Der Gott der für dich kämpft (TDW 31/2018)

Lesedauer: 4min

...und deine Schlachten schlägt

Immer wieder begegne ich Menschen die der Meinung sind, dass Gott uns gerne leiden sieht, weil wir es verdient hätten. Oder weil er uns dadurch etwas beibringen will. Ich glaube nicht, dass Gott so ist. Gott ist ein liebender Vater, der alles stehen und liegen lässt um uns wieder aufzurichten. Und er ist da in unseren größten Herausforderungen und kämpft an unserer Seite!
Lies bitte zuerst: 2. Chronik 20, 1-30

Hey du,
wow, was für eine krasse Story! Mir blieb erstmal fünf Minuten der Mund offen stehen beim Lesen! Was ist da denn passiert?!
Es ist um das Jahr 860 v. Chr. Das vereinigte Königreich gibt es nicht mehr - nach Salomos Tod ist es in zwei Teile zerfalten. Den nördlichen Teil bildet das Königreich Israel, den südlichen Juda. König von Juda ist Josaphat. Seit seiner Thronbesteigung hat er in seinem ganzem Reich Götzenbilder beseitigen blassen und dem Volk das Gesetz Gottes neu ans Herz gelegt. Gott segnet ihn dafür richtig fett und schenkt ihm und seiner Herrschaft Erfolg. Doch zum Zeitpunkt unseres Textes steht Josaphat einer Grenzsituation gegenüber: Er hat gerade die Nachricht erhalten, dass eine Allianz feindlicher Truppen von Moabitern und Ammonitern heranzieht. Ein riesiges Heer, tausende, abertausnede Soldaten, die eine ganz klare Übermacht darstellen. Und sie stehen schon im eigenen Territorium. Nach dem ersten Schrecken lässt Josaphat im ganzen Königreich ein Fasten ausrufen. Aus allen Ecken Judas kommt das Volk Judas zusammen, um vor Gott zu treten und Hilfe zu suchen. Und Gott antwortet. Durch Jehasiel, einen Propheten, lässt er Josaphat eine absolut abgedrehte Botschaft ausrichten: Gott persönlich übernimmt den Kampf. Die Menschen brauchen sich nicht zu fürchten, denn sie werden mit eigenen Augen sehen, wie Gott ein Wunder tut!

Herausfordernder Glaube
Bääm! Sowas will ich auch mal angekündigt bekommen.Gott verspricht Rettung und zwar ganz konkret. Bis ins kleinste Detail erklärt er Josaphat seinen Plan. Einfach genial oder? Ein wahrer Grund zum Jubeln, Loben und Danken und so fallen Volk und König vor dem Herrn nieder und beten ihn an. Gott wird für sie kämpfen! Doch halt, da war doch noch was... In Vers 16 gibt Gott noch eine Anweisung: "Morgen sollt ihr gegen sie hinabziehen." Juda soll nicht einfach passiv abwarten, sondern dem Feind geradewegs entgegen marschieren. Neben all den rosaroten "Ich liebe dich und werde für dich kämpfen Ansagen" steht dieser eine Vers, der da einfach nicht reinpassen will. Das ganze Volk soll dem Feind entgegenmarschieren. Direkt ins Ungewisse. Mit einem übermächtigen Heer irgendwo da draußen. Ich glaub Josaphat musste im ersten Moment ganz schön schlucken. Diesem riesigen Heer sollte er nun direkt in die Arme laufen.
Allerdings: Gott verspricht gleichzeitig, dass Juda vor Ort gar nicht kämpfen muss. Er gibt ihn eine ziemlich offene Zusage: "Tretet nur hin und bleibt stehen und seht die Rettung des Herrn, der mit euch ist!" Was würdest du tun, wenn du so eine Zusage bekommen würdest? Klar, du weißt zwar, dass Gott schon irgendwie da ist und so, aber dort oben, in den Bergen vor der Stadt steht ein Monster-Heer! Und jetzt sollst du einfach so, ohne weiteres da hinlaufen, stehenbleiben und das Kino genießen?! Das istr doch verrückt, oder?

Riskanter Glaube
Aber genau jetzt wird es spannend. Der nächste Morgen dämmert. Und was macht König Josaphat? Er kündigt den Aufbruch an. Macht euch bereit, wir gehen da jetzt raus, komme was wolle! So eine richtige Hollywoodanssage... Genaus, wie es Gott ihnen gesagt hat: "Habt keine Angst, ihr Bewohner von Juda und Jerusalem. Verliert nicht den Mut! Zieht ihnen morgen entgegen, der Herr wird euch beistehen!" (Vers 17).
Der König berät sich noch einen Moment, dann legt er fest, wer an der Spitze des Zuges stehen soll. Und was berät der gute Junge da zusammen? Sänger! Menschen, die Gott mit Worship loben und preisen. Unbewaffnet! Menschen, die keine Chance hätten, sollte es doch zu einem Kampf kommen. Josaphat vertraut komplett auf Gott. Er setzt alles, inklusive dem Leben tausender Menschen und auch sein eigenes auf diese eine Karte. Hier gibt es keinen Trumpf in der Hinterhand oder einen Plan B. Keine Schwerbewaffneten in der ersten Reihe, die zumindest Widerstand leisten könnten. Stattdessen wird der Tross angeführt von Gesängen zur Verherrlichung Gottes. Des Gottes, auf dessen Rettung Josaphat vertraut. Aber was dann passiert ist noch viel krasser!

Erfüllter Glaube
Gott hält sein Wort. Und wie! Noch während Juda unterwegs ist, sorgt er dafür, dass sich die Feinde plötzlich gegeneinander wenden. Bis der ganze Pilgerzug Judas ankommt, haben sie sich gegenseitig vernichtet. Nicht einen Finger mussten Josaphat und seine Leute im Kampf krumm machen. Gott selbst schenkte ihnen ein Wunder. Göttliche Befreiung. Ich bin mehr als beeindruckt. Ich bin fasziniert, ich kann nicht anders, als zu staunen über diesen Gott, der alle Macht hat. Der sich bitten lässt und eingreift. Und von Josaphats Vertrauen, das sich in seinem Handeln ganz praktisch zeigt. 
Genauso ein bedingungsloses Vertrauen auf Gott will ich auch leben - denn Gott ist absolut vertrauenswürdig. Was er sagt, ist wahr und was er vorhat, wird er tun.
Und doch ist theoretisches Wissen noch kein praktischer Lifestyle.
Gott zu vertrauen ist eine bewusste Entscheidung. Jeden Tag aufs Neue. 
Darauf zu vertrauen, dass egal, wie groß die Herausforderungen vor denen du stehst, Gott da sein wird. Und für dich kämpfen wird. Wenn wir mutig vorangehen, und auf ihn vertrauen, werden wir nicht verlieren. Sondern wir werden siegen!

Fight the good fight!
Dazu wurdest du geboren! Um zu siegen, musst du aber auch kämpfen. Ich will dich heute herausfordern: Lass dich nicht entmutigen, sondern schau auf das, was Gott für dich für dich bereithält und kämpfe dafür. Jeder Kampf, der für Gott ist, ist ein Kampf der sich lohnt zu kämpfen. Das ist kein Aufruf einen auf Kreuzritter zu machen. Versteh mich bitte nicht falsch. Es geht nicht um Kriege, die in der Welt entscheiden werden. Es geht um die Schlachten die du in deinem Herzen schlägst. Es geht um dein Leben und Gott hat eine ganz bestimmten Plan für dein Leben, in dem nur du gehen kannst.
Du wurdest als Kämpfer geschaffen, weil du in Gottes Ebenbild gemacht wurdest und Gott kämpft täglich um dein Herz. Und du wurdest als Sieger geschaffen, weil Gott in Jesus für uns ein für alle mal gesiegt hat! Sogar über den Tod!
Ich weiß nicht, wo du gerade stehst, wie es in deinem Leben gerade aussieht, ja ich kenne nicht mal deinen Namen. Aber trotzdem sag ich dir das. Weil ich selbst erlebt habe, wie Gott uns in unseren Kämpfen beisteht. Und weil diese Zusage auch für dich gilt: "Wenn Gott für uns ist, wer kann dann gegen uns sein?" (Römer 8, 31)
Und noch etwas möchte ich von dem Bibeltext lernen: Wenn ich in meinem Leben Vertrauensschritte gehe, wenn ich alles auf eine Karte setzte und nicht weiß, wie mein Plan ausgehen wird, dann will ich das so tun, wie die Sänger von Juda: Mit dem Lob Gottes auf den Lippen.

DANKE GOTT!

Be blessed
Manuel 



 
Bildquelle: https://lviewer.com/youversion

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Hoffnungsträger

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Zur Freiheit berufen (TDW 39/2018)