O S T E R N (TDW 13/2018)

Lesedauer: 6min

Der größte Plot-Twist der Geschichte

Hasen, Eier und ein paar freie Tage - für viele ist das Ostern. Immer weniger Menschen wissen, dass Christen an Ostern die Auferstehung von Jesus Christus feiern. Dabei ist das Sterben und Auferstehen von Jesus Dreh- und Angelpunkt des christlichen Glaubens. Und der größste Plot-Twist der Weltgeschichte.
Lies bitte zuerst: 1. Korinther 15

Hey du,
Auferstehung. Das ist kein Wort aus der Umgangssprache. Weil es eben im Alltag keine Auferstehung gibt. Der Tod ist etwas so Endgültiges, dass keine Ausnahmen vorkommen. Der Atem steht still, das Herz hört auf zu schlagen. Da gibt es kein Ziehen an der Kette wie bei einer großen Standuhr, damit das Herz seinen Schlag wieder aufnimmt. Doch stell dir genau das einmal vor: Dem zum Stillstand gekommenen Herzen gibt jemand einen Impuls... und es findet aufs Neue seinen Rhythmus. Rettungssanitäter und Notärzte versuchen das am laufenden Band. Aber wenn es ihnen gelingt, nennen wir ihren Erfolg nicht Auferstehung, sondern Reanimation. Auferstehung ist anders. Auferstehung ist nicht das Ergebnis einer Herzmassage ... nein, hierbei fängt ein Herz ohne Fremdeinwirkung einfach wieder an zu schlagen. "So etwas gibt es nicht", sagen Sie und schütteln verständnislos den Kopf. Doch wie hat der Begriff "Auferstehung" Eingang in unseren Sprachschatz gefunden? Es musste doch einen Anlass dafür geben!

Supernatural
Die Einwohner Jerusalems wurden vor 2.000 Jahren mit einem Sachverhalt konfrontiert, der keine andere Deutung zuließ. Es ging um das leere Grab eines Hingerichteten, Jesus Christus. Der Mann, der behauptet hatte: "... Ich habe Vollmacht, mein Leben zu lassen, und habe Vollmacht, es wieder zu nehmen..." (Johannes 10, 18).
Ostern ist mehr als ein fröhliches Hasenfest. 
Das leere Grab war ein echtes Problem für diejenigen, die seinen Tod zu verantworten hatten. Sein Leichnam blieb verschollen, während seine Jünger behaupteten, sie hätten ihn gesehen, berührt und mit ihm gegessen. Das Thema Auferstehung wird Stadtgespräch. Zwei Jahrhunderte später bewegt der Auferstehungsgedanke den gesamten Mittelmeerraum. Menschen fangen an, Ostern zu feiern. Nicht als fröhliches Hasenfest, sondern zum Gedenken an den Tod und die Auferstehung von Jesus. Dabei hat Ostern nicht etwa bis heute überlebt, weil es so viel Spaß macht, bunte Eier zu suchen, sondern weil Jesus wirklich auferstanden ist! Er hat den Tod besiegt!

Die Botschaft vom Kreuz
"Mit der Botschaft vom Kreuz ist es nämlich so: In den Augen derer, die verloren gehen, ist sie etwas völlig Unsinniges; für uns aber, die wir gerettet werden, ist sie der Inbegriff von Gottes Kraft... Für die hingegen, die Gott berufen hat, Juden wie Nichtjuden, erweist sich Jesus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit." (1.Korinther 1,18 und 24) 
Wer kein Christ ist, der kann meistens mit dem Tod von Jesus am Kreuz wenig anfangen. Das Thema ist verwirrend, geheimnisvoll und man kann es nicht logisch erfassen. Einfach unglaublich. Gleichzeitig muss sich aber jeder Mensch dazu positionieren.
Das Kreuz kann man nicht einfach ignorieren es verlangt eine Entscheidung.
Für Christen enthält die Botschaft vom Kreuz die Kraft und Weisheit, die sie brauchen, um als Nachfolger Jesu in der Welt leben zu können. Im Leben eines Christen gibt es nichts Wichtigeres als das, wofür das Kreuz steht: Vergebung, Heilung, Erlösung und ewiges Leben. In anderen Worten: Egal wie heilig und vollkommen ein Christ wird, er bleibt immer auf Gottes Gnade angewiesen.

Hundert Prozent
Ich muss mir die Botschaft vom Kreuz immer wieder neu bewusst machen, jeden Tag. Immer wieder muss ich mir selbst die Message von Jesus klar machen. Es gibt nichts, was mich mehr motiviert und mich in meinem Glauben schneller voranbringt als das Bewusstsein das Jesus sich bis zum Tod für uns hingegeben hat. Er hat alles gegeben. 100 Prozent, weil wir ihm alles bedeuten. Weil ich ihm alles bedeute, weil du ihm alles bedeutest. Weil wir ihm wichtig sind.
Er ist für dich gestorben, und hat all deine Fehler an das Kreuz gebracht. er hat für dich bezahlt, er hat dich freigemacht, und den Weg zu Gott freigeräumt. Die Mauer, die wir durch all unsere Fehler und unsere Unperfektion zwischen uns und Gott errichtet haben hat er eingerissen. Die Grenzen gesprengt und uns die größte Liebe des Universums bewiesen.

Alive!
Wir reden hier immer von der Bedeutung des Kreuzes. Heißt das, dass die Auferstehung von Jesus weniger wichtig als sein Tod am Kreuz? Nein, die beiden Ereignisse lassen sich nicht voneinander trennen. Die Auferstehung ist der herrliche Schlusspunkt in der Geschichte der Kreuzigung. Der größte Plot-Twist der Geschichte. Er, der drei Tage vorher gekreuzigt und in ein Grab gelegt worden ist, lebt! Er ist auferstanden! Und das Einzigartige ist: Jesus ist nicht auferweckt worden, um nach einer kurzen Frist endgültig zu sterben, sondern um für immer zu leben. Genau das schreibt Paulus der Gemeinde in Rom: "Wir wissen, dass Christus, nachdem er aus den Toten auferweckt worden ist, nicht mehr stirbt; der Tod herrscht nicht mehr über ihn." (Römer 6, 9)
Die Hoffnung, die wir durch die Auferstehung von Jesus haben, ist immer auch Teil der Botschaft vom Kreuz. Aber es ist das Kreuz, das jeden Menschen herausfordert, Stellung zu nehmen, und ein Nachfolger Jesu zu werden.

Liebesbeweis
"Liebe ist langmütig und gütig, die Liebe beneidet nicht, die Liebe prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf; sie ist nicht unanständig, sie sucht nicht das ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu; sie freut sich nicht an der Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles. Die Liebe hört niemals auf!" (1. Korinther 13, 4-8).
Am Kreuz zeigt sich am krassesten, wie sehr Gott dich liebt! Er gibt sein Leben für dich hin, damit du leben kannst.
Ostern ist der größste Liebesbeweis der Geschichte. 
Der Tod Jesu, Gottes Sohn, ist seine Liebeserklärung an diese Welt. Gott liebt dich!

Liebe ist notwendig. Gottes Wort - die Bibel - beschreibt die Liebe als einen wesentlichen Bestandteil des Lebens. Diese Liebe kommt von Gott. Sie verändert unser Leben, bringt Hoffnung in Zeiten der Not, Trost im Leid und Mitgefühl bei Trauer und Verzweiflung. Die in der Bibel beschriebene Liebe von Gott ist in Jesus Christus, seinem Sohn, sichtbar und erfahrbar geworden.

Liebe ist mächtig. In den 33 Jahren seines Lebens hier auf der Erde demonstrierte Jesus die Kraft dieser Liebe. Er zeigte uns, dass die Liebe Gottes nichts zu tun hat mit oberflächlicher Sentimentalität. Sie ist viel mehr als nur ein Gefühl. Jesus Christus bewies, dass diese Liebe die mächtigste Kraft auf Erden ist. 
Jesus zeigt uns, dass Liebe mehr ist, als ein oberflächliches Gefühl.
Sie überwindet Vorurteile, Hass, Heuchelei und Selbstsucht. Liebe ist grenzenlos. Der gewaltigste Beweis der Liebe Gottes ist der Tod seines Sohnes am Kreuz für unsere Sünden.
Durch Jesu stellvertretenden Tod und durch seine leibhaftige Auferstehung bewies Gott seine grenzenlose Liebe zu uns. Diese Liebe machte nicht einmal Halt vor der Hingabe seines geliebten Sohnes, damit du und ich neues, ewiges Leben bekommen können.

Liebe ist hingebungsvoll. Jesus, ist von dieser Liebe durchdrungen. Er hat sein Leben freiwillig für uns hingegeben. Warum? Weil er nicht will, dass wir Menschen verloren gehen, sondern für ewig gerettet werden.

Liebe ist einladend. Jesus will dir ein Leben der Liebe, der Freude und des Friedens schenken. Er will Teil deines Lebens sein. Er möchte dir all deine Fehler vergeben, um mit dir Gemeinschaft zu haben.

Liebe ist gewinnend. Wer durch Jesus zu Gott gehört, dem gibt Gott seine Liebe ins Herz. Gott möchte, dass wir seine Liebe an andere weitergeben.

Liebe ist persönlich. Wenn du Jesus in dein Herz aufnimmst, kann nichts und niemand dich von seiner Liebe trennen! Seine Liebe wird dich durch alle Unsicherheiten und Ängste begleiten. Und seine Liebe wird in dir sein, wenn du das Leben feierst und dich über Gott freust. Wer oder was auch immer dir begegnet, Jesus wird bei dir sein. Denn seine Liebe hört niemals auf.

Frohe Ostern!
Für mich ist Ostern das wichtigste Fest des Christentums. Es ist die Grundlage unseres Glaubens und deshalb bin ich der Meinung, dass Grund weshalb wir Ostern feiern eigentlich das ganze Jahr ein Grund zum feiern sein sollte. Jesus lebt! Er ist von den Toten auferstanden. Er hat den Tod besiegt! Und diese Aussage ist ja eigentlich die Grundlage unseres Glaubens.  Wir glauben daran, dass mit dem Tod nicht alles aus ist, sondern, dass Gott für uns etwas viel größeres vorgesehen hat. Das ewige Leben bei ihm. Das zu wissen macht mich jedesmal so glücklich, dass ich es am liebsten in die ganze Welt schreien würde: "JESUS LEBT!" 

Be blessed
Manuel


Bildquelle: https://lviewer.com/youversion/

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Total tolerant?! (TDW 30/2018)

Berufungsfails

Deine Story mit Gott