Deine Story mit Gott

Lesedauer: 5min

Wie du anderen von deinem Glauben erzählen kannst

Stell dir vor, jemand fragt dich vor laufender Kamera, warum du an Gott glaubst und was dir dein Glauben gibt. Was wäre deine Antwort? Wüsstest du überhaupt, wie du darauf spontan antworten kannst?

Hey du,
"Zeugnis geben" - ein typischer Ausdruck in frommen Kreisen. Das wär definitiv ein Kandidat für Christenbingo, oder? Doch was meint dieser Begriff eigentlich?
Nichts anderes als seinen Glauben zu bezeugen und zu teilen - also davon zu erzählen, was einem Jesus bedeutet. Eigentlich doch eine ziemlich coole Sache oder?
Und trotzdem erfahre ich in letzter Zeit immer wieder wie andere und auch ich, auf einmal der Frage ausweichen, warum, wir eigentlich an Gott glauben. Wenn es plötzlich ernst wird, ziehen wir uns in unsere Safezone zurück, und alles in uns schreit: "Ich kann das nicht!" Aber ist es nicht erstaunlich, dass Gott einen dermaßen wichtigen Auftrag gerade Menschen wie dir und mir anvertraut, wenn er sagt: "Mir ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben. Darum geht hin zu allen Völkern und macht sie zu Jüngern" (Matthäus 28,18-19)?!
Ich will uns heute ermutigen, ohne Angst über unseren Glauben zu sprechen. Ein Zeugnis für Gott zu sein. Dort wo er uns hingestellt hat. In unserem Alltag. Das ist sicher nicht immer einfach, aber ich bin fest davon überzeugt, wenn wir uns dieser Herausforderung zu stellen, wenn wir anfangen, Gottes Liebe zu teilen, kann das ein Feuer entfachen. Herzen, die für Gott brennen. Eine Generation, in der wir on fire für Jesus sind, in der wir gemeinsam aufstehen und das Feuer in die Welt hinaustragen. Klingt verrückt? Warte ab, es kommt noch besser...

Die besten Storys sind die von dir und mir...
Alle, die zu ihm gehören, hat Jesus Christus ausdrücklich zu seinen "Zeugen" gemacht und ihnen dafür extra seinen Heiligen Geist und seine Liebe für andere geschenkt. Nirgendwo steht, dass nur extra-begabte Profi-Christen von Jesus weitersagen sollen. Im Gegenteil: In der Bibel findest du einige, von denen du vielleicht nie gedacht hättest, dass Gott sie für diesen Dienst gebrauchen kann: Da ist zum Beispiel diese Ausländerin mit dem ziemlich schlechten Ruf und der zweifelhaften Vergangenheit. Sie hatte sich gerade erst entschieden Jesus nachzufolgen und kannte sich kaum in der Bibel aus. Trotzdem wurde sie zur "Top-Evangelistin" - einfach indem sie ihre Geschichte weitererzählte (Johannes 4,39-45). Dann war da dieser Blinde. Er wusste so gut wie nichts über Jesus. Dieser Mann erzählte lediglich seine simple aber alles sprengende Geschichte: "Ich war blind und jetzt kann ich wieder sehen": Und genau damit brachte er die Religiösen ganz schön ins Nachdenken (Johannes 9).
Du denkst dir jetzt vielleicht: "Ja gut, das sind jetzt vielleicht nicht die Helden aus der Bibel, aber trotzdem noch ganz schöne Granaten. Ich mein, wer erlebt auch mal eben so ein Wunder wie der Blinde? Das kann sonst keiner erzählen." Aber ich glaube auch Du hast ein richtig richtig fettes Zeugnis. Was du mit Jesus erlebst ist einfach überragend, einzigartig und das, was da in deinem Leben abgeht muss einfach jeder um dich herum hören. Ich werde immer richtig sauer, wenn junge Christen denken, sie hätten noch nichts mit Gott erlebt, denn Gott schreibt mit dir Geschichte. Jeden Tag. Und diese Story ist es wert erzählt zu werden!

Deine Story mit Gott
Du hast Sorge, ins Schwitzen oder Stottern zu kommen? Ich hab hier einige Tipps, damit es auch mit dem Nachbarn klappt... oder mit den Schulfreunden. Paulus hat seine Story mit Gott oft erzählt. Als er in Apostelgeschichte 26 vor König Agrippa steht und sein ganzes Leben verteidigen muss, da erzählt er auch seine Story. Und er beschreibt sie sehr eindrücklich in drei Stationen seines Lebens: Sein Leben ohne Jesus, wie er ihm begegnete und wie Jesus seitdem sein Leben verändert hat. Drei einfache Steps: Sein Leben vorher, seine Begegnung mit Gottes Liebe, und sein Leben als Nachfolger von Jesus. Seine Story mit Gott. Und obwohl das so simpel klingt haut er seine Zuhörer damit ganz schön aus ihren Sandalen. König Agrippa sagt am Ende zu ihm: "Hey, mach mal langsam, sonst bekehre ich mich noch, pass auf." Ist das nicht abgefahren?!
Dieses Schema kann dir auch bei deiner persönlichen Geschichte helfen. Nimm dir einen Zettel und schreib mal auf:
Das war mein Leben// Wodurch ist dir bewusstgeworden, dass du ohne Jesus verloren bist? Wie hast du über das Leben gedacht? Was hat dich beschäftigt? Oder einfach nur: Wie unterscheidet sich dein Leben bevor du Jesus kennengelernt hast von dem, das du jetzt lebst.
So wurde ich Christ// Warum wolltest du mit Jesus leben? Wie hat der Start mit Jesus konkret ausgesehen?
Was seitdem anders ist// Wie und wo hat Gott und dein Glaube dich verändert? Was macht dich sicher, ein Kind Gottes zu sein? Wie erlebst du Gott heute? Und was macht Nachfolge für dich aus?

Schreib deine Geschichte
Ich will dich heute challengen: Belass es nicht bei einer netten Idee, sondern werde aktiv und schreib los. Schreib deine eigene Geschichte. Deine Story mit Gott. Lass dir von ihm dabei helfen. Denn er hat großes mit dir vor! Er möchte dich zu Menschen führen, die ihn noch nicht kennen. Und dann trau dich! Schlimmer als etwas falsch zu machen, wäre es, gar nichts zu erzählen. Denn wenn du es schaffst, deinem Herzen einen Ruck zu geben und die Geschichte deines Lebens Leuten möglichst frei und echt zu erzählen, kann das Menschen verändern, und am Ende eine riesen Bewegung auslösen. Ein Feuer, das eine ganze Generation erfasst und Herzen für Jesus brennen lässt.
Auch wenn du nichts Spektakuläres erlebt hast:
Unsere Storys machen deutlich, dass Jesus wirklich lebt. Und was es heißt, mit ihm zu leben! 
Ein Fisch am Rucksack reicht da nicht. Persönliche Geschichten sind was unglaublich kraftvolles. Man kann sie sich gut merken, sie gehen ans Herz und sind einfach unbeschreibbar! Was soll irgendjemand dagegen sagen, was du mit Jesus erlebt hast? Das ist deine Stroy!
Was, wenn wir heute dafür beten würden, dass wir schon in der kommenden Woche jemandem unsere Geschichte erzählen dürfen? Ein ganz schön riskantes Gebet. Aber sind es nicht genau solche Gebete, aus denen am Ende große Dinge entstehen? Also: Wann probierst du es aus?

Erzähle deine Geschichte
Dein Zeugnis ist viel stärker, als du vielleicht denkst. Es zeigt auf sehr persönliche Art und Weise, wer Jesus ist. Anderen davon zu berichten, wie Gott dein Leben verändert hat kann sehr ermutigend sein. Deine eigenen Schwierigkeiten, durch die du gegangen bist mitzuteilen macht dich verletzlich - aber auch authentisch. Erkläre, wie Gott dir in schweren Situationen geholfen hat und wie er sie benutzt hat, um Gutes hervorzubringen. Dein Zeugnis, spiegelt Gottes Herrlichkeit wieder. Ich weiß, schon bei dem Wort Zeugnis oder erst Recht wenn du die bewegenden Geschichten von anderen Christen hörst, denkst du vielleicht, wie ich, erstmal: Oh, wie soll ich das machen? Ich habe doch gar nicht so eine mitreißende Geschichte mit Gott oder wie ich zum Glauben gekommen bin. Aber ich kann dir sagen: Jeder hat eine Geschichte mit Gott und jede ist auf ihre Art etwas Besonderes, denn Gott hat dein Leben verändert und er hat Geschichte mit dir geschrieben. Und er schreibt sie jeden Tag mit dir. Seine Geschichte. Und seine Geschichte ist die wunderbarste die es gibt. Deshalb ist dein Zeugnis so wichtig, auch wenn es vielleicht nicht so spektakulär ist, wie manch anderes, das du bereits gehört hast: Weil es Gott in Action wiederspiegelt. Weil es zeigt, dass er die Macht hat Leben zu verändern und dass er Großes mit uns Menschen reißen kann.
Ich träume davon, dass wir jeden Morgen aufs Neue bereit sind auf ein Abenteuer mit Gott und nur darauf warten, dass wir eine Chance bekommen, anderen von unserem Glauben zu erzählen. Ich träume von einer Generation in der wir unseren Glauben zu unserem Lifestyle machen. In der wir on fire sind für Jesus und "Share Faith" leben! Das sind die Momente für die wir als Christen hier auf der Erde sind. Das sind die Momente, auf die es ankommt, für die wir ready sein sollen.

If someone asks you to explain your hope as a believer, always be ready.

Be blessed
Manuel


Bildquelle: https://lviewer.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Auf welche Stimme hörst du?

Bin ich zu schlecht für Gott? (TDW 43/2018)