We can change the world

Lesedauer: 6min

5 Prinzipien, wie wir die Welt verändern können

Gott hat vielmehr für dich bereit, als du dir vorstellen kannst. Er will mit dir Rahmen sprengen, Mauern einreißen und die Welt, wie du sie gekannt hast auf den Kopf stellen. Gott hat Großes mit uns vor. Er will durch Menschen wie dich und mich, Geschichte schreiben. Er will mit uns die Welt verändern. Klingt utopisch? Ist es auch, aber wir haben die Kraft eines Schöpfers in uns!

Hey du,
nehmen wir an, du hättest die Möglichkeit, von allen Menschen geliebt zu werden. Überall, wo du hingehen würdest, wärst du willkommen, alles, was du sagen würdest, hätte Kraft und jeder würde deinen Worten folgen. Du wärst das Zentrum dieser Welt. Keiner würde dir widersprechen, weil du immer Recht hättest. Du würdest mehr als genug besitzen. Überfluss wäre dein bester Freund.

Einer, der die Welt veränderte
Diese Möglichkeit steht uns nicht offen; aber für einen stand sie offen, als er auf die Welt kommen sollte: für Gott. Gott hätte sich auf Erden wie ein Gott benehmen können, hätte sich bedienen lassen können wie ein Gott und das Gott-sein so richtig genießen können.
Doch er wählte einen anderen Weg. Er wurde als normaler 08/15-Typ in Bethlehem geboren, mit dem Standardnamen der Zeit: Jesus. Nichts Besonderes. Kein king-sized Bett, kein krasses Ritual bei seiner Geburt. Ein paar Hirten, ein stinkender Stall, wo sehr wahrscheinlich Kot herumlag, wo es nicht sehr königlich vonstatten ging - und schon von Geburt an gehasst.
Er wuchs auf, wurde Zimmermann. Er lernte. Er war Standard. Er wurde von Menschen enttäuscht, in die er sein Vertrauen gesetzt hatte, die er liebte, die Potential hatten und in die er sehr viel Zeit investiert hatte. Doch er ließ sich nicht unterkriegen. Er hatte den Blick stets in Liebe auf die Menschen und auf den Willen Gottes gerichtet. Mit diesem Fokus war er unaufhaltsam.

Einer, der neue Standards setzte
Nicht einmal der Tod konnte ihn von seinem Plan abhalten. Der Tod, der sogar Teil seines Plans war. Mit dem Kreuzestod Jesu wurde aus jemandem, der zunächst Standard gewesen war, eine Person, die einen ganz neuen Standard setzte, eine ganz neue Ordnung schuf und somit die ganze Welt auf den Kopf stellte. Kein anderer Mensch hat die Weltgeschichte jemals so stark beeinflusst. Kein König, kein Diktator, kein Menschenrechtsaktivist, kein YouTuber oder sonst wer.
Dabei hatte Jesus keine krassen Mittel. Er hatte keinen Facebook-Account, mit dem er Live-Videos aufnehmen konnte und keinen Algorithmus, der seine Posts pushte. Werbung konnte er auch nicht schalten. Was mich an dem Ganzen so fasziniert: Jesus hatte weniger Mittel zur Verfügung als wir heute und dennoch hat er die Welt, wie wir sie kennen, so stark geprägt.

Willst du die Welt verändern?
Wir als Christen haben die gleiche Power in uns, die Jesus hatte. Wir als Christen haben dasselbe Potential, im selben Ausmaß Weltveränderer zu sein wie Jesus es war. Weil wir Kinder Gottes sind. Und weil Gott in uns lebt. Jesus selbst sagte sogar, dass wir sogar größere Dinge vollbringen werden, wie er sie getan hat. "Ich sage euch die Wahrheit: Wer an mich glaubt, wird die gleichen Taten vollbringen wie ich – ja sogar noch größere." (Johannes 14,12)
Lasst uns als Christen in dieser Welt einen Unterschied machen, indem wir auf diese Kraft zugreifen und sie nutzen. Wir müssen nicht aus eigener Kraft einen neuen Standard setzen. Der Standard wurde schon durch Jesus gesetzt und wir müssen lediglich darauf zurückgreifen.
Das heißt nicht, dass du in eine neue Gesetzlichkeit fallen sollst, um diesen Standard durch Taten zu erfüllen. Ganz im Gegenteil. Es geht darum, dir bewusst zu machen, dass du es nicht aus eigener Kraft schaffst, wie Jesus zu leben und dich so in Gottes Wirkungsbereich hineinbegibst. Wo er der Agierende ist und du der Empfangende.
Wo du nicht handelst, um zu empfangen, sondern empfängst und deswegen handelst.

Menschen, wie du und ich verändern die Welt
Wir haben das Potential, die Welt enorm zu verändern, wie Jesus es tat. Wir müssen die Welt nicht aus eigener Kraft verändern oder Superhelden sein - die Jünger Jesu waren auch normale Menschen wie du und ich -, sondern können auf die Power zurückgreifen, die Jesus schon hatte und die nun in uns lebt. Um die Welt zu verändern, können wir also erst mal tiefer in die Beziehung mit Jesus eintauchen. Denn indem er uns immer mehr mit seiner Liebe und seinem Wesen erfüllt, verändert er uns und macht uns bereit, hinauszuziehen in die Welt und etwas zu bewegen, zu verändern, zu verbessern.

5 Prinzipien wie wir die Welt verändern können

#1 Die Prinzipien Gottes leben
"Ihr seid das Salz der Erde; wenn aber das Salz kraftlos geworden ist, womit soll es gesalzen werden? Es taugt zu nichts mehr, als hinausgeworfen und von den Menschen zertreten zu werden." (Matthäus 5,13)
Salz hat heute viele verschiedene Aufgaben. In der Zeit der Bibel wurde Salz hauptsächlich zur Konservierung von Lebensmitteln benutzt. Diese konservierende Funktion von Salz lässt sich auf auf die Nachfolge von Jesus übertragen und ergibt für unseren Glauben einen radikalen Ansatz. Wenn wir Jesus nachfolgen, sind wir dazu aufgerufen moralische Werte und geistliche Prinzipien in unserer Gesellschaft zu erhalten und voranzubringen. Ein Theologie Professor hat einmal gesagt: "Als Christen sind wir ein moralisches Desinfektionsmittel in dieser Welt, wo moralische Normen nicht existieren, sich ständig ändern oder nur zu einem geringen Anteil vorhanden sind. Wir können diese Funktion von Salz die Jesus beschreibt nur erfüllen, wenn wir selber diese Werte und Prinzipien leben und multiplizieren." Letztendlich können wir diese Welt nur verändern, wenn wir selbst verändert werden. 

#2 Shine!
"Ihr seid das Licht der Welt; eine Stadt, die oben auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen sein … Euer Licht soll leuchten vor den Menschen, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen." (Matthäus 5,14+16)
Das größte Problem für Gottes Plan ist nicht die Finsternis, sondern das fehlende Licht in dieser Welt. Es ist keine Überraschung das unmoralische Menschen unmoralische Dinge tun. Wir können ja nicht erwarten das Menschen, die Jesus noch nicht kennen, ihm nachfolgen und ihn loben. Wir sollten nicht schockiert darüber sein, dass die Dunkelheit dunkel ist. Wenn wir die Welt verändern wollen, müssen wir und Gott hingeben und das Feuer, das er in uns entfachen wird hell leuchten lassen. Und das nicht nur in Worten, sondern auch in unseren Taten. Und wenn man nicht weiß wo man Anfangen soll, sollte man ein Blick auf die Zerbrochenen und Armen in dieser Welt legen. Denn bei dieser Gruppe von Menschen hat Jesus am stärksten sein Licht leuchten lassen.

#3 Die Anzahl an Menschen ist nicht entscheidend
"Wenn Gott für uns ist, wer kann gegen uns sein?" (Römer 8,31)
Fidel Castro, der 49 Jahre für die Freiheit Kubas gekämpft hat und das Idol der Veränderung wurde, hat einmal gesagt: "Ich begann die Revolution mit 82 Männern. Wenn ich es wieder machen würde reichen mir 10 oder 15 Männern meines absoluten Vertrauen“. Es spielt keine Rolle wie klein oder unbedeutend man sich fühlt. Alles, was man braucht, um Großes zu bewegen ist Glauben und das Feuer des Heiligen Geistes, der in uns lebt. Wenn wir diese beiden Dinge haben, können wir die Welt verändern. Ja, dann können wir sogar noch größere Dinge tun, als Jesus sie getan hat. Wenn Castro wieder eine Revolution mit so wenigen Männern starten könnte, wie viel mehr kann Gott mit wenigen Menschen die Welt verändern?

#4 Die Liebe zu den Menschen ist entscheidend
"Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit dem Guten." (Römer 12,21)
Martin Luther King Jr. hat mal gesagt: "Dunkelheit kann Dunkelheit nicht vertreiben; nur Licht kann das. Hass kann Hass nicht vertreiben; nur Liebe kann das." Wenn wir die Welt verändern wollen müssen wir unsere Ziele höher stecken, als die Ziele der Welt. Wenn wir gegen andere Menschen eifersüchtig oder hasserfüllt sind, haben wir den Kampf bereits verloren.
Aber wenn wir auf falsches Verhalten nicht mit falschen Aktionen reagieren, sondern lernen gerade dann in Liebe den Menschen zu begegnen, dann können sie Gott in uns entdecken.

#5 Mit Jesus haben wir die Welt bereits überwunden

"Dies sage ich euch, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt erlebt ihr Leid, aber seid guten Mutes, denn ich habe die Welt überwunden." (Johannes 16,33)
Diese Worte hat Jesus kurz bevor er verraten und gekreuzigt wurde zu seinen Jüngern gesagt, und sie sind heute mindestens genauso bedeutend. Er wollte dass wir wissen, dass niemand völlig frei von Schmerzen oder Leid ist, aber in ihm können wir Frieden haben. So wie Jesus jedes Hindernis (einschließlich dem Tod) überwunden hat, können wir alles überwinden, was sich uns in den Weg stellt. Mit Gott können wir über Mauern springen. Mit Gott, kann uns nichts aufhalten. Diese Kraft ist die Essenz der Erlösung.
"Denn alle, die mit Gott leben, überwinden die Welt. Denn unser Glaube hat die Welt bereits überwunden." (1. Johannes 5,4)
Das waren nur 5 Punkte und es gibt noch so viele weitere Prinzipien in der Bibel. Wenn wir uns entscheiden diese Punkte umzusetzen, dann werden wir diese Welt revolutionieren. Eine Revolution beginnt nicht im Großen, sondern im kleinen, im Herzen und Leben von jedem der danach strebt. Bist du mit dabei?

Bist du ein Weltveränderer?
Ich denke gerne groß und hau steile Thesen raus. Aber ist das nicht das, was uns im Glauben weiterbringt? Größer denken, Neues wagen, Schritte in den Nebel gehen, raus aus dem Boot, rauf aufs Wasser. Und darauf vertrauen, dass Gott uns trägt?
Gott hat einen Plan für unser Leben. Es ist an der Zeit aufzustehen und als Unperfekter Jesus nachzufolgen und aus dem Glaubenssessel aufzustehen. Es ist an der Zeit für bedingungslose Nachfolge. Es ist an der Zeit Gottes Plan für dein Leben zu erkennen und ihn zu leben. Gott will mit uns die Welt verändern - und wenn sich das wie eine verrückte Utopie anhört und du dir denkst: Wie soll ich alleine, bitte die Welt verändern? - will ich dir sagen: Ja, du hast recht. Es ist eine Utopie. Und ja, du kannst die Welt nicht einfach mal so auf den Kopf stellen. Denn wie können wir die Welt verändern, wenn wir selbst die Welt sind? Wie können wir Licht in die Dunkelheit bringen, wenn wir selbst dunkel sind? Wir können nichts verändern. Aber Gott kann. Mit ihm können wir Großes reißen. Bist du an Start?

Bereit für dein Abenteuer?

Be blessed
Manuel


Bildquelle: https://instaliga.com/youversion

Kommentare

  1. Tolle Gedanken! Zu welcher Glaubensgemeinschaft / Kirche gehörst du?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Lob, freut mich, dass der Text dir gefällt! Ich gehöre zum Christusbund, das ist eine freie evangelische Gemeinschaft.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für dein Kommentar!

Das könnte dich auch interessieren

Ein Blick durch die Schutzschicht (TDW 34/2018)

Warum ich Terroristen liebe (TDW 36/2018)

Was macht mich als Christ aus?