Posts

Es werden Posts vom Juli, 2018 angezeigt.

Total tolerant?! (TDW 30/2018)

Bild
Lesedauer: 5min
Von einer der größten Herausforderungen unserer Zeit... Noch nie zuvor hatten Toleranz und "den anderen so stehen lassen" in unserer Gesellschaft einen so hohen Stellenwert wie heute. Heutzutage ist eigentlich alles erlaubt, nur eines nicht: zu behaupten, man hätte die alleinige Wahrheit gefunden. Ganz nach dem Motto: Nichts ist falsch, alles ist richtig. Aber schließt genau das echte Toleranz nicht aus?
Lies bitte zuerst: Römer 12, 9-16

Hey du,
Toleranz geht auf den lateinischen Begriff "tolerare" (ertragen, aushalten, erdulden) zurück und bedeutete früher einmal, dass ich meinen Mitmenschen, die ganz anders über das Leben denken als ich, dieselbe Glaubens- und Meinungsfreiheit zugestehe, die ich für mich selber in Anspruch nehme. Dass ich aus meinem Wahrheits- keinen Machtanspruch ableite.
Mittlerweile aber dominiert in unseren Breiten eine andere Toleranz-Definition. Wirklich tolerant ist demnach nur jemand, der alle Überzeugungen und L…

Berufungsfails

Bild
Lesedauer: 6min Ähm, wie war das nochmal Gott? Gott hat einen Plan für dein Leben. Er hat dich aus einem ganz bestimmten Grund erschaffen. So wie du bist. Mit all deinen Macken und Kanten und all deinen Talenten und Fähigkeiten. Davon bin ich fest überzeugt. Er will mit dir so richtig durchstarten und etwas in der Welt bewegen. Nur wie finden wir seine Bestimmung für unser Leben? Und was, wenn das mal so richtig floppt?!
Hey du, hast du schon mal nach etwas gesucht und wusstest gar nicht, wie es aussieht? Das ist richtig frustrierend! Im Rewe zum Beispiel. Wenn "Chicorée" auf dem Einkaufszettel steht und man zum fünften Mal am Kosmetik-Regal entlangschlurft. Und wenn alles Suchen gescheitert ist, bekommt man von einem netten Mitarbeiter den heißen Tipp: "Chicorée? Versuchs mal beim Gemüse!"...
Wenn ich auf der Suche nach etwas bin und falsche Vorstellungen davon habe ("Ich dachte, Chicorée ist irgendwas zum Schminken und gehört ins Gesicht"), dann…

u n d e r d o g s (TDW 29/2018)

Bild
Lesedauer: 6min
Was bedeutet eigentlich Demut? Demut - ein Wort, das irgendwie unüblich geworden ist. Mal ehrlich, wann hast du es das letzte Mal außerhalb einer Predigt gehört? Demut ist heutzutage eine nicht gerade populäre Einstellung, klingt auch viel zu sehr nach Demütigung. Wieso ich trotzdem über Demut schreibe? Lass es mich dir erklären...
Lies bitte zuerst: Johannes 3, 22-30

Hey du,
"Jesus soll immer wichtiger werden, und ich will immer mehr in den Hintergrund treten" (Johannes 3,30). Ein Ausspruch von einem ziemlich schrägen Typen, der ohnehin nur wilden Honig aß und ein unbedeutendes Dasein in der Wüste fristete. Wachsen, größer werden, bekannter und einflussreicher - das hatte sich Johannes der Täufer nicht auf die eigene Fahne geschrieben. Er wünschte es einem Anderen, dem nach ihm Kommenden, dessen Weg er bereitete. Damit sich die öffentliche Aufmerksamkeit zukünftig ganz allein auf den, der auf ihn folgen sollte, konzentrieren konnte, war der g…

Deine Story mit Gott

Bild
Lesedauer: 5min
Wie du anderen von deinem Glauben erzählen kannst Stell dir vor, jemand fragt dich vor laufender Kamera, warum du an Gott glaubst und was dir dein Glauben gibt. Was wäre deine Antwort? Wüsstest du überhaupt, wie du darauf spontan antworten kannst?

Hey du,
"Zeugnis geben" - ein typischer Ausdruck in frommen Kreisen. Das wär definitiv ein Kandidat für Christenbingo, oder? Doch was meint dieser Begriff eigentlich?
Nichts anderes als seinen Glauben zu bezeugen und zu teilen - also davon zu erzählen, was einem Jesus bedeutet. Eigentlich doch eine ziemlich coole Sache oder?
Und trotzdem erfahre ich in letzter Zeit immer wieder wie andere und auch ich, auf einmal der Frage ausweichen, warum, wir eigentlich an Gott glauben. Wenn es plötzlich ernst wird, ziehen wir uns in unsere Safezone zurück, und alles in uns schreit: "Ich kann das nicht!" Aber ist es nicht erstaunlich, dass Gott einen dermaßen wichtigen Auftrag gerade Menschen wie dir und mir anver…

Ist der Himmel nicht bunt? (TDW 28/2018)

Bild
Lesedauer: 6min
Mit Fremden über den Glauben sprechen Wir leben schon längst in einer Welt in der Menschen verschiedenster Kulturen Türe an Türe wohnen und sich doch nicht kennen. In der viele Gemeinden immer noch nicht überfordert sind, diesen Menschen zu begegnen und sie Willkommen zu heißen. Dieser Text ist eine Ermutigung dazu. Mauern einzureißen und Brücken zu bauen. Menschen aus fremden Kulturen nicht zu fürchten, sondern zu suchen und kennenzulernen. Andere nicht in Schubladen zu stecken, sondern aufeinander zuzugehen und Freundschaft, Beziehung zu bauen. Denn ist es nicht das, was bei Gott am Ende zählt?
Lies bitte zuerst: 3. Mose 19, 33-34

Hey du,
ein einziger Blick auf den Schulhof genügt, um festzustellen: Wir sind in der Multikulti-Welt angekommen. Noch nie waren unsere Städte und Dörfer kulturell so bunt gemischt wie heute. Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen, Religionen und Ländern leben mit uns und sind längst ein fester Bestandteil unserer Gesellschaft. Ob wir …

I have a dream (TDW 27/2018)

Bild
Lesedauer: 6min
Gottes großer Moment Nichts verändert die Welt so sehr, wie große Worte zur richtigen Zeit. Worte wie die Bergpredigt - Gottes großer Moment.
Lies bitte zuerst: Matthäus 5-7

Hey du,
große Menschen halten große Reden. Kurz oder lang - ist fast egal. Aber die Rede muss sitzen. Martin Luther? "Hier stehe ich, ich kann nicht anders!" Martin Luther King? "I have a dream!" Nelson Mandela? "Ich lebe dafür, die Vorherrschaft der weißen Rasse zu beenden. Ich bin bereit, dafür zu sterben!" Große Reden verändern uns! Was mich zu der Frage bringt: Hat Jesus auch eine große Rede gehalten? Und verändert sie mich?
Jesus hat. Natürlich, ich mein, er hat die Welt mehr influencet als irgendjemand anderes. Seine größte Rede die in der Bibel in Ausschnitten niedergeschrieben ist, ist die Bergpredigt. Sie ist die wohl wichtigste Predigt und Rede der gesamten Menschheit. Auch wenn das, was wir heute als Bergpredigt kennen ursprünglich wohl keine zusamme…

Worum es Gott wirklich geht

Bild
Lesedauer: 5min
Richtung vs. Geschwindigkeit "Unsere größte Angst sollten wir nicht vor dem Scheitern haben, sondern vor dem Erfolg in Dingen des Lebens, die nicht wirklich zählen!" (Francis Chan).

Hey du,
unsere Instagram-Feeds sind voll von Hashtags mit irgendwelchen Goals. #couplegoals, #fitnessgoals #hairgoals, #fashiongoals, #bodygoals, #lifegoals, und und und.
Der Hashtag kommt eigentlich meistens dann erst unters Bild, wenn man das goal erfüllt hat, also erfolgreich war. Und das ist doch schon irgendwie cool für einen, wenn man seine Urlaubsziele verwirklicht oder seine Bodygoals. Aber kann man den Erfolg wirklich so negativ bewerten, wie Francis Chan es in dem Zitat tut?
"Unsere größte Angst sollten wir nicht vor dem Scheitern haben, sondern vor dem Erfolg in Dingen des Lebens, die nicht wirklich zählen!"
In dem Moment, wo ich mir überhaupt ein Ziel stecke, zählt das Ziel doch wirklich viel für mich, sonst hätte ich es mir doch gar nicht vor…

Gemeinde. Müssten wir sie nicht leben? (TDW 26/2018)

Bild
Lesedauer: 6min
Ein Weckruf, Kirche im Heute zu leben "Brrrr..." Es ist Sonntagmorgen, nein eigentlich noch mitten in der Nacht. Zumindest gefühlt. Trotzdem klingelt der Wecker und scheucht mich aus dem Bett. "Warum tue ich mir das eigentlich an?", frage ich mich?
Lies bitte zuerst: Matthäus 16, 13-18

Hey du,
kennst du Hermann? Hesse meine ich. Bekanntlich hielt der nicht sehr viel von der Kirche. "Ich habe nie ohne Religion gelebt, aber ich bin mein Leben lang ohne Kirche ausgekommen." (Hermann Hesse)
So geht es heute vielen - das zeigen die sinkenden Mitgliederzahlen der Kirchen. Leerstehende Kirchen werden zu Restaurants oder Konzerthallen umfunktioniert - schließlich würde ein Abriss dem Stadtbild nicht gut tun... Und mal ehrlich: Was hat überhaupt eine uralte Religion mit dem Leben heute zu tun? Außer skandalösen Nachrichten über Missbrauch, Diskussionen über Kreuzzüge und korrupte Kirchenfunktionäre hört man nicht sehr viel, wenn es um das T…