Auf welche Stimme hörst du?

Lesedauer: 4min

Was kennzeichnet dein Leben?

Unser Alltag ist voller Stimmen. Guten Zureden, fettem beef und freundschaftlichen Ratschlägen. Und dann noch die ganzen Gedanken in unseren Köpfen... Chaos. Die Frage ist: Welcher Stimme schenkst du Glauben? Wonach richtest du dich? Was kennzeichnet dein Leben? Und wo steckt Gott in all dem?

Hey du,
wäre dein Leben ein Fußballspiel, wie würde die Kabinenansprache lauten. Okay, crazy Beispiel, aber wirklich: Welche Stimmen bestimmen dein Leben? Auf welche Gedanken hörst du? Was treibt dich an? Was trägt dich?
Aber nochmal Szenenwechsel zurück in die Kabine: Deine Eltern würden dich motivieren, dich an die Regeln zu halten, ein sauberes Spiel abzuliefern, wenig Risiko einzugehen und immer daran zu denken, was sie dir als Coaches beigebracht haben. Würden deine Freunde die Ansprache halten, würden sie dir Selbstvertrauen schenken, dass du an dich glaubst, einfach so bleibst wie du bist und dir nicht zu viel Stress machst. Oder stell dir vor, dein Gemeindeleiter steht mit dir in der Kabine. Er würde Jesaja 40,31 zitieren (#Klischee): "Aber alle, die auf den Herrn vertrauen, bekommen immer wieder neue Kraft, es wachsen ihnen Flügel wie dem Adler. Sie gehen und werden nicht müde, sie laufen und brechen nicht zusammen." Am Ende kommt deine ängstliche Stimme in die Kabine und hält ihre Ansprache: Kurze Laufwege, lass auch die anderen machen, denk nicht zu groß von dir, das Motto: "Maximaler Ertrag mit minimalem Aufwand."

Was dich trägt
Vielleicht "stehst du gerade an einem Punkt in deinern Leben, an dem es gilt, endlich auf das Spielfeld zu laufen. Oder du bist bereits mittendrin und im Moment ziemlich planlos? Dann kann es helfen, über folgende Frage einmal nachzudenken. Sie ist absolut bedeutend und der einzige Mensch, der sie beantworten kann, bist du selbst: Welche Kabinenansprache trägt dich durch dein Leben und gestaltet dein Spiel? Oder anders könnte man fragen: Was möchtest du, dass am Ende über dein Leben gesagt wird? Wie willst du gelebt haben? Wofür willst du bekannt sein?

Die Rede der Eltern
Eltern wollen immer nur das Beste für das Leben ihrer Kinder, deshalb reden sie dauernd von vernünftigen Entscheidungen, die man treffen soll. "Lern was vernünftiges" und Co... Nicht immer fällt es ihnen leicht, das auf den Punkt zu bringen und du musst vielleicht genauer hinsehen, um herauszufinden, was denn nun das Beste ist. Unabhängig und selbstbestimmt zu werden bedeutet genau das: Das Beste suchen, Verantwortung für seine eigene Entscheidungen übernehmen, sich von der letzten Generation abgrenzen, aber auch von ihren Erfahrungen lernen und an ihrem Rat wachsen. Es ist dein Spiel. Nicht das deiner Eltern oder der anderen. Sie stehen dir als Coaches, als Ratgeber zur Seite. Das Spiel musst du selbst spielen. Go for it!

Die Rede deiner Freunde
Vom Tellerwäscher zum Millionär - das funktioniert doch nur in Hollywood. Aus einer Krähe wird bekanntlich kein Paradiesvogel. Was unsere eigenen Träume anbelangt, sind wir oft sehr vernünftig. Das ist an sich ja auch nicht schlecht, aber manchmal stinklangweilig. Im Leben geht es ganz sicher nicht darum, immer und überall Spaß zu haben und nur den Kick zu suchen, dafür ist das Leben zu wichtig. Aber wie genial ist es, einen Traum zu haben, der über das hinausgeht, was vernünftig und realistisch ist? Das merkt man erst, wenn man sich erlaubt, groß zu denken. Wer 50 Prozent erreichen möchte, wird vermutlich sein Ziel erreichen, wer aber 100 Prozent anstrebt, kann enttäuscht werden, weil er nur 80 Prozent geschafft hat. Letztlich hat er aber mehr dazugewonnen und ist weitergekommen. Es ist absolut gut, für das Kleine im Leben dankbar zu sein, das heißt aber nicht, das Große nicht auch vor Augen zu haben. Deshalb:
Trau dich groß zu träumen! Träume nicht dein leben, sondern lebe deinen Traum!
 Und bleib bloß nicht so wie du bist, denn für Gott ist es möglich, aus einer Krähe einen Paradiesvogel zu machen. Kämpfe für den Sieg, selbst wenn du hinten liegst.
"Wer das Mögliche erreichen will, muss das Unmögliche versuchen." (Hermann Hesse)

Die Rede des Gemeindeleiters
Angenommen, es gibt einen, der dich durch und durch kennt. Wäre es nicht genial, wenn er dir zu Seite stehen, und dir gute Ratschläge für dein Leben geben würde? Gott hat dich geschaffen und hat selbst jedes Haar auf deinem Kopf gezählt (vgl. Psalm 139). Gott liebt dich über alles. Mehr als es je ein Mensch könnte. Natürlich muss man zugeben, dass es nicht immer der einfachste Weg ist, den Gott mit den Menschen vorhat. Bereit sein, alles aufzugeben, Feinde zu lieben, zu dienen und nicht bedient zu werden, selbst in miesen Zeiten auf Gott zu vertrauen, ihn zu bekennen, auch wenn alle lachen - das ist nicht easy. Aber Fakt ist: Gott hat eine Idee für dein Leben, weil er dein Herz kennt und weiß, was das Beste für dich ist, auch wenn du das nicht immer sofort verstehst. Selbst wenn du dein Leben voll an die Wand fährst, ist er an deiner Seite. Gott wartet nicht auf dich, bis du wieder auf dem richtigen Weg bist, er ist bei dir auch im finsteren Tal oder im Abseits. Mit Gott als Coach an deiner Seite kannst du jedes Spiel rocken.

Die Rede deiner Angst
Die letzte Rede kommt von deinem inneren Schweinehund. Der brüllt bekanntlich ziemlich laut und krallt sich hartnäckig an dir fest. Klar, du kannst dein Leben lang in der Kabine sitzen bleiben, dir gute Reden anhören und Taktiken durchgehen. Du kannst Angst haben vor dem Spiel, Angst davor, einen Fehler zu machen oder Angst haben, zu versagen. Du kannst Angst haben, dir einen Kratzer zu holen oder wegen eines Fouls gesperrt zu werden. Aber mal ehrlich:
Was wäre das Leben, wenn wir nicht den Mut hätten etwas zu riskieren?
Das Leben ist voller Risiken, Herausforderungen und unerwarteter Situationen. Gott geht ständig ein solches Risiko mit uns Menschen ein, denn er weiß genau, dass bei wahrer Liebe auch das Risiko der Enttäuschung bestehtUnd er sagt dir jeden Tag aufs Neue: Wenn ich für dich bin, wer kann dann noch gegen dich sein? (vgl. Psalm 118,6). Lass dich nicht von deiner Angst bestimmen. Nimm sie wahr, um Risiken zu analysieren und sei bereit, Risiken einzugehen und deinen inneren Schweinehund zu besiegen."

Welche Worte bestimmen dein Leben?
Auf welche Stimme hörst du? Was treibt dich an? Was trägt dich an? Die Antwort darauf kannst nur du selbst finden. Aber ganz egal, welche Rede deinen Weg auch bestimmt, Gott hat bereits darüber entschieden, wie das Spiel ausgeht. Ich kann dir verraten, es geht gut aus. Als seine Kinder haben wir den Sieg in der Tasche, weil er selbst den Sieg für uns erspielt hat. Wie genial ist es, auf dieser Grundlage da raus zu gehen und das Spiel zu rocken?! Auch wenn wir fallen, die anderen um uns herum besser sind, wir das Ziel aus den Augen verlieren - das Ergebnis steht fest. Darum leg los, schreib deine eigene Kabinenansprache, wovon und von wem du geprägt sein möchtest, was dich motiviert zu leben und was du einmal erreichen möchtest. Und freu dich! Denn du steckst schon mitten drin im Spiel deines Lebens! Jetzt gerade!

Frage dich mal!

Dazu will ich dich heute challengen: Schreib deine eigene Kabinenansage! Überleg dir heute mal ganz konkret: Auf welche Stimme hörst du? Denn es geht um dein Leben. Deine Wünsche. Deine Träume. Deine Interessen. Deine Zukunft. Also hab den Mut, dich mal zu fragen, was du eigentlich willst.

+ Was treibt dich morgens aus dem Bett?

+ Wie sieht der perfekte Tag für dich aus?

+ Welche Werte sind dir wichtig?

+ Welchen Traum hast du dir in deinem Leben bisher schon selbst erfüllt?

+ Was schätzen andere Menschen an dir?

+ Wo siehst du selbst deine größten Stärken und Schwächen?

+ Bei was blühst du richtig auf?

Ich will dich ermutigen, dir Zeit zu nehmen und dich diesen Fragen zu widmen. Sie werden dich auf den Grund deiner Persönlichkeit führen, hinter alle Masken, aber auch hin zu den Stimmen die dich bestimmen. So wie es Solarjet singt: "Wasch alles ab, und tauch mit mir, raus aus dem Format, zeig mir, was du hörst - ohne Makeup."
Und dann lass uns gemeinsam mit Gott rausgehen aufs Spielfeld und richtig abgehen!
Be creatively you!

Be blessed
Manuel



 

Bildquelle: https://lviewer.com/yesheis_

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Der Moment, wenn nichts mehr geht (TDW 41/2018)

Bin ich zu schlecht für Gott? (TDW 43/2018)