Kämpfernatur (TDW 8/2018)

Lesedauer: 6min

Wie ziehe ich Gottes Waffenrüstung an?

Lies bitte zuerst: Epheser 6, 10-20

Hey du,
gerade jetzt in der Winterzeit ist es wichtig, überall das entsprechende Equipment dabeizuhaben: Winterjacke, Schal, Mütze und Handschuhe, im Auto der Eiskratzer und natürlich die Winterreifen aufgezogen und zur Sicherheit auch immer eine Decke dabei zu haben kann auch nicht schaden.
Wenn man die Temperaturen oder die allgemeine Witterung unterschätzt und am Ende nicht entsprechend ausgerüstet ist, kann das ziemlich unangenehm werden. Man fängt an zu frieren und fängt sich am Ende noch eine Erkältung ein, und das alles nur weil man vielleicht zu eitel war mit der Mütze die Frisur zu ruinieren oder die Winterjacke eben nicht so schick aussieht wie der dünnere Parka und man sich dachte "Ach, wird schon gehen."

Gottes Rüstung?
Leider geht es vielen Christen genauso, manchmal zugegebenermaßen auch mir selbst. Nicht in Bezug auf die Winterkleidung, sondern eher die Ausrüstung um in und zu seinem Glauben an Jesus Christus stehen zu können. Für seinen Glauben zu käm. Ich meine das Wort Gottes, die Bibel. Ich meine den persönlichen Kontakt zu Gott und den Kontakt zu anderen Christen. Viele nehmen diese Dinge nicht (mehr) wirklich ernst, weil es ja eigentlich auch ohne geht und man trotzdem sagen kann "Ich bin Christ" - aber ganz so einfach ist es eben manchmal doch nicht. Denn im Leben gibt es immer wieder Situationen wo man sich denkt "Hätte ich doch...". Schon ein kleines Gebet über den Tag, ein paar Verse aus der Bibel und der Kontakt zu anderen Christen können dir nicht nur im Glauben an Gott Halt geben, sondern dich auch ausgezeichnet für den Alltag ausrüsten.
In der Bibel spricht Paulus von der Waffenrüstung Gottes - ich finde, das ist immer wieder ein schöner und guter Vergleich. Aber was ist das eigentlich?

Perfect equipped
Ich bin überzeugt, dass das christliche Leben nicht so einfach ist, wie viele Menschen glauben. Ich seh es in der Bibel, dass Jesus sagt, wer zu mir gehört, muss sein Kreuz auf sich nehmen, muss Vater und Mutter hinter sich lassen, und Jesus soll der Mittelpunkt unseres Lebens sein... und das ist wirklich ein Kampf, denn unsere menschliche Natur sagt uns immer wieder, dass wir auf uns schauen sollen, sie sagt uns immer wieder, dass ich auf meine Begierden schauen soll, auf das was ich brauche. Und ich glaube, das Leben als Nachfolger von Jesus besteht dauerhaft daraus, dass ich mich selbst zwinge, meinen alten Menschen hinter mir zu lassen und mich zu überwinden auf Gottes Wegen zu leben. Billy Graham hat einmal gesagt: "Das Leben als Christ ist kein andauerndes Hoch. Auch ich habe Momente der Entmutigung und der Anfechtung."
Und ich hör das immer wieder in Andachten, dass viele Leute von diesem Kampf sprechen und sehr oft ist dann die Rede von der Waffenrüstung Gottes, die wir anziehen können und dann ist alles gut. Aber ich muss ehrlich sagen, ich hab noch nie in meinem Leben eine Anleitung bekommen, wie ich die Waffenrüstung Gottes anzieh. Und vielleicht geht es dir genauso, dass du dir denkst: "Cool, ich hab diese Bibelstelle, aber wie kann ich was damit anfangen, wie mach ich damit praktisch was in meinem Leben?" Und ich will heute einfach mit dir teilen, wie ich diese Bibelstelle für mich neu entdeckt habe und in meinem Alltag zu einem Kämpfer Gottes geworden bin.
1. Der Helm - Deine Gedanken
Der Helm steht für deine Gedanken. Lass mich dir eine Geschichte dazu erzählen: Sara raucht seit 35 Jahren Zigaretten. Sie geht zum Arzt, und dieser sagt: "Liebe Frau, wenn Sie so weiterrauchen, liegen Sie bald im Sarg." Das heißt: Chaos mit Rauchzeichen im Indianerland - die Lungen japsen nach Luft, schwenken die weiße Flagge und sagen: "Waffenstillstand, bitte! Wir können nicht mehr!" Sara geht in die Kirche und betet: "Jesus, heile mich; nimm diese Sucht von mir weg!" Nichts geschieht. Worauf Sara beginnt, ein Bild zu entwickeln, wie ein Leben ohne Rauchen sein kann. Am nächsten Tag fängt sie an, dieses Bild mit ihren Worten zu beschreiben und auszusprechen. Sie sagt: "Ich bin keine Raucherin. Soviel ich weiß, kam ich nicht rauchend zur Weit. Vielleicht hat's mal aus der Windel gedampft, aber das war s dann auch schon mit den schlechten Gerüchen. Rauchen ist nicht meine Identität." Sara spricht diese Gedanken aus. Einen Tag später steht sie am Morgen auf, zündet sich den ersten Glimmstängel an und sagt später dazu, dass dieser so bitter geschmeckt habe, dass sie ihn wegschmiss. Von diesem Tag an raucht sie keine einzige Zigarette mehr. Und alles hat damit angefangen, dass sie sagte: "Ich bin keine Raucherin!"
Der Kampf beginnt in unseren Gedanken; in der Art, wie du Dinge denkst und siehst. 
Fang an, dein Bild, wie Gott dich sieht, zu «prophezeien»!

2. Der Bustpanzer - Gerechtigkeit
Weiter geht es mit dem Brustpanzer der Gerechtigkeit, wo ich mir vor Augen führe, worauf meine Errettung beruht. Denn sie beruht nicht auf meiner Gerechtigkeit, sondern auf der Gerechtigkeit Gottes. Auf der Gerechtigkeit Jesu, der den gerechten Preis für all unsere Fehler am Kreuz bezahlt hat. Ich sage nochmal neu: "Gott für meine Errettung für mein Leben mit dir vertraue ich nicht auf meine Gerechtigkeit." Selbstgerechtigkeit ist so ein rießen Problem und Gott hasst es, wenn wir auf unsere Gerechtigkeit vertrauen, weil unsere Gerechtigkeit nichts wert ist. Weil wir nicht gerecht sind, weil wir Fehler machen. Der Brustpanzer Gottes heißt: Ich geb Jesus jeden Tag neu das Steuer über mein Leben und sage: "Jesus ich vertraue darauf, dass deine Gerechtigkeit groß genug ist."

3. Der Gürtel - Wahrheit
Der Gürtel steht für die Wahrheit. Gott will Wahrheit in dein Leben bringen. So oft sind da irgendwelche Stimmen in unserem Kopf, die uns versuchen einzureden, wie schlecht wir sind, und dass wir etwas nicht können. Aber Jesus will Wahrheit in dein Leben bringen. Er selbst hat gesagt: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben." Wenn du das Gefühl hast, dass du zu klein, zu groß, zu intelligent oder zu dumm bist, darfst du dieses Gefühl getrost beiseite schieben. Denn Gefühle sind in diesem Fall überbewertet. Gott hat sich genau überlegt, wie du sein sollst, und er schaut dich an, hält beide Daumen in die Höhe und sagt: "Top!" Du bist wunderbar geschaffen. Und du bist unendlich geliebt. Gott liebt dich sogar so sehr, dass er selbst am Kreuz für dich gestorben ist um dich von all diesen Dingen in deinem Leben zu befreien, die dich daran hindern, auf ihn schauen zu können. Er liebt dich so sehr, dass er dich sein Kind nennt.

4. Deine Schuhe -Gottes Story
Schuhe sind was richtig cooles. Die haben nicht nur Swag, die sind auch praktisch. Wir ziehen sie morgens an und sprinten raus aus unserem Zuhause in die Welt. Wir sind ready, wir sind bereit. Im Epheserbrief spricht Paulus von den Schuhen der Bereitschaft, die gute Message des Friedens zu verkündigen. Die Schuhe anzuziehen bedeutet sich immer wieder klar zu machen: Gott ich bin bereit für dich rauszugehen, ich bin bereit Menschen das Evangelium zu erklären, weil ich weiß, dass diese Geschichte, die Story von Jesus die Beste Botschaft ist, die diese Welt jemals gehört hat und dass jeder sie hören muss.
Und diese Schuhe sollen wir uns anziehen und diese Schuhe haben eine Story, genauso wie du eine Story hast - nämlich die Geschichte von dir und Jesus.

5. Dein Schwert - Deine Werte
Das Schwert bedeutet, dass ich für eine Sache kämpfe. Egal, was andere Menschen denken oder sagen - ich habe mich entschieden, für die Sache Gottes zu kämpfen.
Ich hab das Gefühl so viele Christen versuchen all diese Dinge zu erfüllen, die Waffenrüstung Gottes anzuziehen, aber sie vergessen das Schwert. 
Und welcher Nutzen ist ein Kämpfer der in die Schlacht zieht aber keine Waffe hat um zurückzuschlagen? Deswegen brauchen wir die Bibel, deswegen brauchen wir Gottes Wort: Um zu erkennen, was seine Wege für unser Leben sind, wie wir kämpfen können, und deshalb brauchen wir unser Schwert. Das Schwert zu ergreifen, heißt in Gottes Wort zu lesen und siese Wahrheit für unser Leben zu erkennen. Jeden Tag mehr, damit wir mit ihr kämpfen können. Und diesen Kampf von dem Paulus spricht bis zum Ende durchstehen können, immer das Ziel im Blick.

6. Dein Schild - Dein Glaube
Mit dem Schild des Glaubens komme ich zu einem wichtigen Punkt. Der Schild des Glaubens bedeutet dir jeden Tag neu vor Augen zu führen, woran du glaubst: Ich glaube Jesus, dass du für mich gestorben bist, ich glaube, dass deine Gerechtigkeit genug war um mich frei zu machen.
Das Schild steht für Vertrauen.Vertrauen - ein Wort, das für mich selbstverständlich klingt. Vertrauen - ist doch logisch. Schlage ich die Bibel auf und lese über Glaube und Vertrauen, dann fühle ich mich selten auf Anhieb angesprochen. Natürlich glaube ich an Gott. Und Vertrauen? Das ist ja selbstverständlich Aber das ist es nicht. Bin ich ehrlich zu mir selbst, dann weiß ich, ich vertraue so oft nicht. Hin und wieder überlass ich Gott, das Zepter und lasse ihn regieren. Aber sobald mein eigenes Ich mich überkommt, dann unterbreche ich ihn. Fusch ihm in den Plan, den er mit mir hat. Ich denke, ich wüsste es besser und will selbst etwas tun. Vertrauen- was ist das eigentlich? Mein Leben loslassen, in seine Hand legen und darauf vertrauen, er wird mich segnen. Wenn ich mir vorstelle, wie schön so ein Leben sein muss: Darauf vertrauen, dass alles möglich ist und er ein Wundervollbringer ist.
Aber wie oft vergesse ich das! Versuche mich selbst zu beschützen, dabei liegt doch alles in seiner Hand. Gott, ich will dir vertrauen, will mutig werden und mein Leben mit dir bauen. Bereit für alles sein, Veränderungen zulassen und dein Follower sein

Fight the good fight
Ich will dich heute ermutigen, dich neu auszurüsten mit der Waffenrüstung Gottes, um im Alltag für jede Situation gut gewappnet zu sein. Ich will, dass wir am Ende sagen können: "Ich hab den guten Kampf gekämpft."
Und wenn dir das als eine unlösbare, riesige Aufgabe erscheint, dann fang einfach mit Teilen der Rüstung an, nimm dir Zeit und arbeite daran. Denn was lange währt, wird endlich gut. Es ist wie mit der Winterjacke und dem Schal vom Anfang, die dich für den Winter ausrüsten. Und mal ehrlich: wer will schon frieren?

Be blessed
Manuel





Bildquelle: https://ligaviewer.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Ein Blick durch die Schutzschicht (TDW 34/2018)

Warum ich Terroristen liebe (TDW 36/2018)

Was macht mich als Christ aus?