Steh auf, und geh! (TDW 3/2018)

Lesedauer: 6min

Wenn Gott heilt

Biblische Heilungswunder kennen wir - Heilung gehört irgendwie zu Jesus dazu. Aber heute? Wie geht Heilung heute?
Lies bitte zuerst: Johannes 5, 1-18

Hey du,
wow! Ich habe diese Geschichte jetzt schon so oft gelesen und jedes Mal, wenn ich es wieder tue, ist da dieses 'Wow!' in meinem Kopf. Ich bin sprachlos. Jesus heilt diesen Mann. Einfach so. Er war 38 Jahre lang gelähmt, dann kommt Jesus und auf einmal läuft dieser Mann, als wäre nichts gewesen!
Biblische Heilungswunder wie dieses kennen wir viele.
Heilung gehört irgendwie zu Jesus dazu. 
Aber heute? Wie geht Heilung heute?
Vor einem Jahr war eine gute Bekannte aus meiner Gemeinde schwer an Krebs erkrankt. Zum Zeitpunkt, als man den Krebs bei ihr feststellte, hatten die Ärzte kaum noch Hoffnung auf eine erfolgreiche Therapierung. Der Krebs hatte in den ganzen Körper gestreut und ihr ging es jeden Tag schlechter. Aber die ganze Gemeinde und noch viele andere Menschen haben jeden Tag für sie gebetet. Fast zwei Monate lang. Irgendwann stand ihre Überlebenschance bei nur noch wenigen Prozent und es sah hoffnungslos aus. In meinem Kopf lief nur ein einziges Gebet auf Dauerschleife: "Gott, bitte tue ein Wunder!" Es war der Abend bevor sie operiert werden sollte. Sie hatte die Prognose diese OP mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zu überleben. Alle Papiere waren unterzeichnet und am nächsten Morgen würde sie mit einem grünen Kittel bekleidet auf einer harten Trage in Richtung OP-Saal geschoben werden. Doch bei der Voruntersuchung stutzten die Ärzte auf einmal. Auf den neuen Bildern war der Krebs völlig verschwunden. Gott hatte ein Wunder getan!

Damals und heute
Vielleicht denkst du jetzt: Das kann doch gar nicht sein! Wie soll das denn funktionieren? Um ehrlich zu sein: Ich weiß es auch nicht, aber es ist passiert. Und auch die Wunder eines Mannes aus Nazareth sind neben der Bibel auch noch in vielen anderen Quellen belegt. Und ich glaube daran, dass es wirklich passiert ist. Dass Jesus wirklich Wunder getan hat und Menschen geheilt hat. Und wenn ich einen Blick in die Bibel werfe, dann scheint es zur Zeit Jesu das Normalste der Welt gewesen zu sein, dass Kranke geheilt wurden: "Jesus reiste umher und heilte die Menschen von ihren Krankheiten und Gebrechen." (Markus 4, 23). Auch nachdem Jesus diese Erde verlassen hatte, sagte er zu seinen Freunden, dass sie "noch mehr und größere Dinge tun würden" (Johannes 14, 12). Und tatsächlich: In der Apostelgeschichte heilt Petrus eine ganze Reihe Leute (z. B. Apostelgeschichte 3, 8). Es gibt keine Stelle in der Bibel. in der gesagt wird, dass diese Wunder nur auf damals beschränkt gewesen wären. Und wenn ich in die Geschichte schaue und mich in meinem Umfeld umhöre, dann scheint mir so: Gott heilt auch heute noch.

Gott entscheidet
Aber warum sind die Krankenhäuser immer noch voll? Warum strömen kranke Mensehen nicht in Scharen in unsere Gemeinden, um dort geheilt zu werden? Warum scheint Gott das eine Gebet zu erhören und das andere nicht? Ja, Gott hat damals diese Frau von Krebs geheilt, trotzdem gibt es immer noch Krankheiten in ihrem Leben, die Gott nicht geheilt hat. Warum ist das so? Gott sagt in der Bibel sehr deutlich, dass wir für Kranke beten und um Heilung bitten sollen (Jakobus 5, 16 und Markus 16, 18). Er will also grundsätzlich heilen. Dennoch ist er kein Wunschautomat, bei dem du oben dein Gebet reinwirfst und unten genau das rausbekommst, was du möchtest. Manchmal sind Gottes Wege und Gedanken höher als unsere (Jesaja 55, 8) und es gibt Gründe für Gott, unser Gebet um Heilung nicht zu beantworten. Er ist und bleibt Gott und kann tun und lassen, was er möchte.

3 Basics der Heilung
Die Bibel erzählt, dass die Welt von demjenigen, der das Leben ist, getrennt existiert (1. Mose 3). Die Beziehung zu Gott dem Schöpfer, zum Leben selbst, ist kaputt. Zusätzlich gibt es noch eine zerstörerische Macht, die die Bibel "Satan" nennt (Matthäus 4, 10). Das führt dazu, dass in der Welt vieles extrem schief hängt: Wir betrügen und werden betrogen. Menschen finden keinen Sinn, haben keine Liebe in sich, führen Kriege, werden krank und sterben. Aber auch wenn die Welt das Spiel "Leben ohne Gott" spielt, spielt Gott nicht mit. Er greift ein, und zwar ständig. Er schenkt Heilung - sowohl körperlich als auch seelisch. Wenn man über Heilung spricht, sind drei Dinge ganz wichtig zu wissen:

l. Perspektivenwechsel vollziehen
Wir denken, dass es normal ist. dass man einen coolen Job hat, meist gesund ist und einen Anspruch auf Freude hat. Die Bibel erzählt aber etwas anderes: Krankheit und Zerstörung, harte Arbeit und Leid sind der Normalfall. Schönheit, Versöhnung und Gesundheit sind hingegen das Eingreifen Gottes! Und was passiert, wenn Gott eingreift? Dinge können wieder heil werden. Menschen können mit Liebe gefüllt werden, Lebensmut bekommen oder Kraft tanken. Sie kriegen vielleicht neue Hoffnung, Beziehungen können funktionieren, Knochen können zusammenwachsen, Krebs kann manchmal verschwinden.
2. Gott gebraucht die Medizin
Gott gebraucht Ärzte und Medizin um zu heilen. Er sagt über sich selbst: "Ich, der Herr, bin euer Arzt" (2. Mose 15, 26). Er wirkt durch Operationen, Medikamente, Fürsorge von Freunden und durch Gebet. Wir können diese Faktoren nicht gegeneinander ausspielen. Gott gebraucht sie alle!
3. Gott will heil machen
Gott will sein Reich auf der Erde ausbreiten und zwar durch den Geist Gottes, den Heiligen Geist. Zunächst hat Jesus seine Jünger beauftragt zu heilen (Matthäus 10, 6) und dann uns allen verkündet, dass wir Wunder tun werden (Markus 16, 17). Es gehörte zum Christsein und Gemeindeleben dazu, dass heil wurde, was zerstört war: Das Reich Gottes wurde verkündet, Armen wurde Essen gegeben und für Kranke wurde um Heilung gebetet (siehe Apostelgeschichte). Und das hat nie aufgehört. Auch heute noch soll Heilung in unseren Gemeinden fest verankert sein: Versöhnung, Neuanfang, Hoffnung oder eben auch körperliche Heilung.

Du bist dran
Erlaube Jesus, durch dich mit seiner Kraft zu wirken. Grundsätzlich hat Jesus jedem die Macht gegeben, in seinem Namen Wunder zu tun. Einige hat er dafür mit besonderen Gaben ausgestattet, es gilt: Alle sind aufgerufen dafür zu beten, dass heil wird, was kaputt ist. Du kannst praktisch helfen, jemandem beistehen oder für körperliche oder seelische Heilung oder Versöhnung beten. Alles dient dazu, dass Kaputtes wieder ganz wird. Aber heil bis ins Innerste werden Menschen nur, wenn sie Jesus begegnen und anfangen ihm zu vertrauen. Dafür kann deine praktische Hilfe, dein Gespräch oder dein Gebet um Heilung hilfreich sein. Und es ist das Allergeilste, wenn es passiert. Doch wie kann das Beten um körperliche Heilung konkret aussehen?

Die Bibel gibt Tipps
Lies mal die Stellen in der Bibel, in denen erzählt wird, wie Jesus und die Jünger Kranke geheilt haben und schreib dir die Unterschiede auf (z. B. Matthäus: 8, 1-4; 8, 5-13; 9, 18; Markus: 2, 1-12; 9, 14-29; 10,46; Johannes: 9, 1-14; Apostelgeschichte: 3; 5, 12-16; 8, 4-8; 9, 1-19). Du wirst entdecken, dass eine Sache so gut wie immer unterschiedlich ist. Und zwar die Art und Weise, wie es passiert. Einmal macht Jesus einen Brei für den Blinden, dann legt er die Hand auf und ein anderes Mal gibt es eine Fernheilung. Es gibt kein festes Schema. Jesus reagiert immer so, wie es in der Situation angebracht ist - und er reagiert immer so, wie es ihm sein Vater durch den Heiligen Geist gezeigt hat (Johannes 5, 19).

Gott fragen
Das heißt, es gibt keine Anleitung für dein Gebet um Heilung. Kein A, B, C und peng ist die Heilung fertig. Nein, Jesus tut, was ihm sein Vater sagt. Was machen wir also? Wir fragen Gott, was er vorhat und warten darauf, dass uns der Heilige Geist mitteilt, was ansteht. Es kann sein, dass Gott gerade gar nichts Körperliches heilen will, sondern etwas Seelisches, oder einfach Kraft, Trost oder Hoffnung schenken möchte.
Wir haben es nicht in der Hand, was genau Gott heil machen will. Trotzdem ist unser Gebet um Heilung wichtig. 
Unabdingbar ist jedoch, dass wir sensibel mit den erkrankten Personen umgehen - sie sind kein Objekt und wir die wunderbaren Heiler. Der Wunsch nach Heilung und unser Gebet sollten im besten Fall Hand in Hand gehen.

Für Heilung beten 
Wenn du die Chance hast für jemanden um Heilung zu beten, solltest du Folgendes beachten:
l. Ablauf klären 
Mach am Anfang klar, wie es ablaufen wird. Sag ganz deutlich, dass nicht du heilen kannst, sondern nur Jesus die Macht dazu hat. Es kann sein, dass sofort Heilung eintritt, es kann aber auch erst in ein paar Tagen, Wochen oder Monaten dazu kommen - oder auch nie. Du hast es nicht in der Hand. Wir haben aber die feste Zusage, dass unser Gebet dem Kranken helfen wird (Jakobus 5, 15) - wie auch immer.
2. Handauflegen
Jesus sagt: "Auf Kranke werden sie die Hände legen" (Markus 16, 18), also legst du beim Beten die Hände auf den Kranken oder die kranke Stelle. Es ist keine Magie dahinter, aber ich glaube dass Jesus allein dadurch schon Wunder bewirken kann. Aber: Frag die kranke Person, ob du deine Hand auflegen darfst. Wenn es ihr unangenehm ist, dann lass es!
3. Gott wirken lassen
Du kannst z. B. beten: "Heiliger Geist, wir bitten dich, dass du jetzt kommst und diesen Menschen berührst mit deiner Kraft." Dann wartet und gebt Gott Raum, das zu tun, worum du ihn eben gebeten hast. Danach bete konkret für das Anliegen. Jesus und die Jünger haben im Neuen Testament auch mal direkt zur Krankheit gesprochen. Ihr könnt also die zerstörerische Macht mit der Macht Jesu ansprechen und ihr befehlen, zu gehen. Wenn euch das zu abgefahren ist, könnt ihr auch ganz normal beten. Kein Gebet ist besser oder schlechter.
4. Aufmerksam beten
Du kannst so lange beten, wie du denkst, dass es angebracht ist. Das können 20 Sekunden sein oder 30 Minuten. Frag nach dem Gebet die kranke Person, ob sie etwas erlebt, gespürt oder in ihrem Innern "gehört" hat. Überleg auch, ob du etwas bemerkt hast. Wenn es besser wurde, aber noch nicht ganz gut, könnt ihr sofort weiter beten! Es kann hilfreich sein, die Augen beim Beten offen zu lassen. Dann siehst du auch, was geschieht.
5. Dranbleiben
Falls Heilung geschieht, feiert das und behaltet es nicht für euch! Freut euch und dankt Jesus. Falls die geheilte Person Jesus noch nicht kennt, frag sie, ob ihr klar ist, wer sie da eben geheilt hat, erzähl von Jesus. Falls keine Veränderung zu sehen ist, erkundige dich, wie es ihr jetzt geht und was sie denkt. Und bleibt in Kontakt! Frag später nach, ob sich noch was getan hat und vielleicht, ob sie gerne noch einmal für sich beten lassen möchte.

Erfolgreich beten
Das Schöne ist: Der "Erfolg" eines Heilungsgebetes hängt dabei nicht von mir ab. Es geht nicht darum, wie groß mein Glaube ist, sondern wie groß der Gott ist, an den ich glaube. Alles, was ich tun muss, ist Gott zu bitten. Wenn wir für Kranke beten und Gott um Wunder bitten, tut er Wunder. Probiere es einfach aus! Bete für große Wunder. Bete für Heilung, bete mit der Gewissheit, dass Gott gut ist und er Gutes tun möchte! Aber vertraue auch darauf, dass Gott weiß, was am Besten ist. Dass ein Plan perfekt ist. Und dass er auch, wenn er nicht immer heilt, das Beste tut. Denn er hat den Überblick, er hat uns geschaffen und einen Plan für uns. Und dieser Plan ist das Betse, was uns passieren könnte!
Was brauchst du jetzt noch? Mut! Mut, um es einfach mal auszuprobieren. Wenn du dich noch nicht traust, guck mal, wer in deiner Gemeinde schon mehr Erfahrung darin hat und frag, ob du beim nächsten Mal dabei sein darfst. Und dann bilde dir selbst ein Urteil darüber, ob Gott heute noch heilt oder nicht.

Be blessed
Manuel


Bildquelle: https://ligaviewer.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Auf welche Stimme hörst du?

Bin ich zu schlecht für Gott? (TDW 43/2018)