Der Schlüssel zum Erfolg (TDW 12/2018)

Lesedauer: 5min

Wie du mit deinen Begabungen die Welt verändern kannst

Lies bitte zuerst: 1. Korinther 12, 1-11

Hey du,
was kannst du besonders gut? Worin bist du begabt? Was machst du gern, obwohl es vielleicht auch anstrengend ist? Wofür bist du bekannt? Begabungen bestimmen die Art wie wir leben, sie sind Teil unserer Identität und sie sind ein entscheidender Teil dessen, wie wir uns und andere weiterbringen können.
Begabungen sind Gottes Geschenke an uns. Und er schenkt sie jedem. Wirklich jedem. Der eine ist sehr hilfsbereit - einem anderen macht es Spaß Zusammenhänge zu erklären. Manche gehen mutig voraus, andere nehmen sich Zeit zum Gebet. Und dann gibt es noch viele Begabungen, die nicht in den Begabungskatalogen der Bibel (z.B. in Römer 12; 1.Korinther 12; Epheser 4; 1.Petrus 4) genannt werden: Singen, Technik, künstlerische Fähigkeiten und so weiter. All diese Gaben sind dazu da, dass wir sie füreinander einsetzen.

Die Gaben der Bibel
"Wie auch immer sich der Heilige Geist bei jedem Einzelnen von euch zeigt, seine Gaben
sollen der ganzen Gemeinde nützen!" (1. Korinther 12, 7)
Wenn wir uns diese Stelle Stelle in der Bibel näher anschauen, entdecken wir neun verschiedene Gaben, mit denen Gott uns beschenkt und ausrüstet. Dort finden wir die Gabe der Weisheit, der Erkenntnis, des Glaubens, der Heilung, der Wunder, der Prophetie, der Unterscheidung der Geister, der Zungenrede und deren Auslegung. Ich liebe es, wie Gott uns immer wieder beschenkt und zur richtigen Zeit in unserem Leben gibt, was wir benötigen. Brauchen wir Weisheit, dürfen wir Gott darum bitten und auch damit rechnen, dass wir richtige Entscheidungen fällen können. Oder vielleicht bist du in einer Situation, in der du besonders Glauben benötigst, bist hoffnungslos und siehst nicht mehr weiter. Aber selbst, wenn du nicht mehr weitersiehst sieht Gott weiter. Und er kann dir seinen Weitblick geben, wenn du auf ihn vertraust. Er will dir neue Energie und Hoffnung schenken. Sehnst du dich nach einem Wunder? Frage Gott zuerst, wo du ein Wunder für andere sein kannst und du wirst erleben, wie das Wunder für dich wie von selbst eintrifft. Egal, wie und wo, der Heilige Geist will uns immer wieder von Neuem mit seinen Gaben beschenken, sodass wir ein Segen für andere werden können. Nicht nur dies, auch unser eigenes Glaubensleben wird geboostet und so bleibt unsere Reise mit Gott spannend und lebendig.

Bleib am Ball
Neben diesen Begabungen die durch den Heiligen Geist in uns stecken, hat Gott uns auch von Geburt an, Begabungen geschenkt. Skills, die uns ausmachen, die uns einzigartig machen. Du kannst etwas so gut, wie niemand anderes auf der Welt, davon bin ich überzeugt! Aber wie können wir unsere Begabungen freisetzen? Wie können wir in unseren Talenten richtig durchstarten? Und wie können wir vielleicht sogar durch etwas, das uns eigentlich gar nicht richtg liegt unser Umfeld verändern? Ich glaube ein entscheidender Teil dafür ist die Beständigkeit des Lernens. "Wer aufhört zu lernen, ist alt. Er mag zwanzig oder achtzig sein." - Henry Ford
Vor ca. zwanzig Jahren führten der Psychologe K. Anders Ericsson und seine Kollegen an der Hochschule für Musik in Berlin eine Studie mit Musikern durch. Mithilfe der Professoren teilten sie die Violinisten in drei Gruppen ein: Weltklasse-Solisten, gute Violinisten und diejenigen, die wahrscheinlich keine Profimusiker werden würden. Alle hatten ungefähr im gleichen Alter mit dem Geigenspielen begonnen und bis zum achten Lebensjahr etwa die gleiche Menge Zeit zum Üben aufgewandt. Danach gingen ihre Übungsgewohnheiten jedoch auseinander: Die Forscher stellten fest, dass die durchschnittlichen Violinisten bis zum zwanzigsten Lebensjahr etwa 4000 Übungsstunden absolviert hatten, die Guten etwa 8000 und die herausragenden etwa 10.000 Stunden.

You got it all!
Natürlich lässt sich nicht leugnen, dass angeborene Fähigkeiten einen Teil unseres Potenzials ausmachen, doch dieses Potenzial lässt sich nur mit beharrlichem Einsatz nutzen. 
Beharrlichkeit und Treue sind die entscheidenden Faktoren, wenn es darum geht, unsere Talente freizusetzen.
Wir bleiben dran - egal, was die Welt, unser Umfeld oder die innere negative, verführerische Stimme uns sagen, wir lassen den Glauben an Gott, unsere Träume und das, was Gott uns zugesagt hat nicht los. Wir bleiben dran, wir bleiben am Ball. Eines Tages wird uns Gott eine Tür öffnen, uns beschenken und wahrwerden lassen, was in uns schlummert.
In der Bibel lesen wir: "Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Ängstlichkeit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit." (2. Timotheus 1, 7)
Gott hat nicht nur Potenzial und Träume in uns hineingelegt, sondern auch die Kraft und den Durchhaltewillen, den wir benötigen, um unsere Ziele zu erreichen.
Der größte Fehler, den du machen kannst, ist zu denken, dass du wertlos bist. In einer Zeit, in der sich so vieles um unsere Leistung dreht, haben wir schnell das Gefühl, nur dann wertvoll zu sein, wenn wir erfolgreich und fehlerlos sind. Aber das stimmt nicht, denn Gott hat alles in dich hineingelegt, was du brauchst, um dein Leben so richtig steilgehen zu lassen! Für ihn bist so unendlich wertvoll, dass Jesus selbst am Kreuz gestorben ist, damit du nicht länger von Gott getrennt sein musst. Denn Gott, der dich so einzigartig talentiert hat, will mit dir die Welt rocken! Er hat dich mit allem ausgestattet, was du brauchst, und er hat dich an den Ort gesetzt, wo er dich braucht. Also worauf wartest du noch? Ich will dich heute ermutigen: Halte fest an dem, was tief in dir schlummert und bleib dran. Entwickle dich weiter, trainiere deine Gaben, bleib lernbereit und Gott wird dich Schritt für Schritt vorwärts bringen.

Erwarte Großes!
Ich möchte dich herausfordern, höre nicht auf, danach zu streben, mehr vom Heiligen Geist zu erwarten, dich zu öffnen und dadurch wiederum ein Segen für andere zu werden. Ich wünsche mir, dass wir als Community unsere Begabungen finden und immer wieder in diesen Gaben wachsen können um sie an andere Menschen zu verschenken, uns mit ihnen einzubringen und dadurch die Welt ein kleines Stückchen zu verbessern.
So oft geben wir uns mit dem Mittelmaß zufrieden und haben aufgehört zu glauben, dass Gott noch durch Menschen wie dich und mich Wunder tun will.
Doch Gottes Visitenkarte sind und bleiben Wunder. Ich glaube Gott hat dich nicht ohne Grund so geschaffen wie du bist, mit all deinen Begabungen. Sondern ich glaube, er hat einen Plan mit dir, uns er hat Großes mit dir vor. Du musst dich nur trauen, den ersten Schritt zu gehen. Denn selbst die Reise deines Lebens beginnt mit einem kleinen Schritt.

Strebe nach der Liebe
Werde ein Segen und gib die Geschenke, die Gott dir macht, weiter. Sei ein Segen für andere und bemühe dich, in den Gaben des Heiligen Geistes zu wachsen. Strebe nach Weisheit, suche die Erkenntnis Gottes in den täglichen Situationen und lerne, die zu unterscheiden, ob etwas von Gott ist oder nicht. Werde zu einer Inspiration und teile mit, was Gott dir zeigt. Diene prophetisch, indem du anderen sagst, wer und was sie in den Augen Gottes sind und sie so ermutigst und aufbaust. Benutze die Gaben der Kraft und sehne dich nach mehr Glauben. Werde durch dein Vorbild eine Inspiration für die nächste Generation. Sei immer wieder ein Wunder für andere und hör nicht auf, daran zu glauben, dass Gott noch heute heilen kann. Sofort, im Prozess oder durch eine neue Hoffnung auf die Ewigkeit, die wir mit Gott zusammen verbringen werden.
Hör nie auf in denen Talenten zu wachsen. Denn eines Tagen wirst du sie brauchen, das kannst du mir glauben. Denn Gott hat einen Plan mit deinem Leben. Er will die Welt mit dir verändern!
Wonach sehnst du dich? Ich wünsche mir, dass der Heilige Geist uns braucht, durch unsere Gaben ein Geschenk für andere zu werden!

"Der Sinn des Lebens besteht darin, deine Gabe zu finden. Der Zweck des Lebens ist, sie zu verschenken." - Pablo Picasso

Be blessed
Manuel


Bildquelle: https://i.pinimg.com/originals/

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Auf welche Stimme hörst du?

Bin ich zu schlecht für Gott? (TDW 43/2018)