres wurden 1947 zufällig Schriftrofien gefunden. Daraufhin begann eine lange Suche, und man fand in elf Höhlen fast 900 Schriftrollen. Schon die große Menge der Fundstücke war eine Sensation, aber der Hammer war: Die Bibettexte wurden über circa 2000 Jahre so genau Weitergegeben, dass die uralten Texte aus Qumran, die teilweise vor, teilweise nach Jesu Geburt geschrieben worden sind, quasi identisch waren mit denen, die wir heute kennen. Die Bibeltexte wurden nicht verändert! Das zeigen auch viele andere Funde, wie Ausgrabungen von Steintafeln.

Beruht auf wahren Begebenheiten 
Ich liebe Filme, die auf wahren Begebenheiten basieren. Irgendwie lässt mich das ganz anders auf die Story schauen, und berührt mich viel tiefer, als wenn ich weiß, dass die Geschichte erfunden ist. Kennst du das auch? Das geniale ist: Auch die Bibel beruht auf wahren Begebenheiten. Die Story der Bibel ist die Story, die Gott mit den Menschen geschrieben hat. Eine Geschichte voller Menschen, die mutige Schritte gegangen sind, die herausgefordert wurden und mit Gottes Power in sich Wunder getan haben. Eine Geschichte, vom schönsten Liebesbrief der Welt, vom größten Plot-Twist der Geschichte und eine Geschichte in der sich der Schöpfer des Universums vorstellt.
Und auch die vielen unperfekten Menschen, die Gott immer wieder gebraucht hat, um seine Geschichte voranzutreiben und zu schreiben, haben es nicht geschafft, aus der Bibel ein Märchenbuch zu machen. Denn in der Bibel geht es nicht darum, dass die Menschen immer alle viele tolle Dinge tun, sondern darum, dass sie etwas mit Gott erleben. Und sie hätten sich sicherlich kein Buch ausgedacht, indem sie selbst teilweise so schlecht wegkommen, wenn es nicht einen besonderen Grund gäbe. All diese Menschen in der Bibel haben Gottes großartiges Handeln erlebt und waren so beeindruckt davon, dass sie einfach die ungeschminkte Wahrheit aufgeschrieben haben. Egal, ob sie selbst dabei eine strahlende Rolle spielen oder nicht. Hauptsache, die Wahrheit über diesen genialen Gott wird sichtbar. Es ging ihnen nicht immer darum, Dinge zu beweisen, sondern eine Geschichte zu erzählen. Die beste Geschichte, die diese Welt jemals gehört hat.

The Book
Oft sitze ich auf meinem Sofa und freue mich, wenn ich auf mein volles Bücherregal schaue. In meinen Blick fallen Bücher, die ich ganz neu gekauft oder geschenkt bekommen habe, und die ich noch nicht gelesen habe, Bücher, die ich an einem einzigen Tag gelesen habe, weil ich sie gar nicht mehr aus der Hand legen konnte, Romane, Thriller, Krimis, Bücher, die mich schon lange begleiten und die ich mehrfach gelesen habe...
Und dann ist da dieses eine Buch, dass irgendwie hervorsticht, dass aus jedem Raster fällt und doch im Mittelpunkt steht. Ein Buch, das mich bereits seit langem begleitet, das ich schon mehrfach angefangen habe zu lesen, dass ich aber - um ehrlich zu sein - noch nie komplett durchgelesen habe. Ein Buch, das mich herausfordert, manchmal ärgert, manchmal tröstet, manchmal ermutigt und anspornt. Es ist das Buch meines Lebens. Die Bibel.
Und ich träume davon, dass die Bibel für uns genauso zu einem Buch wird, dass uns in unserem Alltag begleitet und das wir gar nicht mehr aus der Hand legen wollen, weil da ein Feuer in uns brennt. Ein Feuer für Gott, eine Sehnsucht, diesen Gott immer besser kennenzulernen und von seiner Geschichte mit den Menschen zu lesen. Von diesem Gott der dich geschaffen hat, der dich unglaublich liebt, und der Geschichte mit dir schreiben möchte.

Ich hoffe, dass du richtig Bock bekommen hast, mehr von diesem Gott zu erfahren und ihn näher kennenzulernen. Jeden Tag auf´s Neue.

Be blessed
Manuel 




Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Gemeinde. Müssten wir sie nicht leben? (TDW 26/2018)

Deine Story mit Gott

Worum es Gott wirklich geht