Worum es Gott wirklich geht

Lesedauer: 5min

Richtung vs. Geschwindigkeit

"Unsere größte Angst sollten wir nicht vor dem Scheitern haben, sondern vor dem Erfolg in Dingen des Lebens, die nicht wirklich zählen!" (Francis Chan).

Hey du,
unsere Instagram-Feeds sind voll von Hashtags mit irgendwelchen Goals. #couplegoals, #fitnessgoals #hairgoals, #fashiongoals, #bodygoals, #lifegoals, und und und.
Der Hashtag kommt eigentlich meistens dann erst unters Bild, wenn man das goal erfüllt hat, also erfolgreich war. Und das ist doch schon irgendwie cool für einen, wenn man seine Urlaubsziele verwirklicht oder seine Bodygoals. Aber kann man den Erfolg wirklich so negativ bewerten, wie Francis Chan es in dem Zitat tut?
"Unsere größte Angst sollten wir nicht vor dem Scheitern haben, sondern vor dem Erfolg in Dingen des Lebens, die nicht wirklich zählen!"
In dem Moment, wo ich mir überhaupt ein Ziel stecke, zählt das Ziel doch wirklich viel für mich, sonst hätte ich es mir doch gar nicht vorgenommen, oder?
Äh, Jein.

Richtung vs. Geschwindigkeit
Lass mich dir erklären, was ich meine. Wir leben in einem ständigen Spannungsfeld zwischen Richtung und Geschwindigkeit. Kennst du das: Wir haben unendlich viele To-Do´s, einen vollen Terminkalender, müssen viele Nachrichten beantworten und wir müssen ständig Gas geben. Wir setzen voll auf Geschwindigkeit und vergessen dabei, in welche Richtung, wir überhaupt unterwegs sind. Wir machen viel, aber wir erreichen wenig. Wir schaffen viel, aber wir erschaffen nichts.
Lecrae hat das mal so zum Ausdruck gebracht:
"Vision ohne Aktion ist ein Tagtraum. Aber Aktion ohne Vision ist ein Alptraum."
Ich hab das Gefühl, dass dieser Alptraum im Leben von vielen von uns Realität geworden ist. Wir sind immer busy, machen viel Action, rennen durch unseren Alltag, aber in welche Richtung? Wir sind imterwegs, Leben ohne Pause, aber wohin sind wir überhaupt unterwegs?

Was ist deine Vision?
Wenn wir uns das Leben von Jesus anschauen, dann hat er uns was ganz anderes vorgemacht. Jesus war busy, er hatte immer viele Menschen um sich, die was von ihm wollten, er hatte viel zu tun und er hatte alle Möglichkeiten. Aber: Obwohl er Gott war hat er sich immer wieder zurückgezogen, hat mit seinem Vater geredet,  hat seine Vision aufgefrischt und sich neu ausgerichtet. Sich neu überlegt: In welche Richtung möchte ich gehen?
Und weißt du, was das Ergebnis davor ist? In drei Jahren hat er mehr influencet, als du und ich es wahrscheinlich in unserem ganzen Leben werden. Und deshalb möchte ich dich heute herausfordern, dass du immer wieder Zeiten in deinen Alltag einbaust, wo du dich zurückziehst, in den Dialog mit Gott gehst und ihn bittest, dir zu zeigen, wohin du unterwegs sein sollst. Ich will dich heute fragen: Was sind deine goals? In welche Richtung läufst du in deinem Leben? Denn die Frage nach dem Wohin hängt oft ganz eng mit der Frage nach unserem Antrieb zusammen. Was ist dein Antrieb, deine Motivation, was ist deine Power? Was ist deine Vision?
Und wenn du das weißt, dann kannst du so richtig abgehen und Gas geben!
 
Gott hat dich nicht ohne Grund erschaffen. Sondern er will deinem Leben einen Sinn geben. Und ein Ziel. Er hat einen Plan für dein Leben und er hat dich dafür ausgerüstet. Mit all deinen Macken und Kanten und all deinen Begabungen.
Und wenn du deine Vision schon kennst, dann will ich dich heute herausfordern, mal darüber nachzudenken: Auf welchem Gebiet hat Gott dir eine Leidenschaft geschenkt? Wo sagt Gott: "Dazu habe ich dich erschaffen"? Was macht dir am meisten Spaß? Worüber sprichst du am liebsten? Wofür stehst du immer wieder ein? Wofür lohnt es sich zu leben und vielleicht sogar zu sterben? Ich weiß, das sind unglaublich herausfordernde Fragen, die man nicht eben mal so bei einem Kaffee-ToGo unterwegs beantworten kann. Aber ich will dich trotzdem herausfordern, dich mit diesen Fragen zu beschäftigen und ihnen nachzugehen. Denn schlussendlich sind es diese Fragen, die die Richtung bestimmen, in die du dein Leben lang gehen wirst. Und das ist es doch worauf es wirklich ankommt.
Nicht die Geschwindigkeit ist entscheidend, sondern die Richtung.
Gott hat dich für ein goal erschaffen. Er will deinem Leben eine Richtung und ein Ziel geben.
Ich will dich heute ermutigen, auf die Suche zu gehen nach deiner Leidenschaft.Und ich will dich herausfordern Gott zu fragen, wohin dein Leben gehen soll. Was ist dein goal?

Jesus hinterher
Wenn ich hinschaue, geht es bei fast allen unseren #goals zuerst um Ziele, die sich um uns selbst drehen. Unsere Lifegoals sind selten so, dass sie unserem Nächsten weiterhelfen oder Gott dienen. Ich frag mich, ob dieser Ego-Erfolg der einzige sein sollte, den wir zu vermelden haben? Wie schnell sind #bodygoals festgesetzt oder #couplegoals oder #travelgoals. Und wie viel seltener sind #worshipgoals, #holinessgoals, #disciplegoals, #biblegoals, #kingdomgoals, #righteousnessgoals, #wisdomgoals.  
Jesus hat dazu mal ne ziemlich steile These rausgehauen: "Es soll euch zuerst um Gottes Reich und Gottes Gerechtigkeit gehen, dann wird euch das Übrige alles dazugegeben" (Matthäus 6, 33). 
Alle anderen wirklich wichtigen Goals werden kommen, wenn wir die #kingdomgoals auf Platz 1 in unserem Leben pushen. Diesen Erfolg können wir dann zusammen mit unserem Gott feiern.
Stell dir das mal vor:
Was, wenn wir Jesus wirklich nachfolgen würden? 
Was würde passieren, wenn wir anfangen würden, als junge Generation so zu leben? Mal angenommen wir würden #kingdommood zu unserem Lifestyle machen.

Kingdom mood
Worum geht es Gott wirklich? Und worum sollte es uns, als seinen Nachfolgern, wirklich gehen? Ich möchte dich nicht allein lassen, mit dieser Frage. Für mich zählt das, was Jesus gesagt hat. "Es soll euch zuerst um Gottes Reich und Gottes Gerechtigkeit gehen, dann wird euch das Übrige alles dazugegeben" (Matthäus 6, 33). Wenn ich am Ende meines Lebens stehe, möchte ich sagen können: Ich habe Gott mit ganzem Herzen geliebt, indem ich andere Menschen geliebt habe. Ich habe versucht, dort Gerechtigkeit zu schaffen, wo Menschen vergessen wurden und Ungerechtigkeit herrschte. Und ich habe sein Reich gebaut, indem ich mich mit meinen Talenten und Fähigkeiten für ihn und für andere eingesetzt habe. Das gibt mir bedingungslose Erfüllung in meinem Leben. Wäre es nicht mega cool, wenn dein Denkmal so aussähe? Wenn man daran sehen könnte, dass wir für Gott und die Menschen gelebt haben, anstatt nur für unsere eigenen egoistischen Ziele und Träume?
Jeder von uns baut an einem Denkmal. Jeden Tag. Und wir entscheiden, ob es an uns erinnert oder an Gott. Ich möchte dir die Frage stellen, egal, ob du an Gott glaubst oder nicht: "Was zählt am Ende wirklich?" Weil das ist entscheidend. Denn Vollgas zu geben schließt nicht aus, alles zu verfehlen.

Teile diesen Artikel, wenn du jemanden kennst, mit dem du die häufig unbeachteten Ziele erfüllen möchtest und lass uns ne Bewegung auf die Straße bringen, die gemeinsam an Gottes Reich baut und sich nach #godsgoals ausstreckt. #sorryfürdievielenhashtags

Be blessed
Manuel


PS: Erlebe mich als Redner auf den Jugendtagen 2018
#nofilter ist das Thema dieses Jahr und wir freuen uns auf ungefiltert sensationelle Tage! Ben Geiss von Teens in Mission kommt für die Inputs, euch erwarten jede menge spannende Seminare und Vorträge, Workshops, Partys, hammer Musik und noch viel mehr - Leute, da kommt was auf uns zu!
Kleiner Programmtipp😏😆: Am Samstagnachmittag halte ich ein Seminar über meine Geschichte, wie ich zum Bloggen gekommen bin und was es bedeutet seiner Bestimmung zu folgen und zu erleben wie Gott mit dir jeden Tag durchstarten will!
Wenn ihr also im Christusbund Remstal zu Hause seid und aus der Region kommt... würde mich rießig freuen, euch zu treffen!

http://jugendtage.info/


Bildquelle: https://lviewer.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Auf welche Stimme hörst du?

Bin ich zu schlecht für Gott? (TDW 43/2018)